• IT-Karriere:
  • Services:

Ericsson: Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt

In einer 5G-Studie legt Ericsson offen, dass die Nutzer ihr Datenvolumen am Smartphone gar nicht ausnutzen. Über ein Drittel hofft, dass 5G eine gesteigerte Akkulaufzeit und das Ende des Bezahlens für genutzte Gigabyte bringt.

Artikel veröffentlicht am ,
Titelbild der Studie
Titelbild der Studie (Bild: Ericsson)

Der durchschnittliche Smartphone-Nutzer hat pro Jahr 31 Gigabytes ungenutzter mobiler Daten übrig. Das ergab eine Verbraucher- und Branchenstudie von Ericsson, die am 16. Januar 2018 vorgestellt wurde. Summiert über ein gesamtes Leben sind das 1,5 Terabytes. Zwei von fünf Verbrauchern würden diesen Überschuss gerne sparen, damit handeln oder ihn verschenken.

Stellenmarkt
  1. Stadt Schloß Holte-Stukenbrock, Schloß Holte-Stukenbrock
  2. FRISTO GETRÄNKEMARKT GmbH, Buchloe

Die Erkenntnisse der Studie basieren auf Daten einer Befragung der Ericsson Consumerlabs von 14.000 iPhone- und Android-Smartphone-Nutzern im Alter von 15 bis 65 Jahren. Die Studie sei nach den Angaben repräsentativ für 800 Millionen Verbraucher aus Argentinien, Brasilien, China, Ägypten, Finnland, Frankreich, Deutschland, Indonesien, Irland, Japan, Mexiko, Südkorea, Großbritannien und den USA.

Verbraucher finden danach den Telekommunikationsmarkt zu kompliziert. Nur drei von zehn Smartphone-Nutzern sind zufrieden damit, wie ihre Betreiber Pläne online präsentieren.

Höhere Datenübertragungsraten und faire Mobilfunkverträge werden als wichtiger erachtet als ein großes Datenvolumen, das momentan den Markt dominiert.

Obwohl das Thema 5G noch auf wenig Interesse stößt, spricht die Idee von 5G-Dienstleistungen weltweit 76 Prozent der Smartphone-Nutzer an, davon sind 44 Prozent bereit, dafür zu zahlen. Verbraucher rechnen damit, dass die meisten 5G-Dienstleistungen innerhalb von drei bis vier Jahren nach der Markteinführung den Massenmarkt erreichen werden und über 50 Prozent nehmen an, dass sie schon innerhalb von zwei Jahren nach der Markteinführung 5G-angereicherte Dienstleistungen nutzen werden.

5G: was die Nutzer wirklich wollen

Über ein Drittel hofft, dass 5G mehr Möglichkeiten eröffnet als bloße Geschwindigkeit, Netzabdeckung und niedrigere Preise - zum Beispiel durch Verbesserungen wie einer gesteigerten Akkulaufzeit und der Möglichkeit, nicht nur Geräte, sondern auch das Internet of Things (IoT) zu verknüpfen. Verbraucher sehen das Ende des Bezahlens für genutzte Gigabyte und erwarten stattdessen Gebühren für jede 5G-Dienstleistung oder jedes gekoppelte Gerät.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

sören987 24. Mai 2018

Bei mir ist es auch so, dass mir mobil im Monat 1 GB eigentlich völlig ausreicht. Den...

murdock85 17. Jan 2018

Eine Highspeed Flatrate muss her wie es Frankreich,Spanien, USA anbietet!

murdock85 17. Jan 2018

Bei welchen Anbieter oder Provider? Sunrise,salt orange ch,swisscom und co. bietet das...

murdock85 17. Jan 2018

Wir brauchen wie Frankreich, Spanien, USA etc. eine echte Mobile Internet Flatrate mit...

David64Bit 16. Jan 2018

Ähnliches kenne ich von Vodafone. Schlussendlich muss ich leider sagen, dass - zumindest...


Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
AfD und Elektroautos: Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!
AfD und Elektroautos
"Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!"

Der AfD-Abgeordnete Marc Bernhard hat im Bundestag gegen die Elektromobilität gewettert. In seiner Rede war kein einziger Satz richtig.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Nach Börsengang Lucid plant Konkurrenz für Teslas Model 3
  2. Econelo M1 Netto verkauft Elektro-Kabinenroller für 5.800 Euro
  3. Laden von E-Autos Spitzentreffen zu möglichen Engpässen im Stromnetz

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

    •  /