Abo
  • Services:

Erneuerbare Energie: Norwegen speichert Windstrom aus Dänemark

Ein neues Gleichstromhochspannungskabel zwischen Norwegen und Dänemark soll den Austausch von Strom aus erneuerbaren Quellen zwischen beiden Ländern verbessern: Norwegen speichert dänischen Windstrom als Wasserkraft. Deutschland und Großbritannien werden an das System angeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Verlauf von Skagerak 4: Gutes Geschäftsmodell
Verlauf von Skagerak 4: Gutes Geschäftsmodell (Bild: Statnett)

Norwegen wird zum Speicher für Windstrom aus anderen europäischen Ländern. Ein neues Unterseekabel durch den Skagerak von Dänemark nach Norwegen soll für mehr Übertragungskapazität sorgen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  2. BWI GmbH, Bonn

Skagerak 4 ist ein 700-Megawatt-Kabel, durch das Gleichstrom fließt. Zu dem System gehören zudem an beiden Enden Stromrichterstationen, die den Wechsel- in Gleichstrom und wieder zurück wandeln. Das Kabel soll im Dezember in Betrieb genommen werden. Die drei existierenden Gleichstromkabel durch den Skagerak haben zusammen eine Kapazität von 1 Gigawatt.

Wind gegen Wasser

Dänemark versorgt Norwegen mit Windstrom - das Land deckt über 40 Prozent des eigenen Bedarfs mit Windstrom und ist damit das Land mit dem höchsten Windstromanteil. Solange Norwegen mit dänischem Windstrom versorgt wird, stehen die eigenen Wasserkraftwerke still. Energie wird in Form von vollen Stauseen gespeichert. Herrscht über der Nordsee Flaute, öffnen die Norweger die Schleusen an ihren Dämmen und versorgen die Dänen mit Strom aus Wasserkraftwerken.

"Wir speichern ihre Überschüsse in den Stauseen und speisen sie nach saisonalem oder täglichem Bedarf wieder zurück. Das ist ein gutes Geschäftsmodell", sagt Håkon Borgen, stellvertretender Chef des staatlichen norwegischen Netzbetreibers Statnett, dem US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum. Statnett plant, künftig auch Deutschland und Großbritannien in dieses System zu integrieren - beide Länder produzieren große Mengen an Windstrom.

Geringere Verluste

Die Infrastruktur ist dafür schon vorbereitet: Zu Skagerak 4 gehören spannungsgeführte Stromrichter (Voltage Source Converter, VSC), die mit einer Spannung von 500 Kilovolt arbeiten. Es sind laut Statnett die ersten VSCs mit einer so hohen Spannung - bisherige VSCs arbeiten mit höchstens 320 Kilovolt. Die höhere Spannung verringert die Verluste auf langen Transportwegen: Die geplante Verbindung nach Großbritannien soll 720 km lang werden.

Das Gemeinschaftsprojekt von Statnett und dem britischen Netzbetreiber National Grid wird das längste Unterseestromkabel der Welt und soll 2020 in Betrieb genommen werden. Der Bau der Verbindung von Norwegen nach Deutschland ist gerade genehmigt worden. Nordlink, eine Kooperation von Statnett und dem deutsch-niederländischen Netzbetreiber Tennet, mit einer Leistung von 1,4 Gigawatt, soll 2018 fertig sein.

Eine aktuelle norwegische Studie hat festgestellt, dass die Speicherkapazität der Stauseen des Landes noch deutlich ausgebaut werden könne, ohne dabei die Umwelt zu belasten. Es müssten elektrische Pumpen installiert werden, die Wasser in höher gelegene Reservoire pumpen. Die Kapazität könne so um das Fünffache des aktuellen Stands gesteigert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,48€
  2. 16,82€
  3. 12,99€
  4. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)

Dwalinn 23. Okt 2014

Unterm strich gebe ich dir absolut recht, natürlich ist das Problem das es gerade im...

Dwalinn 23. Okt 2014

+1


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /