Abo
  • Services:
Anzeige
Eine freies Framework für native WebRTC-Clients
Eine freies Framework für native WebRTC-Clients (Bild: OpenWebRTC)

Ericsson: Freies WebRTC-Framework für native Client-Software

Ericsson Research stellt ein freies Framework zur Unterstützung von WebRTC bereit. Dieses nutzt H.264 oder VP8, basiert auf Gstreamer und unterstützt auch Android und iOS. Für Letzteres steht ein ebenfalls freier Beispiel-Browser bereit.

Anzeige

Open WebRTC ist ein von Ericsson Research als freie Software veröffentlichtes Framework, mit dem Client-Anwendungen für das Kommunikationsprotokoll geschrieben werden können. Die Software kann einerseits als Backend für einen Browser genutzt werden. Andererseits sollen damit auch native Anwendungen für Mobilbetriebssysteme implementiert werden können.

Um die Fähigkeiten der Bibliotheken zu demonstrieren, veröffentlicht das Unternehmen die Beispielanwendung Bowser ebenfalls unter einer freien Lizenz. Bowser sei tatsächlich nicht viel mehr als eine UI-Schicht, die auf Open WebRTC aufbaut und steht sowohl für iPhones als auch für iPads zum Download in Apples App Store bereit. Anders als bei mobilen Browsern üblich, erlaubt Bowser die Manipulation des Video-Elements durch die Verwendung von CSS und Javascript, was verschiedene Steuerungen und Ansichten ermöglicht.

Zusätzlich zu einer Vielzahl meist kleinerer externer Bibliotheken verwendet Open WebRTC hauptsächlich das Gstreamer-Framework zur Verarbeitung und Darstellung der multimedialen Daten. Zur Videoübertragung kann sowohl VP8 als auch H.264 verwendet werden. Für Letzteres, das eigentlich lizenzpflichtig ist, greift das Entwickler-Team auf den Code von Ciscos OpenH264 zurück, das ursprünglich für die Verwendung in Mozillas Firefox frei zur Verfügung gestellt wurde.

Zwar wird die Bibliothek als kompatibel zu den Implementierungen in Firefox und Chrome beschrieben, das Team räumt aber ein, noch nicht sämtliche Funktionen des Standards zu unterstützen, wie etwa die Datachannel. Hinzu kommen soll ebenfalls die Unterstützung für H.265, alias HEVC, sowie die Überführung des Codes in ein Framework für OS X und iOS.

Open WebRTC gibt es außer für iOS und Android auch für Linux-Distributionen und Mac OS X. Eine Portierung auf Windows ist in Planung. Der Code steht unter einer BSD-Lizenz zum Download über Github bereit.


eye home zur Startseite
Karl-Heinz 02. Okt 2014

WebRTC Web Real Time Communication



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  3. Bundesdruckerei GmbH, Hamburg
  4. ARRI Media GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 42,49€
  2. 32,99€

Folgen Sie uns
       


  1. SuperSignal

    Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab

  2. Top Gun 3D

    Mit VR-Headset kostenlos ins Kino

  3. Übernahme

    Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar

  4. Wilhelm.tel

    Weiterer Kabelnetzbetreiber schaltet Analog-TV ab

  5. Grafiktreiber

    AMDs Display-Code in Linux-Kernel aufgenommen

  6. Oneplus 5T im Test

    Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung

  7. Vito, Sprinter, Citan

    Mercedes bringt Lieferwagen als Elektrofahrzeuge heraus

  8. JoltandBleed

    Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software

  9. Medion Akoya P56000

    Aldi-PC mit Ryzen 5 und RX 560D kostet 600 Euro

  10. The Update Aquatic

    Minecraft bekommt Klötzchendelfine



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Bundeskanzlerin Frau Dr. Weidel

    Tito | 20:25

  2. Re: Im Grunde ist es genauso unfassbar...

    DAUVersteher | 20:21

  3. Re: Das klang mal ganz anders

    David64Bit | 20:19

  4. Re: Stromkosten

    David64Bit | 20:17

  5. Re: Besitze das OnePlus 5

    Phantom | 20:11


  1. 17:26

  2. 17:02

  3. 16:21

  4. 15:59

  5. 15:28

  6. 15:00

  7. 13:46

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel