Aufbau von Elektroylseanlagen

In Wesseling, einem Raffineriestandort zwischen Köln und Bonn, entsteht derzeit die weltgrößte PEM-Elektrolyseanlage mit 10 Megawatt Leistung. Ab 2020 soll die mit EU-Mitteln geförderte, insgesamt 20 Millionen Euro teure Anlage unter Federführung von Shell und ITM Power pro Jahr 1.300 Tonnen Wasserstoff produzieren. Ein wichtiger, aber noch kleiner Schritt hin zur großtechnischen Anwendung. Denn die Raffinerie braucht zur Aufbereitung ihrer Erdölprodukte jährlich stolze 180.000 Tonnen Wasserstoff.

Stellenmarkt
  1. IT Service- und Projektmanager (m/w/d)
    Heidelberg Engineering GmbH, Heidelberg
  2. Koordinator (m/w/d) IT-Infrastructure & -Services
    Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
Detailsuche

Solche Pilotprojekte sollen die Zuverlässigkeit und Stabilität von Elektrolyseanlagen im praktischen Einsatz zeigen. Derzeit halten Alkali-Anlagen mit bis zu 90.000 Betriebsstunden am längsten, PEM-Elektrolyseure kommen auf knapp 50.000 Stunden. Deutlich dahinter liegt nur die noch in Entwicklung befindliche Hochtemperatur-Elektrolyse mit bestenfalls einigen Tausend Betriebsstunden. Diese Variante arbeitet mit etwa 800 Grad heißem Wasserdampf und könnte die Wärme von Solarthermiekraftwerken oder industrielle Abwärme nutzen. Ihr Vorteil ist ein rekordverdächtiger Wirkungsgrad von mehr als 90 Prozent.

Sowohl Alkali- als auch PEM-Systeme werden den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft wesentlich stützen können. Der Ausbau von Elektrolyseanlagen bleibt kurzfristig aber noch bescheiden. Die Wasserstoff-Roadmap, die derzeit für das zweite Nationale Innovationsprogramm Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP 2) diskutiert wird, sieht in Deutschland für 2019 Elektrolyseanlagen mit insgesamt 100 Megawatt (MW) Leistung und 1.500 MW bis zum Jahr 2025 vor.

Doch dann könnte sich die Entwicklung mit parallel sinkenden Installationskosten beschleunigen. Bis zum Jahr 2050 reichende Szenarien zur deutschen Energiewende prognostizieren Elektrolyseanlagen mit 137 bis 275 Gigawatt Leistung. Kosten diese heute noch zwischen 1.000 und 1.500 Euro pro installiertem Kilowatt, könnten sich die Preise bis 2030 dank größerer Stückzahlen und Optimierung von Membranen und Elektroden ungefähr halbieren. Davon geht die Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NOW) in einer aktuellen Studie zur Industrialisierung der Wasserelektrolyse aus.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf fallende Installationskosten will Reinhard Christiansen, Geschäftsführer des Windparks Ellhöft nahe der deutsch-dänischen Grenze, nicht warten. "Wir sehen in der Veredelung von Windstrom zu Wasserstoff und seinem Einsatz im Verkehr sehr großes Potenzial", sagt er. Daher stattet er den bereits im Jahr 2000 gebauten Windpark mit einer 225-kW-PEM-Elektrolyse vom Lübecker Unternehmen H-Tec-Systems, einer Tocher von GP Joule, aus. Diese Anlage kann täglich mit dem Windstrom bis zu 100 Kilogramm Wasserstoff erzeugen. Geliefert an die Wasserstofftankstelle im benachbarten Westre reicht die Menge zur Betankung von bis zu 20 Brennstoffzellen-Autos aus. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass dieses Beispiel gerade im windigen Schleswig-Holstein Schule machen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht WasserstoffWasserstofftransport per Lkw oder durch Pipelines 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Chevarez 28. Sep 2019

Tipp topp! Und was haben Luftschiffe mit Wasserstoff bei atmosphärischem Druck jetzt...

Chevarez 28. Sep 2019

Und dank der relativen Ungefährlichkeit von Wasserstoff haben dieses Unglück zig...

Chevarez 28. Sep 2019

Auf welchen Fakten basierst du diese Abschätzung der Zerstörung bei dem von dir...

VigarLunaris 26. Jul 2019

Gut betrüllt Löwe: Lesen - verstehen und bitte das herausbrüllen der Informationen auf...

magicteddy 23. Jul 2019

Wasserstoff für die mobile Verwendung selber herzustellen bzw. auf den nötigen Druck zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik
     
    Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik

    Die Golem Akademie bietet Admins und IT-Sicherheitsbeauftragten in einem Fünf-Tage-Workshop einen umfassenden Überblick über Netzwerktechnologien und -konzepte.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /