Abo
  • Services:

Erneuerbare Energie: Gigantische Kraftwerke sollen Ebbe und Flut zu Strom machen

Vier Mal am Tag wechseln die Gezeiten. Daraus will das britische Unternehmen Tidal Lagoon Power elektrischen Strom gewinnen: Es plant acht gigantische Gezeitenkraftwerke an der Westküste.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstliche Lagune: 9 km lange Mauer
Künstliche Lagune: 9 km lange Mauer (Bild: Tidal Lagoon Power)

Strom aus dem Meer will Tidal Lagoon Power (TLP) gewinnen. Das britische Unternehmen plant mehrere Gezeitenkraftwerke an der Westküste Großbritanniens. Das erste könnte schon bald gebaut werden. Standort wird Swansea an der Nordküste des Bristolkanals.

Stellenmarkt
  1. ip-fabric GmbH, München
  2. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer

Das Unternehmen will eine künstliche Lagune schaffen - ein Becken, das von einer Mole umschlossen wird. Die Flut drückt Wasser in die künstliche Lagune, bei Ebbe strömt es wieder hinaus. Dabei treibt es jeweils die Turbinen an. Um genug Druck zu erzeugen, werden Fluttore geschlossen und erst geöffnet, wenn der Pegelunterschied auf beiden Seiten der Mauer groß genug ist.

Die Mauer ist 9 km lang

Die Ausmaße sind gewaltig: Die Mole wird über 3 km weit ins Meer ragen. Sie wird ingesamt etwa 9 km lang. Das Turbinenhaus wird 550 m groß. Darin werden 26 Turbinen mit einem Durchmesser von 6 m eingelassen. Umgerechnet knapp 1,4 Milliarden Euro soll das Bauwerk kosten.

Die Planungen für das Projekt seien abgeschlossen, berichtet die britische Tageszeitung The Guardian. Im Juni wird über den Bau entschieden. Wird die Genehmigung zum Bau erteilt, soll das Kraftwerk 2018 in Betrieb gehen.

Das Meer steigt und fällt regelmäßig

Elektrizität aus dem Gezeitenstrom zu gewinnen, hat einen entscheidenden Vorteil gegenüber Wind- und Sonnenenergie: Die Gezeiten sind regelmäßig, sie wechseln vier Mal am Tag. Ein solches Kraftwerk würde etwa 14 Stunden am Tag elektrische Energie liefern. Wegen der hohen Investitionskosten ist der Strom aus den Gezeiten jedoch sehr teuer: Er wird mehr als das Doppelte von Windstrom kosten.

TLP hingegen sagt, das Kraftwerk in Swansea sei lediglich eine Machbarkeitsstudie. Das zweite Gezeitenkraftwerk, das bei der walisischen Hauptstadt Cardiff entstehen soll, werde Strom zu konkurrenzfähigen Preisen erzeugen. Die Anlage soll deutlich größer werden als die in Swansea: Die Lagune wird sieben Mal so groß, das Kraftwerk wird zwischen 1,8 und 2,8 Gigawatt erzeugen. Es soll 2022 fertig sein.

Gezeitenkraftwerke sollen Großbritannien versorgen

Insgesamt sechs solcher Gezeitenkraftwerke plant Tidal Lagoon Power an der britischen Küste, vier in Wales, eines in Somerset an der Nordküste des Bristol Channel sowie eines in Cumbria an der Grenze zu Schottland. Sie sollen zusammen acht Prozent des britischen Strombedarfs erzeugen. Die Laufzeit der Kraftwerke gibt TLP mit 120 Jahren an.

Es gibt nicht viele Orte auf der Erde, die genug Tidenhub haben, damit sich der Bau eines Gezeitenkraftwerks lohnt. Der Bristolkanal gehört dazu, ebenso wie die Mündung des Flusses Rance bei St. Malo in der Bretagne. Dort entstand in den 1960er Jahren das erste Gezeitenkraftwerk der Welt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...
  2. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  3. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)

Crass Spektakel 19. Mär 2015

Die sind DRIN. Tschernobyl ist jetzt bald dreissig Jahre her, was soll da Krebsmässig...

mfeldt 09. Mär 2015

Im Prinzip könnte man sie sogar als eine Art kostenlose Pumpspeicherweke betreiben...

mfeldt 09. Mär 2015

Das ist doch relativ Einfach: Man beschleunigt ein wenig den Effekt, den die Gezeiten...

mfeldt 09. Mär 2015

Gibt es sowieso - google: Springflut! Wir haben nämlich nicht nur den Mond, sondern auch...

azeu 06. Mär 2015

Natürlich erwähnt er auch ein paar Quellen in seinen Videos. Und ja, er ist medial nicht...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
    Passwort-Richtlinien
    Schlechte Passwörter vermeiden

    Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
    Von Hanno Böck

    1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
    2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
    3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
    Linux
    Wer sind die Debian-Bewerber?

    Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
    Von Fabian A. Scherschel

    1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
    2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
    3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

      •  /