Ericsson: 5G-Anschaltung erfordert doch mehr als ein Software-Update

Ericsson hatte erklärt, dass das Radio System Portfolio für 5G nur ein Remote-Update der Gerätesoftware benötige.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Ericsson-Techniker macht das Software-Update wohl vom Radiohead aus.
Der Ericsson-Techniker macht das Software-Update wohl vom Radiohead aus. (Bild: Deutsche Telekom / Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom hat in einem Firmenvideo gezeigt, dass die 5G-Einschaltung an einem Antennenstandort von Ericsson mehr erfordert als ein Softwareupdate. Der schwedische Ausrüster hatte unter anderem im Jahr 2018 erklärt: "Bereits installierte Funkprodukte aus dem Ericsson Radio System Portfolio decken ab sofort auch 5G New-Radio-Funktionen ab. Möglich wird dies durch ein Remote-Update der Gerätesoftware."

Stellenmarkt
  1. Specialist Prozessmanagement (CIS) (m/w/d)
    HUMMEL AG, Denzlingen
  2. Head of Group Data Protection m/f/t
    RWE AG, Essen
Detailsuche

Dies gelte für seit dem Jahr 2015 eingesetzte Ericsson Radio Systems. Doch bei dem Standort der Telekom in Lamberg in der Nähe von Cham muss doch neue Hardware eingesetzt werden. Ericsson hat die Anfrage von Golem.de bisher nicht beantwortet.

"Die meisten von unseren Stationen sind ja bereits 5G-ready, aber einige Arbeitsschritte sind dann halt doch noch zu tun", erklärt Telekom-Sprecher Marcus Jodl in dem Video.

Der Ericsson-Techniker muss zum Verkabeln der Radio-Module den Mast hochklettern, denn es ist eine Baseband dazugekommen. Zuerst wird die Baseband eingebaut, dann die Anbindung geprüft und die Konfiguration geladen. Dann muss der Standort für die Umverkabelung der Radio-Module zum Baseband kurzfristig geblockt werden. Nach der Wiederinbetriebnahme und dem Funktionstest ist der Standort dann wieder on air.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    08.-10.06.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Die ganze Aktion dauert gerade mal drei Stunden. Ericsson baut derzeit bis zu 400 Stationen in der Woche für uns um", erklärte Jodl.

Die Telekom nutzt hier das bisherige 3G-Spektrum bei 2.1 GHz. Dynamic Spectrum Sharing (DSS) erlaubt zudem den parallelen Betrieb von zwei Mobilfunk-Standards in einem Frequenzband. Allerdings bietet die Telekom so nicht das schnelle 5G N78, sondern 5G N1.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /