Erneuerbare Energien: Calwave testet Wellengenerator vor Kalifornien

Das Start-up Calwave hat ein System getestet, das Strom aus dem Meer gewinnt. Die US-Regierung hat ein größeres Testsystem in Auftrag gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Wellengenerator X1 ist nach dem Test zurück an Land: 99 Prozent Uptime.
Wellengenerator X1 ist nach dem Test zurück an Land: 99 Prozent Uptime. (Bild: Calwave)

Strom aus dem Meer: Das kalifornische Start-up Calwave hat einen zehnmonatigen Test seines Wellengenerators abgeschlossen. Es war nach Unternehmensangaben das erste Wellenenergieprojekt in Kalifornien mit einer langen Laufzeit.

Stellenmarkt
  1. SAP-Job - SAP ABAP OO Senior Entwickler oder SAP ABAP OO Architekt Job (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. IT-Support Specialist (m/w/d)
    UnternehmerTUM GmbH, Garching/München
Detailsuche

Calwave hatte vor der kalifornischen Stadt San Diego einen Wellengenerator mit der Bezeichnung X1 ausgebracht. Der war knapp ein Jahr im Dauereinsatz und hat mehrere schwere Stürme überstanden. Ursprünglich war nur ein sechsmonatiger Testbetrieb geplant, der dann aber auf zehn Monate verlängert wurde. Das Projekt wurde vom US-Energieministerium (Department of Energy, DOE) unterstützt.

Über die genaue Funktionsweise seines Wellengenerators schweigt sich Calwave aus. Das X-Wave-System besteht aus einer kleinen, kastenförmigen Plattform, die unter der Wasseroberfläche schwimmt. Sie ist am Meeresboden verankert. Die über sie hinweglaufenden Wellen versetzen sie in Bewegung, die in elektrische Energie gewandelt wird. Wie viel Leistung das System liefert, ist nicht bekannt.

X1 ist unter der Oberfläche

Da der Generator unter der Wasseroberfläche treibt, ist er vor Stürmen geschützt. Zudem kann er sehr starke Wellen abfedern. Bei einer Wellenhöhe von etwa 4,5 Metern schaltet sich der Wellengenerator, ähnlich wie eine Windkraftanlage, automatisch ab. X1 hatte laut Calwave über den gesamten Testzeitraum eine Betriebszeit von 99 Prozent.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Als nächstes soll Calwave für das DOE eine Version des Generators mit einer Leistung von 100 Kilowatt bauen. Die soll Teil von Pacwave werden. Das ist eine Testanlage für Wellengeneratoren vor der Küste des US-Bundesstaates Oregon.

Die Meere bieten fast unendlich viel Energie. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Energie der Meere in elektrische Energie umzuwandeln. Eine ist, die Kraft der Wellen zu nutzen, wie Calwave oder das schwimmende Wellenkraftwerk Uniwave in Australien.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Ein anderer Ansatz ist, den Gezeitenstrom zu nutzen. Das erste Gezeitenkraftwerk der Welt wurde in den 1960er Jahren in der Mündung des Flusses Rance bei St. Malo in der Bretagne gebaut. Die aktuell größte Gezeitenturbine wurde im vergangenen Jahr vor Schottland in Betrieb genommen.

"Unser Pilotprojekt mit der X1 hat uns wichtige Ergebnisse geliefert, die wir für die weitere Kommerzialisierung benötigen. Da die Entwicklung der Offshore-Windenergie in den USA und weltweit rapide zunimmt, erkennen wir die bedeutenden Möglichkeiten für die gemeinsame Nutzung von Wind- und Wellenparks", sagte Marcus Lehmann, Chef und einer der Gründer von Calwave.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /