Ericsson Innovation Day: Erstes 5G-Handy in Toastergröße bis Ende 2015

Der Netzwerkausrüster Ericsson legt sich zeitlich zum Mobilfunk der 5. Generation fest. Auch, wo die ersten Testnetzwerke stehen sollen, wurde gesagt und, wie es mit der Drosselung in 10-GBit/s-Netzen weitergeht.

Artikel veröffentlicht am ,
Magnus Frodigh, Leiter des Bereichs Drahtlose Zugangsnetze bei der Ericsson Forschung im Jahr 2015
Magnus Frodigh, Leiter des Bereichs Drahtlose Zugangsnetze bei der Ericsson Forschung im Jahr 2015 (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Bis Ende des Jahres soll das erste 5G-Endgerät in der Größe eines Toasters kommen. Das sagte Norbert Niebert, Leiter der Abteilung Technology und Business Lab des Ericsson Eurolabs Aachen, im Gespräch mit Golem.de. Vom 23. bis 24. Juni läuft in Herzogenrath der Ericsson Innovation Day. "Das Endgerät bewegt sich von der Rollator-Größe im Jahr 2014 hin zum Toaster. Es wird mit 15 GHz arbeiten und noch kein endgültiges 5G-Gerät sein." Basisstationen sollen zeitgleich fertig werden. Standardkonforme 5G-Smartphones würden erst 2019 in die Produktion gehen.

Stellenmarkt
  1. SAP HCM Senior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Haßfurt
  2. E-Learning Manager (m/w/d)
    ALLPLAN GmbH, München
Detailsuche

Bis 2020 soll die fünfte Generation des Mobilfunks marktreif sein. Im Vergleich zu den derzeitigen 4G-Mobilfunknetzen bietet 5G neben einer deutlich größeren Kapazität geringe Latenzzeiten von 10 bis weniger als einer Millisekunde. Der künftige 5G-Standard soll eine Datenübertragungsrate von 10 GBit/s bringen.

Beam Forming, gerichtete Übertragung, soll die Netzwerkleistung fokussieren. "Wir errichten ein Testnetzwerk hier in Herzogenrath, eines in Dresden und ein weiteres am Kings College in London", erklärte Niebert. Im Jahr 2017 gäbe es erste komplette Testnetzwerke.

Was wichtiger als eine hohe Datenrate ist

Weitere wichtige Bestandteile von 5G werden LTE als die Basis der Netzwerktechnik, Software-Defined Networking (SDN) und eine Energieeffizienz sein, die 1.000-mal mehr Traffic mit der Hälfte des heutigen Energiebedarfs ermöglicht. Niebert betonte: "Dabei ist die niedrige Latenz fast noch wichtiger als die hohe Datenrate. Wir müssen zuverlässig unter die 10 ms kommen." Sensoren würden überall sein, "wie Staub", sagte Niebert.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Angesprochen auf die Praxis der Drosselung der Mobilfunkbetreiber in den künftigen Netzwerken mit einer Kapazität von 10 GBit/s sagte Niebert: "Ich hoffe, dass die Nutzer die vorhandene mobile Kapazität dann auch wirklich bekommen."

Für die Akzeptanz von 5G in der Bevölkerung sei es wichtig, in Europa konkrete Ziele für den Standard zu benennen, etwa im Bereich autonomes Fahren oder bei der Energiewende.

"Es ist Konsens in der Branche, unter Mobilfunkausrüstern und Betreibern, dass wir alle zehn Jahre alles über den Haufen werfen und dann neu anfangen. Wer zögert, verschwindet vom Markt", sagte Niebert. Schneller als zehn Jahre sei der Innovationszyklus aber auch nicht machbar, weil die Investitionen sonst nicht refinanziert werden könnten.

Bei 5G arbeitet Ericsson nach eigenen Angaben mit der Deutschen Telekom und Vodafone zusammen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


n.christ86 24. Jun 2015

nein, aber kommt endlich ausreichende Bandbreite, kommen auch mehr Anwendungen, die diese...

Datenaffe 24. Jun 2015

Selbst Schuld - hauptsache das ach so tolle Telekomnetz nutzen, einen mit dem iPhone auf...

haiko 24. Jun 2015

Das verhält sich dann schon fast wie Licht....

Orthos 24. Jun 2015

Bullshitbingo und Managersprech halt. Eigentlich vermisse ich nur noch "Industrie 4.0"...

Mixermachine 24. Jun 2015

o du hast das Thema verstanden x du hast das Thema nicht verstanden Die Kapazität wird...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test
Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage

Sind kabelgebundene Mäuse wirklich noch besser? Wir zeigen Vor- und Nachteile anhand fast identischer Corsair-Mäuse mit und ohne Kabel.
Ein Test von Oliver Nickel

Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test: Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

  3. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /