Abo
  • Services:

Ericsson: Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

Swisscom hat einen 5G-Datenanruf im 3,5-GHz-Band durchgeführt. Dabei kam Netzausrüstung von Ericsson, ein Endgerät von Intel und eine SIM-Karte von Swisscom zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Erste 5G-SIM
Erste 5G-SIM (Bild: Swisscom / Screenshot: Golem.de)

Die Swisscom errichtet in Burgdorf zusammen mit dem Ausrüster Ericsson ein 5G-Netz, das bereits dem kürzlich festgelegten 5G-Standard entspricht. Das gab das Unternehmen am 4. September 2018 bekannt. Darüber konnten erfolgreich erste 5G-Datenübertragungen in der Schweiz durchgeführt werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Göttingen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg

Der 5G-non-Standalone (NSA) End-to-End-Datenanruf im 3,5-GHz-Band fand laut Ericsson mit Technologien verschiedener Hersteller statt. Er wurde durch Radio-, Baseband- und Transportausrüstung des Ericsson Radio System und durch den Ericsson Cloud Packet Core ermöglicht. Die Datenübertragungen liefen laut Ericsson über die Mobile Trial Platform (MTP) von Intel und eine 5G-SIM-Karte von Swisscom.

Burgdorf ist eine Gemeinde im Verwaltungskreis Emmental des Kantons Bern mit rund 16.200 Einwohnern. Dort hat Swisscom eine Testlizenz, um auf 5G-Frequenzen zu senden und Feldversuche durchzuführen. Dabei werden Geschwindigkeit, Reaktionszeit, Beamforming, Slicing und auch die Anbindung ans 4G-Netz getestet.

Aktuell ist ein 5G-Antennenstandort in Burgdorf in Betrieb. In Kürze werden zehn weitere Mobilfunkstandorte in Burgdorf und Umgebung mit 5G ausgerüstet.

Mit der Standardisierung existiert ein konsistenter Satz von 3GPP-Spezifikationen, mit denen 5G-Netze unabhängig von existierenden 4G-Netzen aufgebaut werden können. Vollständig spezifiziert wurde der NG-Core, das Kernnetz der nächsten Generation, für die Implementierung der Kommunikations- und Industrieanwendungen. Wichtiges Architekturelement ist die Trennung von Datenfluss-Steuerebene (Control) und der Nutzerdaten-Weiterleitungsebene (User Plane).



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Wert der Spiele rund 212,00€)
  2. 34,99€
  3. 103,90€

Folgen Sie uns
       


HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019)

Das Nokia 210 ist ein 2,5G Featurephone.

HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
    Mobile Bezahldienste
    Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

    Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
    Von Andreas Maisch

    1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
    2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
    3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

      •  /