Ericsson: SEC untersucht Zahlungen des Ausrüsters an Islamischen Staat

Eine neuerliche Untersuchung der US-Börsenaufsicht SEC bringt Ericsson in große Schwierigkeiten. Es geht um Zahlungen an die Terrorganisation IS.

Artikel veröffentlicht am ,
Ericsson-Chef Börje Ekholm im Jahr 2018
Ericsson-Chef Börje Ekholm im Jahr 2018 (Bild: Pau Barrena/AFP via Getty Images)

Die US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) hat eine neue Untersuchung zum Umgang des Unternehmens mit "Fehlverhalten" im Irak eingeleitet. Die Aktie des schwedischen Mobilfunkausrüsters fiel daraufhin am 10. Juni 2022 um 2,5 Prozent. Ericsson hat seit Februar rund ein Drittel seines Börsenwertes verloren.

Stellenmarkt
  1. (Junior) User Interface Design (m/w/d)
    Agentur Siegmund GmbH, Stuttgart
  2. Systemadministrator*in Serversysteme Produktions-IT
    SCHOTT AG, Mitterteich
Detailsuche

Der Konzern hatte im Februar 2022 offengelegt, dass es Bestechungszahlungen im Irak, möglicherweise indirekt an die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) gegeben habe. Dem waren Recherchen des International Consortium of Investigative Journalists (ICIJ) vorausgegangen.

Bei den Untersuchungen des Zeitraums 2011 bis 2019 seien bei Ericsson Geldanweisungen ohne eindeutigen Empfänger und Zahlungen an Lieferanten ohne Angaben zum Umfang der Leistungen gefunden worden. Auch seien Zahlungen an Mittelsmänner geflossen und alternative Transportrouten gewählt worden, etwa um den irakischen Zoll zu umgehen. Einige Routen seien zu der Zeit von terroristischen Organisationen wie dem Islamischen Staat (IS) kontrolliert worden, hieß es von dem Konzern. Allerdings hätten die Prüfer bislang nicht herausfinden können, wer letztlich das Geld empfangen habe. Direkte Belege für Zahlungen an den IS gebe es nicht. Andere Zahlungen deuteten zudem auf ein potenzielles Geldwäscherisiko hin. Ericsson-Chef Börje Ekholm sagte, dass das Unternehmen nach Abschluss der Untersuchung im Jahr 2019 die Ergebnisse für nicht wesentlich genug gehalten habe, um sie offenzulegen.

Ericsson hatte nach Korruptionsermittlungen bereits im Jahr 2019 rund eine Milliarde US-Dollar gezahlt. Damals ging es unter anderem um Geschäfte in China, Indonesien, Vietnam und Kuwait. Ericsson musste sich damals auch verpflichten, bestimmte Dokumente und Informationen bereitzustellen - und das US-Justizministerium kam später zu dem Schluss, dass der Konzern gegen diese Auflage verstoßen habe.

Höhere Strafe als 1 Milliarde Dollar erwartet

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Wir glauben, dass die kombinierte Strafe, die in dieser Untersuchungsrunde zu zahlen ist, angesichts des wiederholten Fehlverhaltens, des Verstoßes gegen das DPA (Deferred Prosecution Agreement) und der Korruption im Irak wahrscheinlich etwas höher sein wird als die vorherige", sagten Analysten von Jefferies der Nachrichtenagentur Reuters.

"Beide Parteien arbeiten immer noch daran, einen Deal in der ersten Hälfte dieses Jahres abzuschließen", sagte ein Ericsson-Sprecher.

Mads Rosendal, Analyst bei Danske Bank Credit Research, schrieb, dass die neue Untersuchung "auch weitere Verzögerungen bei der Vonage-Akquisition bedeuten könnte, die unserer Ansicht nach jetzt mit einer etwas höheren Wahrscheinlichkeit blockiert werden könnte". Ericsson will seit November 2021 den Anbieter von Cloud-basierten VoIP-Telefoniesystemen für 6,2 Milliarden US-Dollar übernehmen. Der Abschluss der Übernahme des US-Konzerns wurde damals in der ersten Hälfte des Jahres 2022 erwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hollywood und das Internet
Sind wir schon drin?

Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
Von Peter Osteried

Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
Artikel
  1. Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
    Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
    Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

    Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Oliver Nickel

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /