Abo
  • Services:

Ericsson: Wie ein flächendeckendes 5G-Netz möglich ist

Bezahlbar ist ein flächendeckendes 5G-Netz in Deutschland nur im Frequenzspektrum unter 1 GHz. Mehr Spektrum unterhalb von 700 Megahertz wäre zukünftig laut Ericsson wünschenswert, doch da liegt DVB-T2.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-fähige Mobilfunkanlage von Ericsson
5G-fähige Mobilfunkanlage von Ericsson (Bild: Ericsson)

Für eine Flächendeckung komme für 5G aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten nur ein Frequenzspektrum unter 1 GHz in Frage. Das sagte Ericsson-Sprecher Martin Ostermeier Golem.de auf Anfrage in der aktuellen Debatte um die Kosten für ein flächendeckendes 5G-Netz in Deutschland. "Mehr Spektrum unterhalb von 700 Megahertz wäre zukünftig wünschenswert", erklärte er. Doch in dem Bereich arbeitet DVB-T2.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  2. andagon Holding GmbH, Köln

Die unterschiedlichen Anwendungsszenarien von 5G erforderten unterschiedliche Leistungsmerkmale sowohl des Standards als auch der Netze. Aufgrund der unterschiedlichen physikalischen Ausbreitungseigenschaften sei eine Flächendeckung nicht in allen Frequenzbändern wirtschaftlich sinnvoll. Frequenzen im Bereich von 26 GHz eigneten sich zum Beispiel sehr gut für hohe Datenraten in räumlich sehr begrenzten Gebieten. Die Zahl der notwendigen Antennen ist laut einem Bericht der Welt für 5G laut Telefónica zu hoch. Der Netzbetreiber verweist auf geschätzte Investitionskosten in Höhe von mehr als 70 Milliarden Euro.

Kombination für 5G gelungen

Insgesamt bilde die in Deutschland vorgesehen Kombination aus 700 MHz, 3,5 GHz, 26 GHz und der bereits zugeteilten Bänder die unterschiedlichen Charakteristika und Anforderungen an 5G gut ab.

"Der 5G-Standard ermöglicht sowohl eine Effizienzsteigerung der mobilen Netze und gleichzeitig eine Bereitstellung unterschiedlicher Leistungsmerkmale wie höhere Kapazität, geringere Latenz oder höhere Datenraten, unter anderem durch Network Slicing", sagte Ostermeier.

Das für 5G international und auch in Deutschland definierte 3,5-GHz-Band sei für den Standard aufgrund seiner physikalischen Eigenschaften als Pionierband definiert worden. Darüber hinaus ist auch eine 5G-Nutzung in allen bereits zugeteilten Bändern möglich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 99€ auf otto.de
  2. 88,99€ (Bestpreis!)
  3. 56,99€ (Top-Produkt PCGH 12/2017)
  4. 65,99€ + Versand oder Marktabholung

Vinnie 24. Sep 2018

weicht man hier nicht vom Thema ab?

Tiberius Kirk 22. Sep 2018

Die zusätzlichen Kosten. Da zahlt man für Zusatzangebote, wenn man sie denn haben...

brotiger 22. Sep 2018

2G wird uns in Deutschland noch lange erhalten bleiben. Es gibt einfach viel zu viel...

Bouncy 22. Sep 2018

Was ist denn das für ein Anspruch? Völlig irrelevant, hat mit Grundversorgung überhaupt...

brotiger 21. Sep 2018

Diese Idealbedingungen gibt es halt leider nie. LTE kann ja auch schon MU-MIMO und die...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

    •  /