Abo
  • Services:

Ericsson: Swisscom will Gigabit LTE bis Ende des Jahres anbieten

Swisscom investiert, um bis Ende des Jahres in einigen Städten Gigabit LTE anzubieten. Ab dem Jahr 2018 soll landesweit Gigabit-LTE zur Verfügung stehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei der Vertragsunterzeichnung
Bei der Vertragsunterzeichnung (Bild: Ericsson)

Die Swisscom will Datenübertragungsraten von mehr als 1 GBit/s in ihrem Mobilfunknetz bieten. Das gab das Unternehmen am 8. November 2017 bekannt. Die ersten Standorte in elf Schweizer Städten werden bis Ende 2017 aufgerüstet. Ab dem Jahr 2018 soll es landesweit Gigabit-LTE geben.

Stellenmarkt
  1. BUSCH & CO. GmbH & Co. KG, Engelskirchen
  2. parcs IT-Consulting GmbH, Region Rhein-Main / Rhein-Ruhr

Der schwedische Netzwerkausrüster Ericsson sei dafür der strategische Partner. Exklusiv ist die Partnerschaft jedoch nicht, andere Ausrüster sind am Netzausbau beteiligt. Das Ziel sei, ab 2018 landesweit Gigabit-LTE und ab 2020 den neuen Mobilfunkstandard 5G zu implementieren.

Bis zur Erreichung der Gigabit-Datenrate ist jedoch noch viel beim Netzausbau zu tun: Das 4G-Netz von Swisscom versorgt gegenwärtig 60 Prozent der Bevölkerung mit Geschwindigkeiten von bis zu 450 MBit/s und 80 Prozent mit bis zu 300 MBit/s. Die Datenrate müssen sich jedoch alle Nutzer einer Funkzelle teilen, so dass der einzelne eine erheblich niedrigere Bandbreite zur Verfügung hat.

Ericsson wird im Mobilfunknetz von Swisscom die Virtualisierungsumgebung (Telco-Cloud) mit Network-Slicing-Funktionen einsetzen. Im Sommer 2017 haben Swisscom und Ericsson Anwendungen auf Basis von 5G Network Slicing und NB-IoT 5G ausprobiert.

Heinz Herren, Chief Technology Officer von Swisscom, erklärte, der Betreiber investiere im großen Stil in neue Mobilfunktechnologien wie Gigabit-LTE und 5G.

Swisscom 5G nutzt 2G-Frequenzen

Um genügend freie Frequenzen für den weiteren Ausbau des 4G/LTE-Netzes und die Einführung von 5G zu haben, wird Swisscom - wie bereits im Jahr 2015 angekündigt - 2G bis Ende 2020 abschalten.

Die Swisscom bietet seit Mai 2017 in einem ihrer Shops in Zürich in der Füsslistraße 800 MBit/s. Mit einem Sony Xperia XZ Premium wurde nach den Angaben die Datenrate im Live-Netz gemessen. Swisscom kombinierte mit Carrier Aggregation die vier LTE-Frequenzen 800, 1800, 2100 und 2600. Zusätzlich werden 4x4 MIMO (Multiple Input Multiple Output) und die Modulation 256 QAM eingesetzt. In diesem Jahr werden Standorte in den Städten Zürich, Bern, Genf, Basel, Lausanne, Lugano, St. Gallen, Luzern, Sitten, Chur und Freiburg sowie 15 weitere Shops mit diesen hohen Datenraten aufgerüstet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 216,50€

keböb 08. Nov 2017

In der Tat. Es ist eben doch nicht so schlecht, dass die Swisscom weiterhin zu 51% in...


Folgen Sie uns
       


Rage 2 angespielt

Rage 2 ist anders als das erste Rage. Wir durften den Titel bereits anspielen und erklären, was sich verändert hat.

Rage 2 angespielt Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


        •  /