Ericsson, Samsung: Telekom testet Netzwerk-Booster für Gamer

In einem überlasteten Netzwerk haben Telekom, Ericsson und Samsung erfolgreich einen Gamer mit besserem Netz auf Bestellung versorgt.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Innovationschefin Claudia Nemat zeigt auch Network Slicing bei einer Vorführung zum MWC 2021
Telekom-Innovationschefin Claudia Nemat zeigt auch Network Slicing bei einer Vorführung zum MWC 2021 (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom, Ericsson und Samsung Electronics haben 5G End-to-End (E2E) Network Slicing getestet. Das gab die Telekom am 28. Juni 2021 bekannt. Auf einem im Handel erhältlichen Galaxy S21 5G von Samsung - gekoppelt mit einem VR-Headset - wurde eine VR-Spielanwendung ausprobiert.

Stellenmarkt
  1. Java Softwareentwickler (m/w/d)
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Fachinformatiker (m/w/d) Systemintegration
    AMTRA Mobilraum GmbH, Dernbach, Wesseling
Detailsuche

Dabei ging es um einen speziellen Teil der Interoperabilität für das Ende-zu-Ende-Slicing mit Subnetzen innerhalb einer physischen Infrastruktur. Network Slicing erlaubt es Betreibern, ihr physikalisches Netz oder Teile für bestimmte Anwender auf Abruf bereitzustellen - als eigenes virtuelles Netz, etwa mit zugesicherter Datenkapazität oder Latenz.

Die Demonstration setzten Techniker im Bonner Labor der Telekom um. Das 5G UE Slicing Policy Feature sollte es ermöglichen, Anwendungen und Dienste mit spezifischen Anforderungen auf einen definierten Slice zu lenken. Zudem wurde die Sicherstellung einer stabilen Latenz und eines garantierten Durchsatzes in einem überlasteten Netzwerk getestet. Laut Angaben der Telekom war das Ergebnis "überragend".

Spieleanwendung mit hoher Datenrate und niedriger Latenz

Für die Spiele-Anwendung mit Cloud Streaming wurden zwei unabhängige E2E-Netz-Slices erstellt: Ein Standard-Slice für großen Datenbedarf und ein optimierter Slice für Cloud-VR-Spiele.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das 5G E2E Network Slicing war so konzipiert und konfiguriert, dass sie einen höheren Durchsatz und eine stabile niedrige Latenz für den Gaming-Slice ermöglichen sollte.

Das sei "Grundlage für die Schaffung neuer Serviceangebote für Privat- und Unternehmenskunden", sagte Claudia Nemat, Telekom-Vorständin Technologie & Innovation. Damit lassen sich zusätzliche Gewinne erwirtschaften, indem Nutzer für spezielle Leistungen bezahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sambache 01. Jul 2021

Die Möglichkeiten für schnelles mobiles Internet sind physikalisch sehr begrenzt. EIN...

DooMMasteR 29. Jun 2021

War doch mit LTE und nun 5G nicht anders.

Renricom 29. Jun 2021

Und der nächste Versuch eines Providers die Netzneutralität auszuhebeln. Hauptsache...

ZerP 29. Jun 2021

VLAN + QoS erschaffen. Herzlichen Glückwunsch. Ja, aber mit 5G! Waaahnsinn.

Sphinx2k 28. Jun 2021

Gabs doch damals um 2000 rum schon. Als die Telekom für Fathpath 5 Euro im Monat extra...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Security
Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
Artikel
  1. Apple: iPhone 13 Pro passt nicht perfekt auf das Magsafe Duo
    Apple
    iPhone 13 Pro passt nicht perfekt auf das Magsafe Duo

    Wegen der neuen Kamera verträgt sich das iPhone 13 Pro nicht einwandfrei mit dem 150-Euro-Ladegerät von Apple. Andere Modelle hingegen schon.

  2. Liberty Global: Unitymedia-Mutterkonzern kehrt nach Deutschland zurück
    Liberty Global
    Unitymedia-Mutterkonzern kehrt nach Deutschland zurück

    Einige Jahre nach dem Verkauf von Unitymedia an Vodafone wird Liberty Global hierzulande wieder aktiv. Doch Liberty Global ist als Investor sehr umstritten.

  3. Bitkom: Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen
    Bitkom
    Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen

    Die EU-Kommission will einheitliche Ladebuchsen an Elektrogeräten wie Handys und Tablets. Der Bitkom fürchtet mehr Elektroschrott.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Crucial P1 2TB PCIe-SSD 149€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen (u. a. Legion 15,6" Ryzen 7 & RTX 3060 1.149€) • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 Release heute ab 799€ [Werbung]
    •  /