Abo
  • Services:

Erneuerbare Energien: Der Heimakku als Baustein in der Energiewende

Solarstrom an Netzbetreiber zu verkaufen, lohnt sich nicht mehr. Ein Heimakku zum Eigenverbrauch ist die bessere Alternative. Diese Speicher könnten helfen, Schwankungen im Stromnetz durch Elektroautos und erneuerbare Energiequellen auszugleichen.

Ein Bericht von Dirk Kunde veröffentlicht am
Heimakku von Sonnen: Das Nutzungsverhalten verändert sich.
Heimakku von Sonnen: Das Nutzungsverhalten verändert sich. (Bild: Sonnen)

Die Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus dürfte in den kommenden Jahren noch stärker zunehmen. Daran ist das Elektroauto nur indirekt beteiligt. Wer in Deutschland Strom per Photovoltaikzellen erzeugt, erhält für die Einspeisung ins Netz eine EEG-Vergütung. Doch die Subvention laut Erneuerbare-Energie-Gesetz ist in den vergangenen Jahren von über 50 auf 12 Cent pro Kilowattstunde gesunken. Da ergibt es wenig Sinn, tagsüber Strom für 12 Cent zu verkaufen, um ihn nach Sonnenuntergang für über 30 Cent vom Stromanbieter zu erwerben. Die Lösung ist ein Heimspeicher in Form eines großen Lithium-Ionen-Akkus.

Inhalt:
  1. Erneuerbare Energien: Der Heimakku als Baustein in der Energiewende
  2. Intelligente Netzsteuerung und Akkus

Tesla etwa bietet ein Powerpack für den gewerblichen und eine Powerwall für den privaten Bereich an. Tagsüber, wenn wenig Strom im Haushalt benötigt wird, speichert der Akku die Energie. "An einem guten Sommertag ist die Powerwall innerhalb von vier Stunden voll", sagt Thomas Ottillinger. Sein Tesla-Akku fasst 13,5 kWh aus der Photovoltaikanlage auf dem Dach. Die Solarzellen sind in Richtung Süden ausgerichtet, doch auf dem Toskana-Dach hat Ottilinger auch die Ost- und West-Seite mit Panelen bedeckt. "So erzeuge ich im Sommer bis 21 Uhr Energie", sagt Ottilinger.

Solarzellen erzeugen auch im Februar Strom

Sein Haus steht im Raum Augsburg. Selbst im Winter erzeugt die Anlage nennenswerte Strommengen. Im Februar waren es 251 kWh und damit circa 60 Euro Ersparnis auf die Stromrechnung. Ottilinger verkauft im Hauptberuf Benzin und Diesel. Für ihn kein Widerspruch. "Ich wollte mich nicht von Energielieferungen abhängig machen", begründet er seine Entscheidung für die Solarzellen.

2012 hat er das Einfamilienhaus gebaut und im vergangenen Sommer die Powerwall 2 installiert. Die kostet in der Anschaffung 6.200 Euro. Ein Wechselrichter, der aus dem Gleichstrom der Solarzellen Wechselstrom für das Hausnetz macht, ist bereits in der Powerwall enthalten. Hinzu kommen 570 Euro für ein sogenanntes Energy Gateway und durchschnittlich 1.700 Euro Installationskosten. Die Familie benötigt rund 13.000 kWh Strom pro Jahr, was zum größten Teil an der Wärmepumpe liegt, die das Haus beheizt. Ottillingers Ziel ist es, 70 Prozent der benötigten Energie durch die Kombination der Solarzellen (9,99 kWp Leistung) und der Speicherbatterie abzudecken. "Da verändert sich schon dein Nutzungsverhalten", sagt der Energiemanager. Anfänglich schaue man hundert Mal pro Tag auf die App, die den Stromfluss anzeige. Dann beginne man den Einsatz von Waschmaschine und Trockner anders, eben nach der Wettervorhersage, zu planen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Mannheim
  2. Atlas Copco - Synatec GmbH, Stuttgart

In Europa wurden 22.400 Heimakkus im ersten Halbjahr 2017 verkauft. Davon entfallen 75 Prozent auf Deutschland. Neuere Zahlen liegen noch nicht vor. Das Marktforschungsunternehmen EuPD Research aus Bonn ermittelt die Zahlen über Fragebögen bei den jeweiligen Anbietern. Danach hält Sonnen im Oberallgäu mit 23 Prozent Marktanteil Platz eins in Deutschland, gefolgt vom Osnabrücker Unternehmen E3/DC und dem südkoreanischen Batteriehersteller LG Chem. Tesla taucht in den Top Ten vom vergangenen Jahr weder in den Deutschland- noch in den Europa-Zahlen auf. Das kann daran liegen, dass viele Hausbesitzer erst die Verfügbarkeit der zweiten Powerwall im Sommer 2017 abgewartet haben. Genauere Absatzzahlen kommuniziert auch Tesla nicht.

Schröder war früher bei Tesla

Konkurrent Sonnen ist da schon anders - dort wird gern über das Geschäft gesprochen. Philipp Schröder, Geschäftsführer für Vertrieb und Marketing, ist im Markt kein Unbekannter. Der 35-Jährige hat bereits für diverse Erneuerbare-Energie-Unternehmen gearbeitet. Zwei Jahre lang führte er für Tesla die Geschäfte in Deutschland und Österreich. Nach seiner Rückkehr zu Sonnenbatterie hat sich das Unternehmen aus dem bayerischen Wildpoldsried wegen der internationalen Ausrichtung in Sonnen umbenannt.

Sonnen bietet Lithium-Eisenphosphat-Akkus mit Speicherkapazitäten von 4 bis 16 kWh zu Preisen ab 4.000 Euro an. Inzwischen sind weltweit 30.000 Akkus installiert und sowohl mit Solarzellen als auch Wärmepumpen und Blockheizkraftwerken verbunden. Dabei laufen die Informationen über sämtliche Energieflüsse in der Sonnen-Leitwarte zusammen. "Wir vernetzen Tausende Nutzer und Erzeuger von erneuerbaren Energien in unserer Sonnen-Community", sagt Schröder.

Intelligente Netzsteuerung und Akkus 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Michael H. 16. Apr 2018

Ok... lass mich das nochmal einfach zusammenfassen: Stromversorger zahlt Umlagen...

osolemio84 11. Apr 2018

Wo tue ich das bitte? Nur weil du dir von Akkus ein wenig zu viel erwartest...? Ich habe...

osolemio84 10. Apr 2018

Eine 9,99 kWp Solaranlage für 30.000 Euro, alles klar :D Wenn du Sie teuer einkaufst...

osolemio84 09. Apr 2018

Also: einfach an eine beliebige Steckdose im Haushalt damit! B)

osolemio84 09. Apr 2018

Ich freu mich auch immer, wenn ich Windkraftanlagen sehe, finde aber dass so viele (im...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /