Abo
  • Services:

Erneuerbare Energie: Kraftwerke erzeugen Solarstrom auf dem Wasser

Sie schwimmen und erzeugen Strom aus Sonnenlicht: Kyocera hat die beiden größten schwimmenden Solarkraftwerke der Welt in Betrieb genommen. Von der Bauweise sollen Solarmodule und Seen gleichermaßen profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Schwimmendes Solarkraftwerk: Struktur widersteht einem Wirbelsturm
Schwimmendes Solarkraftwerk: Struktur widersteht einem Wirbelsturm (Bild: Kyocera)

Weil an Land zu wenig Platz ist, schwimmen diese Solarkraftwerke: Der japanische Mischkonzern Kyocera hat zwei Photovoltaik-Anlagen errichtet, die jeweils auf Wasserreservoirs schwimmen. Die Kraftwerke seien Ende März in Betrieb genommen worden, berichtet Kyocera.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Die beiden Kraftwerke in Kato in der Präfektur Hyogo im Süden der Hauptinsel Honshu haben zusammen eine Leistung von etwa 2,9 Megawatt: Die Anlage auf dem Higashihira-See hat 1,2 Megawatt, die auf dem Nishihira-See 1,7 Megawatt. Sie ist damit die größte dieser Art. Die schwimmenden Solarkraftwerke sollen im Jahr etwa 3.300 Megawattstunden erzeugen. Das soll den Bedarf von rund 920 Haushalten decken.

Die Schwimmstruktur kommt aus Frankreich

Die Schwimmstruktur stammt von dem französischen Unternehmen Ciel et Terre. Sie besteht aus Hydrelio, einem Polyethylen mit einer hohen Dichte. Der Kunststoff ist robust, so dass er mechanischen Belastungen, ultravioletter Strahlung und Korrosion widerstehen kann. Die Konstruktion soll auch einem Wirbelsturm standhalten. Das Material soll zudem vollständig recyclebar sein.

Die Solarzelle stellt Kyocera selbst her. In den beiden Anlagen wurden insgesamt 11.256 Module verbaut, jedes mit einer Leistung von 255 Watt.

Wasser kühlt Solarmodule

In Japan ist die nutzbare Fläche knapp und Grundstücke sind deshalb teuer, daher die Idee, Kraftwerke auf den Wasserreservoirs zu bauen. Allerdings haben die schwimmenden Kraftwerke laut Kyocera weitere Vorteile: Das Wasser sorgt für Kühlung, weshalb die Module mehr Leistung liefern sollen als an Land.

Allerdings sollen auch die Wasserreservoirs profitieren: Die Anlagen sorgen für Schatten. Dadurch soll sich das Wasser weniger erwärmen und auch weniger verdunsten. Da es an Licht fehlt, soll auch das Algenwachstum im Wasser geringer sein.

Bauzeit waren wenige Monate

Der Bau hat nur ein halbes Jahr gedauert: Baubeginn war im September 2014. Seit Ende März sind die Anlagen in Betrieb und speisen Strom in das Netz. Kyocera hatte den Bau im vergangenen Jahr angekündigt.

Ciel et Terre hat schon zehn solcher schwimmenden Kraftwerke gebaut. Die meisten davon befinden sich in Ostasien, in Japan, Südkorea und in Thailand. In Europa gibt es zwei Schwimmkraftwerke: eines in Frankreich und eines in Großbritannien.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Ach 22. Apr 2015

Physik kann ganz schön tricky sein, das ist wohl kein Geheimnis :]. Vielleicht bist du ja...

derdiedas 22. Apr 2015

Das der Flächenverbrauch geradezu lächerlich ist global gesehen.

derdiedas 22. Apr 2015

troll

u21 21. Apr 2015

Weil es nicht bloß ein paar Pontons sind und diese auch noch recht starr ("halt sogar...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /