• IT-Karriere:
  • Services:

Ericsson: Freies WebRTC-Framework für native Client-Software

Ericsson Research stellt ein freies Framework zur Unterstützung von WebRTC bereit. Dieses nutzt H.264 oder VP8, basiert auf Gstreamer und unterstützt auch Android und iOS. Für Letzteres steht ein ebenfalls freier Beispiel-Browser bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine freies Framework für native WebRTC-Clients
Eine freies Framework für native WebRTC-Clients (Bild: OpenWebRTC)

Open WebRTC ist ein von Ericsson Research als freie Software veröffentlichtes Framework, mit dem Client-Anwendungen für das Kommunikationsprotokoll geschrieben werden können. Die Software kann einerseits als Backend für einen Browser genutzt werden. Andererseits sollen damit auch native Anwendungen für Mobilbetriebssysteme implementiert werden können.

Stellenmarkt
  1. IHK Industrie- und Handelskammer Gießen-Friedberg, Friedberg
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Um die Fähigkeiten der Bibliotheken zu demonstrieren, veröffentlicht das Unternehmen die Beispielanwendung Bowser ebenfalls unter einer freien Lizenz. Bowser sei tatsächlich nicht viel mehr als eine UI-Schicht, die auf Open WebRTC aufbaut und steht sowohl für iPhones als auch für iPads zum Download in Apples App Store bereit. Anders als bei mobilen Browsern üblich, erlaubt Bowser die Manipulation des Video-Elements durch die Verwendung von CSS und Javascript, was verschiedene Steuerungen und Ansichten ermöglicht.

Zusätzlich zu einer Vielzahl meist kleinerer externer Bibliotheken verwendet Open WebRTC hauptsächlich das Gstreamer-Framework zur Verarbeitung und Darstellung der multimedialen Daten. Zur Videoübertragung kann sowohl VP8 als auch H.264 verwendet werden. Für Letzteres, das eigentlich lizenzpflichtig ist, greift das Entwickler-Team auf den Code von Ciscos OpenH264 zurück, das ursprünglich für die Verwendung in Mozillas Firefox frei zur Verfügung gestellt wurde.

Zwar wird die Bibliothek als kompatibel zu den Implementierungen in Firefox und Chrome beschrieben, das Team räumt aber ein, noch nicht sämtliche Funktionen des Standards zu unterstützen, wie etwa die Datachannel. Hinzu kommen soll ebenfalls die Unterstützung für H.265, alias HEVC, sowie die Überführung des Codes in ein Framework für OS X und iOS.

Open WebRTC gibt es außer für iOS und Android auch für Linux-Distributionen und Mac OS X. Eine Portierung auf Windows ist in Planung. Der Code steht unter einer BSD-Lizenz zum Download über Github bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-40%) 35,99€
  3. (-72%) 16,99€
  4. (-20%) 47,99€

Karl-Heinz 02. Okt 2014

WebRTC Web Real Time Communication


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

    •  /