• IT-Karriere:
  • Services:

Ericsson: Swisscom will Gigabit LTE bis Ende des Jahres anbieten

Swisscom investiert, um bis Ende des Jahres in einigen Städten Gigabit LTE anzubieten. Ab dem Jahr 2018 soll landesweit Gigabit-LTE zur Verfügung stehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei der Vertragsunterzeichnung
Bei der Vertragsunterzeichnung (Bild: Ericsson)

Die Swisscom will Datenübertragungsraten von mehr als 1 GBit/s in ihrem Mobilfunknetz bieten. Das gab das Unternehmen am 8. November 2017 bekannt. Die ersten Standorte in elf Schweizer Städten werden bis Ende 2017 aufgerüstet. Ab dem Jahr 2018 soll es landesweit Gigabit-LTE geben.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Stade, Stade
  2. Rational AG, Landsberg am Lech

Der schwedische Netzwerkausrüster Ericsson sei dafür der strategische Partner. Exklusiv ist die Partnerschaft jedoch nicht, andere Ausrüster sind am Netzausbau beteiligt. Das Ziel sei, ab 2018 landesweit Gigabit-LTE und ab 2020 den neuen Mobilfunkstandard 5G zu implementieren.

Bis zur Erreichung der Gigabit-Datenrate ist jedoch noch viel beim Netzausbau zu tun: Das 4G-Netz von Swisscom versorgt gegenwärtig 60 Prozent der Bevölkerung mit Geschwindigkeiten von bis zu 450 MBit/s und 80 Prozent mit bis zu 300 MBit/s. Die Datenrate müssen sich jedoch alle Nutzer einer Funkzelle teilen, so dass der einzelne eine erheblich niedrigere Bandbreite zur Verfügung hat.

Ericsson wird im Mobilfunknetz von Swisscom die Virtualisierungsumgebung (Telco-Cloud) mit Network-Slicing-Funktionen einsetzen. Im Sommer 2017 haben Swisscom und Ericsson Anwendungen auf Basis von 5G Network Slicing und NB-IoT 5G ausprobiert.

Heinz Herren, Chief Technology Officer von Swisscom, erklärte, der Betreiber investiere im großen Stil in neue Mobilfunktechnologien wie Gigabit-LTE und 5G.

Swisscom 5G nutzt 2G-Frequenzen

Um genügend freie Frequenzen für den weiteren Ausbau des 4G/LTE-Netzes und die Einführung von 5G zu haben, wird Swisscom - wie bereits im Jahr 2015 angekündigt - 2G bis Ende 2020 abschalten.

Die Swisscom bietet seit Mai 2017 in einem ihrer Shops in Zürich in der Füsslistraße 800 MBit/s. Mit einem Sony Xperia XZ Premium wurde nach den Angaben die Datenrate im Live-Netz gemessen. Swisscom kombinierte mit Carrier Aggregation die vier LTE-Frequenzen 800, 1800, 2100 und 2600. Zusätzlich werden 4x4 MIMO (Multiple Input Multiple Output) und die Modulation 256 QAM eingesetzt. In diesem Jahr werden Standorte in den Städten Zürich, Bern, Genf, Basel, Lausanne, Lugano, St. Gallen, Luzern, Sitten, Chur und Freiburg sowie 15 weitere Shops mit diesen hohen Datenraten aufgerüstet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. 39,99€
  3. (-20%) 47,99€

keböb 08. Nov 2017

In der Tat. Es ist eben doch nicht so schlecht, dass die Swisscom weiterhin zu 51% in...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

    •  /