Abo
  • Services:
Anzeige
Schwimmendes Solarkraftwerk: Struktur widersteht einem Wirbelsturm
Schwimmendes Solarkraftwerk: Struktur widersteht einem Wirbelsturm (Bild: Kyocera)

Erneuerbare Energie: Kraftwerke erzeugen Solarstrom auf dem Wasser

Schwimmendes Solarkraftwerk: Struktur widersteht einem Wirbelsturm
Schwimmendes Solarkraftwerk: Struktur widersteht einem Wirbelsturm (Bild: Kyocera)

Sie schwimmen und erzeugen Strom aus Sonnenlicht: Kyocera hat die beiden größten schwimmenden Solarkraftwerke der Welt in Betrieb genommen. Von der Bauweise sollen Solarmodule und Seen gleichermaßen profitieren.

Anzeige

Weil an Land zu wenig Platz ist, schwimmen diese Solarkraftwerke: Der japanische Mischkonzern Kyocera hat zwei Photovoltaik-Anlagen errichtet, die jeweils auf Wasserreservoirs schwimmen. Die Kraftwerke seien Ende März in Betrieb genommen worden, berichtet Kyocera.

Die beiden Kraftwerke in Kato in der Präfektur Hyogo im Süden der Hauptinsel Honshu haben zusammen eine Leistung von etwa 2,9 Megawatt: Die Anlage auf dem Higashihira-See hat 1,2 Megawatt, die auf dem Nishihira-See 1,7 Megawatt. Sie ist damit die größte dieser Art. Die schwimmenden Solarkraftwerke sollen im Jahr etwa 3.300 Megawattstunden erzeugen. Das soll den Bedarf von rund 920 Haushalten decken.

Die Schwimmstruktur kommt aus Frankreich

Die Schwimmstruktur stammt von dem französischen Unternehmen Ciel et Terre. Sie besteht aus Hydrelio, einem Polyethylen mit einer hohen Dichte. Der Kunststoff ist robust, so dass er mechanischen Belastungen, ultravioletter Strahlung und Korrosion widerstehen kann. Die Konstruktion soll auch einem Wirbelsturm standhalten. Das Material soll zudem vollständig recyclebar sein.

Die Solarzelle stellt Kyocera selbst her. In den beiden Anlagen wurden insgesamt 11.256 Module verbaut, jedes mit einer Leistung von 255 Watt.

Wasser kühlt Solarmodule

In Japan ist die nutzbare Fläche knapp und Grundstücke sind deshalb teuer, daher die Idee, Kraftwerke auf den Wasserreservoirs zu bauen. Allerdings haben die schwimmenden Kraftwerke laut Kyocera weitere Vorteile: Das Wasser sorgt für Kühlung, weshalb die Module mehr Leistung liefern sollen als an Land.

Allerdings sollen auch die Wasserreservoirs profitieren: Die Anlagen sorgen für Schatten. Dadurch soll sich das Wasser weniger erwärmen und auch weniger verdunsten. Da es an Licht fehlt, soll auch das Algenwachstum im Wasser geringer sein.

Bauzeit waren wenige Monate

Der Bau hat nur ein halbes Jahr gedauert: Baubeginn war im September 2014. Seit Ende März sind die Anlagen in Betrieb und speisen Strom in das Netz. Kyocera hatte den Bau im vergangenen Jahr angekündigt.

Ciel et Terre hat schon zehn solcher schwimmenden Kraftwerke gebaut. Die meisten davon befinden sich in Ostasien, in Japan, Südkorea und in Thailand. In Europa gibt es zwei Schwimmkraftwerke: eines in Frankreich und eines in Großbritannien.


eye home zur Startseite
Ach 22. Apr 2015

Physik kann ganz schön tricky sein, das ist wohl kein Geheimnis :]. Vielleicht bist du ja...

derdiedas 22. Apr 2015

Das der Flächenverbrauch geradezu lächerlich ist global gesehen.

derdiedas 22. Apr 2015

troll

u21 21. Apr 2015

Weil es nicht bloß ein paar Pontons sind und diese auch noch recht starr ("halt sogar...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Kardex Produktion Deutschland GmbH, Neuburg an der Kammel
  2. OSRAM GmbH, München
  3. Volkswagen AG, Berlin
  4. THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 6,99€
  2. (u. a. Forrest Gump 9,97€, Gods of Egypt 9,97€, Creed 8,99€, Cloud Atlas 8,94€)
  3. (u. a. 25 % Rabatt beim Kauf von drei Neuheiten, Box-Sets im Angebot)

Folgen Sie uns
       


  1. Classic Factory

    Elextra, der Elektro-Supersportwagen aus der Schweiz

  2. Docsis 3.1

    AVM arbeitet an 10-GBit/s-Kabelrouter

  3. Upspin

    Google-Angestellte basteln an globalem File-Sharing-System

  4. Apple Park

    Apple bezieht das Raumschiff

  5. Google Cloud Platform

    Tesla-Grafik für maschinelles Lernen verfügbar

  6. Ryzen

    AMDs Achtkern-CPUs sind schneller als erwartet

  7. Deutsche Glasfaser

    Gemeinde erreicht Glasfaser-Quote am letzten Tag

  8. Suchmaschine

    Google macht angepasste Site Search dicht

  9. Hawkspex mobile

    Diese App macht das Smartphone zum Spektrometer

  10. Asus Tinker Board im Test

    Buntes Lotterielos rechnet schnell



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

Intel C2000: Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
Intel C2000
Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
  1. Super Bowl Lady Gaga singt unter einer Flagge aus Drohnen
  2. Lake Crest Intels Terminator-Chip mit Terabyte-Bandbreite
  3. Compute Card Intel plant Rechnermodul mit USB Type C

XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

  1. Re: Erfahrungsbericht aus der echten Praxis...

    quineloe | 18:34

  2. Re: 100K+ in der freien Wirtschaft...

    s10 | 18:32

  3. Re: Mondpreise

    JohnD | 18:31

  4. Re: bei aller freude...

    Alex_M | 18:30

  5. Re: Hurra, meine Strafzettel sind in Realtime in...

    stiGGG | 18:30


  1. 18:05

  2. 16:33

  3. 16:23

  4. 16:12

  5. 15:04

  6. 15:01

  7. 14:16

  8. 13:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel