Abo
  • Services:

Erneuerbare Energien: Der Hoover Dam soll zum Pumpspeicherkraftwerk werden

Pumpspeicherkraftwerke sind ein anerkanntes Mittel, um elektrische Energie, etwa aus Wind- oder Solarkraftwerken, zu speichern. Aber warum ein neues Pumpspeicherkraftwerk bauen, wenn es doch schon ein großes Wasserkraftwerk gibt, das sich umfunktionieren und damit auch noch besser auslasten lässt?

Artikel veröffentlicht am ,
Der Hoover Dam aus der Luft: Entschieden wird in Washington DC.
Der Hoover Dam aus der Luft: Entschieden wird in Washington DC. (Bild: Pamela McCreight/CC-BY 2.0)

Wohin mit dem Solarstrom? Kalifornien ist der US-Bundesstaat, in dem der meiste Solarstrom produziert wird. Doch oft genug ist mehr Strom verfügbar, als ins Netz eingespeist werden kann. Es wird ein Speicher für die Energie benötigt. Los Angeles plant einen gigantischen: den Lake Mead.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen
  2. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Garching

Der Lake Mead, der in den US-Bundesstaaten Arizona und Nevada liegt, ist der größte künstlich geschaffene See der USA. Entstanden ist er, als in den 1930er Jahren der Fluss Colorado durch den über 220 Meter hohen Hoover Dam aufgestaut wurde. Im Innern der Staumauer sind 17 von Turbinen angetriebene Generatoren installiert, die eine Leistung von 2.080 Megawatt liefern.

Der Hoover Dam soll zum Pumpspeicherkraftwerk umgebaut werden: Etwa 30 Kilometer flussabwärts von dem riesigen Staudamm solle eine Pumpstation gebaut werden sowie eine weitgehend unterirdisch verlaufende Rohrleitung zurück zum Lake Mead.

Wasser aus dem Colorado wird in den Lake Mead gepumpt

In Zeiten, wenn viel Solarstrom verfügbar ist, soll dieser die Pumpen betreiben, um das Wasser aus dem Colorado zurückzupumpen. Wenn Strom benötigt wird - nachts oder an bedeckten Tagen -, wird das Wasser aus dem Stausee abgelassen, wobei es die Turbinen antreibt, um elektrischen Strom zu erzeugen.

Das Konzept, den Hoover Dam für die Regulierung des Stromnetzes zu nutzen, wird seit rund 15 Jahre diskutiert. Im vergangenen Jahr hat das städtische Versorgungsunternehmen von Los Angeles, das Los Angeles Department of Water and Power (LADWP), einen konkreten Plan vorgelegt. So soll sich der Hoover Dam auch besser auslasten lassen - derzeit liegt die Auslastung laut LADWP nur bei 20 Prozent.

Keine Akkus von der Größe in Sicht

"Der Hoover Dam ist ideal dafür", sagte Kelly Sanders, die an der University of Southern California Bauingenieurwesen lehrt, der New York Times. "Das ist eine gigantische Anlage. Am Horizont ist, was Akkus betrifft, nichts von dieser Größe zu sehen."

Der Bau der Pumpstation und der Rohrleitung soll rund drei Milliarden US-Dollar kosten und könnte 2028 fertig sein. Die Entscheidung über das Projekt liegt bei der Regierung in Washington, da sich der Lake Mead auf Bundesgebiet befindet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 69,95€
  3. (-50%) 29,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

FearTheDude 31. Jul 2018

Wenn man unterhalb nochmal ein Rückhaltebecken macht, vielleicht nicht ganz so...

Grob Notoriker 31. Jul 2018

Kaum einer ist sich bewußt, das geologische Druckveränderungen, die durch die Anstauung...

Tantalus 31. Jul 2018

Aus dem Original-Artikel: Auf den ~32km Flusslauf ist mit Sicherheit genug Wasser als...

DY 31. Jul 2018

man pumpt zu Un-Zeiten (also dann wenn kein Strom benötigt wird, nachts) mit billigem...

recluce 30. Jul 2018

Das vermute ich auch, ansonsten gibt es auch nicht wirklich viel zurück zu pumpen.


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /