Erneuerbare Energien: Der Hoover Dam soll zum Pumpspeicherkraftwerk werden

Pumpspeicherkraftwerke sind ein anerkanntes Mittel, um elektrische Energie, etwa aus Wind- oder Solarkraftwerken, zu speichern. Aber warum ein neues Pumpspeicherkraftwerk bauen, wenn es doch schon ein großes Wasserkraftwerk gibt, das sich umfunktionieren und damit auch noch besser auslasten lässt?

Artikel veröffentlicht am ,
Der Hoover Dam aus der Luft: Entschieden wird in Washington DC.
Der Hoover Dam aus der Luft: Entschieden wird in Washington DC. (Bild: Pamela McCreight/CC-BY 2.0)

Wohin mit dem Solarstrom? Kalifornien ist der US-Bundesstaat, in dem der meiste Solarstrom produziert wird. Doch oft genug ist mehr Strom verfügbar, als ins Netz eingespeist werden kann. Es wird ein Speicher für die Energie benötigt. Los Angeles plant einen gigantischen: den Lake Mead.

Stellenmarkt
  1. Manager Informationssicherheit / Datenschutz Erzeugung (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
  2. Projektleiter*in Digitalisierung
    Universitätsstadt MARBURG, Marburg
Detailsuche

Der Lake Mead, der in den US-Bundesstaaten Arizona und Nevada liegt, ist der größte künstlich geschaffene See der USA. Entstanden ist er, als in den 1930er Jahren der Fluss Colorado durch den über 220 Meter hohen Hoover Dam aufgestaut wurde. Im Innern der Staumauer sind 17 von Turbinen angetriebene Generatoren installiert, die eine Leistung von 2.080 Megawatt liefern.

Der Hoover Dam soll zum Pumpspeicherkraftwerk umgebaut werden: Etwa 30 Kilometer flussabwärts von dem riesigen Staudamm solle eine Pumpstation gebaut werden sowie eine weitgehend unterirdisch verlaufende Rohrleitung zurück zum Lake Mead.

Wasser aus dem Colorado wird in den Lake Mead gepumpt

In Zeiten, wenn viel Solarstrom verfügbar ist, soll dieser die Pumpen betreiben, um das Wasser aus dem Colorado zurückzupumpen. Wenn Strom benötigt wird - nachts oder an bedeckten Tagen -, wird das Wasser aus dem Stausee abgelassen, wobei es die Turbinen antreibt, um elektrischen Strom zu erzeugen.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Konzept, den Hoover Dam für die Regulierung des Stromnetzes zu nutzen, wird seit rund 15 Jahre diskutiert. Im vergangenen Jahr hat das städtische Versorgungsunternehmen von Los Angeles, das Los Angeles Department of Water and Power (LADWP), einen konkreten Plan vorgelegt. So soll sich der Hoover Dam auch besser auslasten lassen - derzeit liegt die Auslastung laut LADWP nur bei 20 Prozent.

Keine Akkus von der Größe in Sicht

"Der Hoover Dam ist ideal dafür", sagte Kelly Sanders, die an der University of Southern California Bauingenieurwesen lehrt, der New York Times. "Das ist eine gigantische Anlage. Am Horizont ist, was Akkus betrifft, nichts von dieser Größe zu sehen."

Der Bau der Pumpstation und der Rohrleitung soll rund drei Milliarden US-Dollar kosten und könnte 2028 fertig sein. Die Entscheidung über das Projekt liegt bei der Regierung in Washington, da sich der Lake Mead auf Bundesgebiet befindet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FearTheDude 31. Jul 2018

Wenn man unterhalb nochmal ein Rückhaltebecken macht, vielleicht nicht ganz so...

Grob Notoriker 31. Jul 2018

Kaum einer ist sich bewußt, das geologische Druckveränderungen, die durch die Anstauung...

Tantalus 31. Jul 2018

Aus dem Original-Artikel: Auf den ~32km Flusslauf ist mit Sicherheit genug Wasser als...

Anonymer Nutzer 31. Jul 2018

man pumpt zu Un-Zeiten (also dann wenn kein Strom benötigt wird, nachts) mit billigem...

recluce 30. Jul 2018

Das vermute ich auch, ansonsten gibt es auch nicht wirklich viel zurück zu pumpen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
Von Martin Wolf

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /