Abo
  • Services:

Ericsson: Freies WebRTC-Framework für native Client-Software

Ericsson Research stellt ein freies Framework zur Unterstützung von WebRTC bereit. Dieses nutzt H.264 oder VP8, basiert auf Gstreamer und unterstützt auch Android und iOS. Für Letzteres steht ein ebenfalls freier Beispiel-Browser bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine freies Framework für native WebRTC-Clients
Eine freies Framework für native WebRTC-Clients (Bild: OpenWebRTC)

Open WebRTC ist ein von Ericsson Research als freie Software veröffentlichtes Framework, mit dem Client-Anwendungen für das Kommunikationsprotokoll geschrieben werden können. Die Software kann einerseits als Backend für einen Browser genutzt werden. Andererseits sollen damit auch native Anwendungen für Mobilbetriebssysteme implementiert werden können.

Stellenmarkt
  1. Fritz Kübler GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn, Dortmund

Um die Fähigkeiten der Bibliotheken zu demonstrieren, veröffentlicht das Unternehmen die Beispielanwendung Bowser ebenfalls unter einer freien Lizenz. Bowser sei tatsächlich nicht viel mehr als eine UI-Schicht, die auf Open WebRTC aufbaut und steht sowohl für iPhones als auch für iPads zum Download in Apples App Store bereit. Anders als bei mobilen Browsern üblich, erlaubt Bowser die Manipulation des Video-Elements durch die Verwendung von CSS und Javascript, was verschiedene Steuerungen und Ansichten ermöglicht.

Zusätzlich zu einer Vielzahl meist kleinerer externer Bibliotheken verwendet Open WebRTC hauptsächlich das Gstreamer-Framework zur Verarbeitung und Darstellung der multimedialen Daten. Zur Videoübertragung kann sowohl VP8 als auch H.264 verwendet werden. Für Letzteres, das eigentlich lizenzpflichtig ist, greift das Entwickler-Team auf den Code von Ciscos OpenH264 zurück, das ursprünglich für die Verwendung in Mozillas Firefox frei zur Verfügung gestellt wurde.

Zwar wird die Bibliothek als kompatibel zu den Implementierungen in Firefox und Chrome beschrieben, das Team räumt aber ein, noch nicht sämtliche Funktionen des Standards zu unterstützen, wie etwa die Datachannel. Hinzu kommen soll ebenfalls die Unterstützung für H.265, alias HEVC, sowie die Überführung des Codes in ein Framework für OS X und iOS.

Open WebRTC gibt es außer für iOS und Android auch für Linux-Distributionen und Mac OS X. Eine Portierung auf Windows ist in Planung. Der Code steht unter einer BSD-Lizenz zum Download über Github bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 16,99€
  3. 6,66€
  4. 16,99€

Karl-Heinz 02. Okt 2014

WebRTC Web Real Time Communication


Folgen Sie uns
       


Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on

HMD Global hat die Nachfolger des Nokia 3 und Nokia 5 vorgestellt. Beide Smartphones haben ein Display im 2:1-Format und laufen mit Android One. Das Nokia 3.1 soll Ende Juni 2018 erscheinen, das Nokia 5.1 soll im Juli 2018 folgen.

Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

    •  /