Abo
  • Services:
Anzeige
Mark Post im Labor (2011): Burger aus 20.000 Fleischstreifen
Mark Post im Labor (2011): Burger aus 20.000 Fleischstreifen (Bild: Francois Lenoir/Reuters)

Stammzellen: Teure Boulette aus dem Reagenzglas

Mark Post im Labor (2011): Burger aus 20.000 Fleischstreifen
Mark Post im Labor (2011): Burger aus 20.000 Fleischstreifen (Bild: Francois Lenoir/Reuters)

Ein niederländischer Forscher hat einen Fleischklops im Reagenzglas hergestellt. Er soll in Kürze auf den Teller kommen. Der künstlich erzeugte Burger ist aber horrend teuer.

Dieser Burger besteht zwar aus Fleisch, das ist aber nicht auf einer Weide herangewachsen: Mark Post hat es im Labor gezogen. Der Burger soll in Kürze auf den Teller kommen - der niederländische Wissenschaftler will zeigen, dass Fleisch aus dem Reagenzglas bereits Realität ist.

Die Boulette besteht aus 20.000 Fleischstreifen, die jeweils etwa 1,3 Zentimeter lang sind und 1 Millimeter Durchmesser haben. Die hat der Wissenschaftler von der Universität in Maastricht aus Stammzellen von Kühen in einer Nährlösung gezogen. Mit diesen sogenannten Satellitenzellen repariert der Körper kaputtes Muskelgewebe. Die Satellitenzellen stammen aus dem Nacken einer Kuh, die Nährlösung wurde aus einem Kälberfötus gewonnen.

Anzeige

Anonyme Spende

Fleisch auf diese Art herzustellen ist aufwendig und langwierig. Entsprechend teuer ist das Produkt: Die 140 Gramm schwere Retortenfrikadelle kostet rund 250.000 Euro. Das Geld stammt von einem anonymen Spender. Der Forscher ist aber überzeugt, dass sich das ändern werde. Das Verfahren könne verbessert werden, die Wahl der Materialien müsse stimmen, die Steuerung automatisiert werden.

Post ist nicht der Einzige, der versucht, Fleisch künstlich herzustellen: Das US-Unternehmen Modern Meadow entwickelt Bioprinting, ein Verfahren, um essbares Fleisch aus lebenden Zellen per 3D-Druck aufzubauen. Diese Art der Fleischherstellung soll umweltfreundlicher sein als die traditionelle Viehzucht. Außerdem kann so auf Massentierhaltung verzichtet werden.

Post will seinen Reagenzburger auf einer Veranstaltung in London servieren - gewürzt nur mit Salz und Pfeffer. Ursprünglich wollte er ihn schon im vergangenen Herbst zum Verzehr anbieten, musste das aber mehrfach verschieben. In einigen Wochen soll es so weit sein. Der Forscher hat auch schon von seinem Kunstfleisch genascht. Es schmecke "ganz gut", sagte er der New York Times.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 17. Mai 2013

Solche Zähne seh ich aber auch nicht bei unseren Vorgänger Generationen :-) Weil wir so...

Elgareth 17. Mai 2013

Ich seh auch nicht, dass sich die Erde um die Sonne dreht, ist trotzdem so. Nunja. Ich...

Elgareth 17. Mai 2013

Höh? Schnapp dir n Reiskocher, tu Naturreis rein, schnapp dir irgendwelches...

Elgareth 16. Mai 2013

Kannste doch jetzt auch schon...? Oder meinst du, du würdest es erkennen, wenn in der...

Elgareth 16. Mai 2013

Wie kommste darauf? Solang das Gehirn alle Nährstoffe in ausreichender Menge bekommt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt am Main, München, Düsseldorf
  2. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Köln, Bochum
  3. BASF Schwarzheide GmbH, Schwarzheide
  4. Continental AG, Lindau am Bodensee, Frankfurt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 42,49€
  2. 32,99€
  3. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Teure Lederhülle für iPhone X deckt Mikrofon ab

  2. Notruf

    Siri ruft unnötig die Feuerwehr

  3. Netzneutralität

    US-Behörde FCC will Internetprovidern alles erlauben

  4. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  5. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  6. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  7. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  8. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  9. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  10. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

  1. Wer hat den Spaten

    LokiLokus | 08:38

  2. Re: Tesla rasiert alle weg

    Gamma Ray Burst | 08:37

  3. Re: Generelles Problem

    CopyUndPaste | 08:35

  4. Re: UEFI und Sicherheit in einem Satz

    gadthrawn | 08:35

  5. Die Lösung liegt auf der Hand!

    Geh Nie Tief | 08:34


  1. 07:41

  2. 07:30

  3. 07:12

  4. 17:45

  5. 17:20

  6. 17:06

  7. 16:21

  8. 15:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel