Erneuerbare Energie: Gigantische Kraftwerke sollen Ebbe und Flut zu Strom machen

Vier Mal am Tag wechseln die Gezeiten. Daraus will das britische Unternehmen Tidal Lagoon Power elektrischen Strom gewinnen: Es plant acht gigantische Gezeitenkraftwerke an der Westküste.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstliche Lagune: 9 km lange Mauer
Künstliche Lagune: 9 km lange Mauer (Bild: Tidal Lagoon Power)

Strom aus dem Meer will Tidal Lagoon Power (TLP) gewinnen. Das britische Unternehmen plant mehrere Gezeitenkraftwerke an der Westküste Großbritanniens. Das erste könnte schon bald gebaut werden. Standort wird Swansea an der Nordküste des Bristolkanals.

Stellenmarkt
  1. Architect Data Center & Cloud (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Storage & Backup Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Leinfelden-Echterdingen
Detailsuche

Das Unternehmen will eine künstliche Lagune schaffen - ein Becken, das von einer Mole umschlossen wird. Die Flut drückt Wasser in die künstliche Lagune, bei Ebbe strömt es wieder hinaus. Dabei treibt es jeweils die Turbinen an. Um genug Druck zu erzeugen, werden Fluttore geschlossen und erst geöffnet, wenn der Pegelunterschied auf beiden Seiten der Mauer groß genug ist.

Die Mauer ist 9 km lang

Die Ausmaße sind gewaltig: Die Mole wird über 3 km weit ins Meer ragen. Sie wird ingesamt etwa 9 km lang. Das Turbinenhaus wird 550 m groß. Darin werden 26 Turbinen mit einem Durchmesser von 6 m eingelassen. Umgerechnet knapp 1,4 Milliarden Euro soll das Bauwerk kosten.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Planungen für das Projekt seien abgeschlossen, berichtet die britische Tageszeitung The Guardian. Im Juni wird über den Bau entschieden. Wird die Genehmigung zum Bau erteilt, soll das Kraftwerk 2018 in Betrieb gehen.

Das Meer steigt und fällt regelmäßig

Elektrizität aus dem Gezeitenstrom zu gewinnen, hat einen entscheidenden Vorteil gegenüber Wind- und Sonnenenergie: Die Gezeiten sind regelmäßig, sie wechseln vier Mal am Tag. Ein solches Kraftwerk würde etwa 14 Stunden am Tag elektrische Energie liefern. Wegen der hohen Investitionskosten ist der Strom aus den Gezeiten jedoch sehr teuer: Er wird mehr als das Doppelte von Windstrom kosten.

TLP hingegen sagt, das Kraftwerk in Swansea sei lediglich eine Machbarkeitsstudie. Das zweite Gezeitenkraftwerk, das bei der walisischen Hauptstadt Cardiff entstehen soll, werde Strom zu konkurrenzfähigen Preisen erzeugen. Die Anlage soll deutlich größer werden als die in Swansea: Die Lagune wird sieben Mal so groß, das Kraftwerk wird zwischen 1,8 und 2,8 Gigawatt erzeugen. Es soll 2022 fertig sein.

Gezeitenkraftwerke sollen Großbritannien versorgen

Insgesamt sechs solcher Gezeitenkraftwerke plant Tidal Lagoon Power an der britischen Küste, vier in Wales, eines in Somerset an der Nordküste des Bristol Channel sowie eines in Cumbria an der Grenze zu Schottland. Sie sollen zusammen acht Prozent des britischen Strombedarfs erzeugen. Die Laufzeit der Kraftwerke gibt TLP mit 120 Jahren an.

Es gibt nicht viele Orte auf der Erde, die genug Tidenhub haben, damit sich der Bau eines Gezeitenkraftwerks lohnt. Der Bristolkanal gehört dazu, ebenso wie die Mündung des Flusses Rance bei St. Malo in der Bretagne. Dort entstand in den 1960er Jahren das erste Gezeitenkraftwerk der Welt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 31. Jan 2020

Man bekommt also mehr Energie durch das "ranziehen", als es selbst an Energie braucht...

Crass Spektakel 19. Mär 2015

Die sind DRIN. Tschernobyl ist jetzt bald dreissig Jahre her, was soll da Krebsmässig...

mfeldt 09. Mär 2015

Im Prinzip könnte man sie sogar als eine Art kostenlose Pumpspeicherweke betreiben...

mfeldt 09. Mär 2015

Das ist doch relativ Einfach: Man beschleunigt ein wenig den Effekt, den die Gezeiten...

mfeldt 09. Mär 2015

Gibt es sowieso - google: Springflut! Wir haben nämlich nicht nur den Mond, sondern auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
Artikel
  1. CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
    CoreELEC/LibreELEC
    Smart-TV mal anders

    Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
    Eine Anleitung von Sebastian Hammer

  2. Weltraumteleskop: Hubble ist wieder im Einsatz
    Weltraumteleskop
    Hubble ist wieder im Einsatz

    Mit einer neuen Software sollen die Instrumente des Weltraumteleskops künftig auch trotz bestimmter Fehler weiter arbeiten.

  3. Ubisoft Blue Byte: Anno 1800 muss in die Verlängerung
    Ubisoft Blue Byte
    Anno 1800 muss in die Verlängerung

    Vorerst gibt es kein neues Anno und auch kein Die Siedler: Ubisoft Blue Byte kündigt für 2022 eine vierte Season für Anno 1800 an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /