• IT-Karriere:
  • Services:

Ericsson: Wie ein flächendeckendes 5G-Netz möglich ist

Bezahlbar ist ein flächendeckendes 5G-Netz in Deutschland nur im Frequenzspektrum unter 1 GHz. Mehr Spektrum unterhalb von 700 Megahertz wäre zukünftig laut Ericsson wünschenswert, doch da liegt DVB-T2.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-fähige Mobilfunkanlage von Ericsson
5G-fähige Mobilfunkanlage von Ericsson (Bild: Ericsson)

Für eine Flächendeckung komme für 5G aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten nur ein Frequenzspektrum unter 1 GHz in Frage. Das sagte Ericsson-Sprecher Martin Ostermeier Golem.de auf Anfrage in der aktuellen Debatte um die Kosten für ein flächendeckendes 5G-Netz in Deutschland. "Mehr Spektrum unterhalb von 700 Megahertz wäre zukünftig wünschenswert", erklärte er. Doch in dem Bereich arbeitet DVB-T2.

Stellenmarkt
  1. DAVASO GmbH, Leipzig-Mölkau
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn

Die unterschiedlichen Anwendungsszenarien von 5G erforderten unterschiedliche Leistungsmerkmale sowohl des Standards als auch der Netze. Aufgrund der unterschiedlichen physikalischen Ausbreitungseigenschaften sei eine Flächendeckung nicht in allen Frequenzbändern wirtschaftlich sinnvoll. Frequenzen im Bereich von 26 GHz eigneten sich zum Beispiel sehr gut für hohe Datenraten in räumlich sehr begrenzten Gebieten. Die Zahl der notwendigen Antennen ist laut einem Bericht der Welt für 5G laut Telefónica zu hoch. Der Netzbetreiber verweist auf geschätzte Investitionskosten in Höhe von mehr als 70 Milliarden Euro.

Kombination für 5G gelungen

Insgesamt bilde die in Deutschland vorgesehen Kombination aus 700 MHz, 3,5 GHz, 26 GHz und der bereits zugeteilten Bänder die unterschiedlichen Charakteristika und Anforderungen an 5G gut ab.

"Der 5G-Standard ermöglicht sowohl eine Effizienzsteigerung der mobilen Netze und gleichzeitig eine Bereitstellung unterschiedlicher Leistungsmerkmale wie höhere Kapazität, geringere Latenz oder höhere Datenraten, unter anderem durch Network Slicing", sagte Ostermeier.

Das für 5G international und auch in Deutschland definierte 3,5-GHz-Band sei für den Standard aufgrund seiner physikalischen Eigenschaften als Pionierband definiert worden. Darüber hinaus ist auch eine 5G-Nutzung in allen bereits zugeteilten Bändern möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,75€
  2. 8,99€
  3. 4,25

Vinnie 24. Sep 2018

weicht man hier nicht vom Thema ab?

Tiberius Kirk 22. Sep 2018

Die zusätzlichen Kosten. Da zahlt man für Zusatzangebote, wenn man sie denn haben...

brotiger 22. Sep 2018

2G wird uns in Deutschland noch lange erhalten bleiben. Es gibt einfach viel zu viel...

Bouncy 22. Sep 2018

Was ist denn das für ein Anspruch? Völlig irrelevant, hat mit Grundversorgung überhaupt...

brotiger 21. Sep 2018

Diese Idealbedingungen gibt es halt leider nie. LTE kann ja auch schon MU-MIMO und die...


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /