Ericsson: Boost-App verbessert Mobilfunkverbindung gegen Geld

Eine neue App bringt den Nutzern eine höhere Datenrate und niedrige Latenz. Ericsson bietet sie den Netzbetreibern an.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Booster von Ericsson in Aktion
Der Booster von Ericsson in Aktion (Bild: Ericsson Deutschland)

Ericsson bringt eine App auf den Markt, die die Mobilfunkverbindung für die Kunden gegen eine zusätzliche Zahlung verbessert. Das gab der schwedische Mobilfunkausrüster am 18. März 2022 bekannt. Die App erlaube es 4G- und 5G-Nutzern, Geschwindigkeit und Qualität ihrer Netzanbindung hochzustufen.

Stellenmarkt
  1. Technical Consultant (m/w/d)
    get IT green GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) im Bereich PC-Konfiguration der Polizei
    Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
Detailsuche

"Die Lösung (Dynamic End-User Boost) nutzt Funktionen und Fähigkeiten in den von 3GPP spezifizierten und standardisierten 4G- und 5G-Netzen. Diese Netzwerkfunktionen werden auf sichere Weise mit offenen APIs über die Network Exposure Function (NEF) für 5G und die Service Creation Exposure Function (SCEF) für 4G bereitgestellt", sagte Ericsson-Sprecher Martin Ostermeier Golem.de auf Anfrage.

Der Service wird dem Unternehmen zufolge von Ericsson One Network unterstützt, einer Cloud-basierten Plattform, die auf bestimmten Programmierschnittstellen (APIs) basiert. Laut einem Bericht des Magazins ME Mobile Europe vom 16. März verwendet die App Network-Slicing-Techniken, die in Europa noch nicht laufen.

Grundsätzlich ist Quality Of Service nichts Neues und auch in 4G-Netzen seit Langem möglich. Nutzer erhalten über die App Zugriff auf die Quality-Of-Service-Einstellungen im Netz des Betreibers. Zudem bleibt die Frage, ob die App nur im Ericsson-Netzen läuft, oder ob es sich um eine allgemeine Schnittstelle für alle Ausrüster handelt.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die App wird über die Mobilfunknetzbetreiber eingeführt, ist ab sofort weltweit verfügbar und kann nach Angaben von Ericsson auf jedem Gerät verwendet werden. Die Boost-App kommt als White Label, die Netzbetreiber und MVNOs (Mobile Virtual Network Operators) können sie somit unter ihrer eigenen Marke anbieten.

Smartone in Hongkong nutzt Boost-App

Als erster Mobilfunkbetreiber weltweit bietet Smartone in Hongkong seinen Kunden die Ericsson Dynamic End-user Boost-App an. Stephen Chau, Chief Technology Officer bei Smartone, sagte, dank der Anwendung könne man Kunden die Möglichkeit bieten, die Konnektivität mit einer mobilen App zu optimieren.

Smartone bietet seit Mai 2020 5G-Dienste an. Es verfügt über die breiteste 5G-Abdeckung in Hongkong, die sich über 18 Stadtbezirke erstreckt und gleichzeitig Hauptstraßen und Nahverkehrsmittel abdeckt. Smartone war einer von vier Mobilfunkbetreibern in Hongkong, die 2019 in 200 MHz 5G-Spektrum im 3,5-GHz-Band investierten.

Angaben dazu, welche Datenraten oder Latenz mit der Boost-App erreicht werden, wurden nicht gemacht.

Golem.de hat die Bundesnetzagentur angefragt, ob die Boost-App mit der Netzneutralität zu vereinbaren ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hell9000 19. Mär 2022

Ich hab jetzt hier einen Wasserkocher fuer 60¤, cooles Teil, jetzt kann ich mir sogar...

gunterkoenigsmann 18. Mär 2022

Wobei: Wenn man dafür die Latenz erhöhen darf, kann man bei vielen Übertragungsverfahren...

Custos 18. Mär 2022

Das Wort "Boost" in Verbindung mit "alles wird besser" stößt bei mir irgendwie auf eine...

ashahaghdsa 18. Mär 2022

Klingt irgendwie wie Ram Downloaden: http://downloadramdownloadramdownloadram.com



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /