Erneuerbare Energien: Der Hoover Dam soll zum Pumpspeicherkraftwerk werden

Pumpspeicherkraftwerke sind ein anerkanntes Mittel, um elektrische Energie, etwa aus Wind- oder Solarkraftwerken, zu speichern. Aber warum ein neues Pumpspeicherkraftwerk bauen, wenn es doch schon ein großes Wasserkraftwerk gibt, das sich umfunktionieren und damit auch noch besser auslasten lässt?

Artikel veröffentlicht am ,
Der Hoover Dam aus der Luft: Entschieden wird in Washington DC.
Der Hoover Dam aus der Luft: Entschieden wird in Washington DC. (Bild: Pamela McCreight/CC-BY 2.0)

Wohin mit dem Solarstrom? Kalifornien ist der US-Bundesstaat, in dem der meiste Solarstrom produziert wird. Doch oft genug ist mehr Strom verfügbar, als ins Netz eingespeist werden kann. Es wird ein Speicher für die Energie benötigt. Los Angeles plant einen gigantischen: den Lake Mead.

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Würzburg
  2. Fachgebietsleitung (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Berlin, Zwickau, Dresden
Detailsuche

Der Lake Mead, der in den US-Bundesstaaten Arizona und Nevada liegt, ist der größte künstlich geschaffene See der USA. Entstanden ist er, als in den 1930er Jahren der Fluss Colorado durch den über 220 Meter hohen Hoover Dam aufgestaut wurde. Im Innern der Staumauer sind 17 von Turbinen angetriebene Generatoren installiert, die eine Leistung von 2.080 Megawatt liefern.

Der Hoover Dam soll zum Pumpspeicherkraftwerk umgebaut werden: Etwa 30 Kilometer flussabwärts von dem riesigen Staudamm solle eine Pumpstation gebaut werden sowie eine weitgehend unterirdisch verlaufende Rohrleitung zurück zum Lake Mead.

Wasser aus dem Colorado wird in den Lake Mead gepumpt

In Zeiten, wenn viel Solarstrom verfügbar ist, soll dieser die Pumpen betreiben, um das Wasser aus dem Colorado zurückzupumpen. Wenn Strom benötigt wird - nachts oder an bedeckten Tagen -, wird das Wasser aus dem Stausee abgelassen, wobei es die Turbinen antreibt, um elektrischen Strom zu erzeugen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das Konzept, den Hoover Dam für die Regulierung des Stromnetzes zu nutzen, wird seit rund 15 Jahre diskutiert. Im vergangenen Jahr hat das städtische Versorgungsunternehmen von Los Angeles, das Los Angeles Department of Water and Power (LADWP), einen konkreten Plan vorgelegt. So soll sich der Hoover Dam auch besser auslasten lassen - derzeit liegt die Auslastung laut LADWP nur bei 20 Prozent.

Keine Akkus von der Größe in Sicht

"Der Hoover Dam ist ideal dafür", sagte Kelly Sanders, die an der University of Southern California Bauingenieurwesen lehrt, der New York Times. "Das ist eine gigantische Anlage. Am Horizont ist, was Akkus betrifft, nichts von dieser Größe zu sehen."

Der Bau der Pumpstation und der Rohrleitung soll rund drei Milliarden US-Dollar kosten und könnte 2028 fertig sein. Die Entscheidung über das Projekt liegt bei der Regierung in Washington, da sich der Lake Mead auf Bundesgebiet befindet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FearTheDude 31. Jul 2018

Wenn man unterhalb nochmal ein Rückhaltebecken macht, vielleicht nicht ganz so...

Grob Notoriker 31. Jul 2018

Kaum einer ist sich bewußt, das geologische Druckveränderungen, die durch die Anstauung...

Tantalus 31. Jul 2018

Aus dem Original-Artikel: Auf den ~32km Flusslauf ist mit Sicherheit genug Wasser als...

Anonymer Nutzer 31. Jul 2018

man pumpt zu Un-Zeiten (also dann wenn kein Strom benötigt wird, nachts) mit billigem...

recluce 30. Jul 2018

Das vermute ich auch, ansonsten gibt es auch nicht wirklich viel zurück zu pumpen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WLAN und 6 GHz
Was bringt Wi-Fi 6E?

Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
Von Oliver Nickel

WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
Artikel
  1. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

  2. Fritzbox 6860 5G: AVMs Fritzbox mit 5G-Modem kommt nach Deutschland
    Fritzbox 6860 5G
    AVMs Fritzbox mit 5G-Modem kommt nach Deutschland

    Die Fritzbox 6860 5G kann in gängigen 5G-Frequenzbändern funken und auch 4G und 3G nutzen. Günstig ist der AVM-Router allerdings nicht.

  3. Amiga, Atari, Mac: Rust bekommt Support für Motorola 68000
    Amiga, Atari, Mac
    Rust bekommt Support für Motorola 68000

    Dank eines LLVM-Ports kommt nun auch die Sprache Rust experimentell auf die alte M68k-Architektur. Das hilft vielleicht beim Retro-Computing.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ [Werbung]
    •  /