Abo
  • Services:

Ericsson: Swisscom will Gigabit LTE bis Ende des Jahres anbieten

Swisscom investiert, um bis Ende des Jahres in einigen Städten Gigabit LTE anzubieten. Ab dem Jahr 2018 soll landesweit Gigabit-LTE zur Verfügung stehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei der Vertragsunterzeichnung
Bei der Vertragsunterzeichnung (Bild: Ericsson)

Die Swisscom will Datenübertragungsraten von mehr als 1 GBit/s in ihrem Mobilfunknetz bieten. Das gab das Unternehmen am 8. November 2017 bekannt. Die ersten Standorte in elf Schweizer Städten werden bis Ende 2017 aufgerüstet. Ab dem Jahr 2018 soll es landesweit Gigabit-LTE geben.

Stellenmarkt
  1. GovConnect GmbH, Hannover, Oldenburg
  2. Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH), Amberg

Der schwedische Netzwerkausrüster Ericsson sei dafür der strategische Partner. Exklusiv ist die Partnerschaft jedoch nicht, andere Ausrüster sind am Netzausbau beteiligt. Das Ziel sei, ab 2018 landesweit Gigabit-LTE und ab 2020 den neuen Mobilfunkstandard 5G zu implementieren.

Bis zur Erreichung der Gigabit-Datenrate ist jedoch noch viel beim Netzausbau zu tun: Das 4G-Netz von Swisscom versorgt gegenwärtig 60 Prozent der Bevölkerung mit Geschwindigkeiten von bis zu 450 MBit/s und 80 Prozent mit bis zu 300 MBit/s. Die Datenrate müssen sich jedoch alle Nutzer einer Funkzelle teilen, so dass der einzelne eine erheblich niedrigere Bandbreite zur Verfügung hat.

Ericsson wird im Mobilfunknetz von Swisscom die Virtualisierungsumgebung (Telco-Cloud) mit Network-Slicing-Funktionen einsetzen. Im Sommer 2017 haben Swisscom und Ericsson Anwendungen auf Basis von 5G Network Slicing und NB-IoT 5G ausprobiert.

Heinz Herren, Chief Technology Officer von Swisscom, erklärte, der Betreiber investiere im großen Stil in neue Mobilfunktechnologien wie Gigabit-LTE und 5G.

Swisscom 5G nutzt 2G-Frequenzen

Um genügend freie Frequenzen für den weiteren Ausbau des 4G/LTE-Netzes und die Einführung von 5G zu haben, wird Swisscom - wie bereits im Jahr 2015 angekündigt - 2G bis Ende 2020 abschalten.

Die Swisscom bietet seit Mai 2017 in einem ihrer Shops in Zürich in der Füsslistraße 800 MBit/s. Mit einem Sony Xperia XZ Premium wurde nach den Angaben die Datenrate im Live-Netz gemessen. Swisscom kombinierte mit Carrier Aggregation die vier LTE-Frequenzen 800, 1800, 2100 und 2600. Zusätzlich werden 4x4 MIMO (Multiple Input Multiple Output) und die Modulation 256 QAM eingesetzt. In diesem Jahr werden Standorte in den Städten Zürich, Bern, Genf, Basel, Lausanne, Lugano, St. Gallen, Luzern, Sitten, Chur und Freiburg sowie 15 weitere Shops mit diesen hohen Datenraten aufgerüstet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)
  2. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  3. 176,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 179€

keböb 08. Nov 2017

In der Tat. Es ist eben doch nicht so schlecht, dass die Swisscom weiterhin zu 51% in...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


      •  /