Ericsson, Huawei: Telefónica steuert seinen Richtfunk über eine Schnittstelle

Eine SDN-Schnittstelle, um sie alle zu knechten. Dabei sind 30.000 Richtfunkverbindungen als Backhaul bei Telefónica erschreckend viel.

Artikel veröffentlicht am ,
"Und da klickst du einmal und dann wird der ganze Richtfunk schneller"
"Und da klickst du einmal und dann wird der ganze Richtfunk schneller" (Bild: Telefónica Deutschland)

Telefónica kann mit einer SDN-Schnittstelle seine verschiedenen Richtfunksysteme im Mobilfunknetz einheitlich steuern. Das gab das Unternehmen am 20. Dezember 2021 bekannt. Telefónica hat hierfür mit seinen Partnern Ericsson, Huawei, SIAE Microelettronica, TechMahindra, Wipro und Highstreet Technologies/FRINX sowie mit der Open Network Foundation (ONF) zusammengearbeitet.

Stellenmarkt
  1. Chair of Reliable Distributed Systems (pay grade W3)
    Universität Passau, Passau
  2. Systemadministratorin bzw. Systemadministrator (m/w/d)
    Finanzbehörde, Steuerverwaltung, Hamburg
Detailsuche

Telefónica hat rund 30.000 Richtfunkverbindungen im Netz, die mit Kapazitäten von bis zu 10 Gbit/s für den Transport von Daten zwischen den Mobilfunkstandorten und dem nächsten Netzknoten zuständig sind. Netzbetreiber wie die Deutsche Telekom haben ihre Mobilfunkanlagen dagegen schon fast komplett mit Glasfaser angebunden, was erheblich leistungsstärker und ausfallsicherer ist, da Richtfunk Sichtkontakt benötigt.

SDN: Sekunden statt 24 Stunden

Telefónica-Technikchef Mallik Rao sagte: "Softwarebasierte Ansätze wie Software-Defined Networking unterstützen uns dabei, die Komplexität unserer Netzarchitekturen zu reduzieren und unseren Netzausbau durch einen stärkeren Automatisierungsgrad schneller und mit höherer Qualität voranzutreiben." Die Anwendungen für das Netzmanagement und die weitere Automatisierung seien herstellerunabhängig angelegt. Die SDN-Schnittstelle wurde laut Rao so programmiert, dass sie auch modernere Richtfunksysteme und neue Hersteller integrieren könne. SDN trennt Soft- und Hardware in einem Netzwerk, um Virtualisierung zu erreichen, was die zentrale Steuerung von Netzwerkkomponenten und automatisiertes Routing von Daten ermöglicht.

Telefónica könne damit bereits die Abnahmeprozedur einer neuen oder geänderten Richtfunkstrecke automatisieren. Auch Änderungen an Richtfunkknoten seien in wenigen Sekunden möglich. Diese können zentral über alle Richtfunksysteme verschiedener Hersteller ins Netz eingespielt werden - egal ob es sich um die Integration neuer Richtfunklinks, neue Routings für den Datenverkehr oder grundsätzliche Änderungen in den Netzkonfigurationen handelt. In der Vergangenheit benötigte die Umsetzung solcher Änderungen im Netz bis zu 24 Stunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Gaming-Monitor von Acer um 270 Euro reduziert bei Amazon
     
    Gaming-Monitor von Acer um 270 Euro reduziert bei Amazon

    Amazon bietet aktuell Top-Monitore von Acer zu reduzierten Preisen an. Es handelt sich sowohl um Office- als auch um Gaming-Monitore.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Naughty Dog: Neil Druckmann äußert sich zu Uncharted und The Last of Us
    Naughty Dog
    Neil Druckmann äußert sich zu Uncharted und The Last of Us

    Das nächste The Last of Us wird Koop-Multiplayer, ein neues Uncharted wird es nicht geben: Naughty-Dog-Chef Neil Druckmann äußert sich zur Zukunft der Serien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /