Wasserstofftransport per Lkw oder durch Pipelines

"Die Erzeugung von Wasserstoff ist für die liebevoll Ü20 genannten Windparks, die nach 20 Jahren aus der EEG-Förderung fallen, interessant", sagt ISE-Experte Hebling. Denn geschätzt nur etwa die Hälfte dieser Windparks könnten gemäß der heute geltenden Vorschriften im Zuge eines Repowerings die alten gegen neue, größere Anlagen auf ihrem Areal austauschen. Sollten die älteren Windräder noch funktionstüchtig sein, bietet die Elektrolyse und direkt vermarkteter Wasserstoff zum Kilopreis von knapp 10 Euro vielleicht eine lohnende Alternative zur Netzeinspeisung mit 4 bis 7 Cent pro Kilowattstunde. Die Bilanzen der kommenden Jahre werden zeigen, ob diese dezentrale Wasserstofferzeugung tatsächlich lukrativ und ausbauwürdig ist.

Stellenmarkt
  1. Cloud Engineer AWS (m/w/d)
    Metaways Infosystems GmbH, Hamburg
  2. Labortechniker Wärmetechnik und Lab Automation (m/w/d)
    über Hays AG, Hanau
Detailsuche

In einzelnen Regionen wie rund ums nordische Ellhöft mag ein kleiner Wasserstoffmarkt funktionieren. Nur wenige Autos und Busse mit Brennstoffzellenantrieb genügen, um eine stabile Nachfrage nach dem grünen Wasserstoff aus Windstrom zu sichern. Größere Mengen jedoch verlangen nach einer funktionierenden Logistik und zuverlässigen Abnehmern. Tanklastwagen können einen Transport zumindest in der Startphase der Wasserstoffwirtschaft übernehmen.

Drucktanks mit 200, 350 oder gar 700 bar Gasdrucks sind technisch ausgereift und sicher. Diese Verdichtung ist auch zwingend nötig, um den Energieinhalt des extrem leichten Gases zu erhöhen. Auf die Masse bezogen stellt Wasserstoff zwar mit 33,33 Kilowattstunden pro Kilogramm (kWh/kg) Erdgas und sogar Benzin (12 kWh/kg) weit in den Schatten. Aber selbst bei 700 bar Druck bringt ein Liter Wasserstoff gerade mal 40 Gramm auf die Waage. Damit betankt erzielen Brennstoffzellen-Autos immerhin Reichweiten von mehr als 500 Kilometern. Bei minus 253 Grad verflüssigt kann die Energiedichte noch einmal knapp verdoppelt werden, doch ist der technische Aufwand dazu groß und kostspielig.

Pipelines sind daher eine effiziente Alternative zu Lastern mit Hochdrucktanks. In Deutschland setzt vor allem die (petro-) chemische Industrie auf diesen Transportweg mit einer Länge von etwa 400 Kilometern, ein Großteil davon verläuft durchs Ruhrgebiet. Die Chemiebranche ist heute der mit weitem Abstand größte Nutzer von Wasserstoff, etwa 1,6 Millionen Tonnen jedes Jahr.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Damit wird etwa Ammoniak für die Düngerproduktion und die Basischemikalie Methanol hergestellt. Zudem ist Wasserstoff in Raffinerien für das so genannte Hydrocracken - das Aufspalten von Erdöl in Benzin und zahlreiche weitere flüssige Kohlenwasserstoffe - unerlässlich. "An potenziellen Abnehmern von grünem Wasserstoff herrscht auf alle Fälle kein Mangel", sagt Christian Sattler vom Institut für Solarforschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln.

Für die chemische Industrie ist grüner Wasserstoff eine große Chance, die eigenen CO2-Emissionen drastisch zu senken. Denn bisher wird nur ein winziger Bruchteil des genutzten Wasserstoffs via Elektrolyse durch Strom gewonnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Aufbau von ElektroylseanlagenGrüner und schwarzer Wasserstoff 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Chevarez 28. Sep 2019

Tipp topp! Und was haben Luftschiffe mit Wasserstoff bei atmosphärischem Druck jetzt...

Chevarez 28. Sep 2019

Und dank der relativen Ungefährlichkeit von Wasserstoff haben dieses Unglück zig...

Chevarez 28. Sep 2019

Auf welchen Fakten basierst du diese Abschätzung der Zerstörung bei dem von dir...

VigarLunaris 26. Jul 2019

Gut betrüllt Löwe: Lesen - verstehen und bitte das herausbrüllen der Informationen auf...

magicteddy 23. Jul 2019

Wasserstoff für die mobile Verwendung selber herzustellen bzw. auf den nötigen Druck zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  2. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /