Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Artikel veröffentlicht am ,
Skyline in Norwegen
Skyline in Norwegen (Bild: Ericsson)

Ericsson und Telia Norway haben im 26-GHz-Millimeterwellenband (mmWave) Download-Geschwindigkeiten von fast 4 Gigabit pro Sekunde erreicht. Das gab der schwedische Mobilfunkausrüster Ericsson bekannt. Die Datenrate war Teil von Tests, welche beide Unternehmen in den norwegischen Städten Oslo, Trondheim und Lillestrøm durchführten, um die Abdeckung und Kapazität in Innenräumen, im Freien und in dicht besiedelten Gebieten zu untersuchen.

Stellenmarkt
  1. Leiter (m/w/d) Technische Studioausstattung
    Cyberobics GmbH, Berlin
  2. Informatiker (m/w/d)
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
Detailsuche

Ericsson setzt dazu seine End-To-End-Produkte Radio AIR5322 und Baseband 6630 ein. "Unsere Tests im Millimeterband zeigen beeindruckende Download-Geschwindigkeiten mit enormer Kapazität und geringer Latenz", sagte Georg Svendsen, Leiter Infrastruktur bei Telia Norwegen. "Damit eignet sich die Technologie perfekt für alles, von Enterprise Mobile Networks und Advanced Gaming bis hin zu Fan-Erlebnissen in Sportstadien und natürlich für den privaten und kommerziellen Gebrauch im Allgemeinen."

Telia plane, das Tempo seiner 5G-Entwicklung in Norwegen im Jahr 2022 zu erhöhen und bis 2023 ein landesweites 5G-Netz zu erreichen. Im 26-GHz-Bereich wurden zuvor bei 800 MHz Bandbreite je nach Konfiguration Datenübertragungsraten zwischen 800 MBit/s bis knapp 2 GBit/s erreicht. Dabei ist die Reichweite jedoch beschränkt: Sie liegt bei freier Sicht bei 600 Metern und ohne Sichtverbindung bei nur 300 Metern.

Im Jahr 2019 beauftragte Telia Norway Ericsson als Anbieter von Funkzugangsnetzen (RAN) im Rahmen eines 5G-Vertrages, der Hardware und Software für 5G New Radio (NR) umfasste. Zuvor gehörte auch Huawei zu den Ausrüstern in Norwegen.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Telia ist nach Umsatz und Kundenstamm der größte Festnetz-, Breitband- und Mobilfunkanbieter in den nordischen (Schweden, Finnland, Norwegen) und baltischen Ländern (Estland, Lettland, Litauen).

Die Bundesnetzagentur hatte in Deutschland bei der Vergabe im neuen 26-GHz-Bereich für lokale und regionale 5G-Netze erste Zuteilungen gemacht. Bis zum 19. Mai 2021 waren es fünf. Die Namen der Betreiber nennt die Behörde nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nore Ply 22. Mai 2022 / Themenstart

Ich wollte darauf hinweisen das Du da was nicht verstanden hast. Das nicht Telefone...

M.P. 20. Mai 2022 / Themenstart

Kannst ja ein Paket schnüren, und zusätzlich aus Deiner gelben Tonne die Aluminium...

Itchy 19. Mai 2022 / Themenstart

Bei 26GHz reichen ja schon ein Karton aus um das Signal signifikant zu stören. Deswegen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

  3. Autonomes Fahren: Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung
    Autonomes Fahren
    Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung

    Fahrerlose Autos haben manchmal ihren eigenen Willen und können einen Stau verursachen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /