Eric Xu: Huawei-Chef ist nicht sicher, ob ein 6G-Standard kommt

Huawei verlegt sich mehr auf Software und Services und hat jede Hoffnung auf ein Ende der US-Sanktionen aufgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Chef Eric Xu (rechts im Bild) mit Übersetzer.
Huawei-Chef Eric Xu (rechts im Bild) mit Übersetzer. (Bild: Huawei/Screenshot: Golem.de)

Für den rotierenden Huawei Vorstandsvorsitzenden Eric Xu ist es noch nicht sicher, dass es einen neuen Mobilfunkstandard 6G geben wird. "Wir wissen, dass 6G ungefähr im Jahr 2030 kommen könnte. Wir wissen aber noch nicht, was 6G sein wird. Es ist noch nicht sicher, ob 6G überhaupt kommt", sagte Xu am 12. April 2021 auf dem Huawei Global Analyst Summit in Shenzhen. Ein 6G-Whitepaper von Huawei werde in naher Zukunft erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter für die Funktionsstelle IT-Prozesse (m/w/d)
    Medizinischer Dienst Niedersachsen, Hannover
  2. Senior Architect Microsoft Azure (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
Detailsuche

Huawei werde an der "Maximierung des Werts der 5G-Technologie arbeiten und gemeinsam mit der Branche die Entwicklung von 5.5G" betreiben. Mit dieser Erweiterung des 5G-Standards sollen 10 GBit/s im Uplink mit UCBC erreicht werden, sagte Xu.

UCBC steht für Uplink Centric Broadband Communication. Huawei hat für die Verbesserung der 5G- Fähigkeiten bereits Super Uplink vorgestellt und arbeitet an weiteren Vorschlägen, um insbesondere industriellen Anforderungen Rechnung zu tragen.

Der chinesische Konzern erwarte laut Xu "absolut nicht, von der neuen US-Regierung von der Entityliste genommen zu werden", was ein Ende der US-Sanktionen gegen Huawei bedeuten würde. Durch das Nutzungsverbot von US-Technologie für Huawei kann der weltgrößte Auftragsfertiger TSMC keine SoCs für den Huawei-Chipbereich Hisilicon mehr produzieren. Mit einem am 15. Mai 2019 erlassenen Dekret hatte der frühere US-Präsident Donald Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation erklärt.

Keine Firma darf für Huawei Chipsätze herstellen

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

"Keine Firma darf für Huawei Chipsätze herstellen", erklärte Xu. "Das Problem wollen wir aber weiter lösen." Huawei wolle zwar nicht beginnen, selbst Chips herstellen, aber man wolle Partner aktiv unterstützen, Chip-Produktionslinien aufzubauen, die nicht den US-Sanktionen unterliegen.

HUAWEI Display 23.8

"Es kann in der Zukunft eine neue weltweite ökonomische Krise durch die US-Sanktionen gegen uns geben", betonte Xu. Die US-Sanktionen gegen Huawei und andere hätten die aktuelle globale Chip-Krise erst verursacht.

Huawei setze darauf, mehr Umsatz mit Software und Services zu generieren, da diese Bereiche weniger abhängig von fortschrittlichen Prozesstechniken seien, sowie in Komponenten für intelligente Fahrzeuge. "Es wird aber kein eigenes Auto mit Huawei-Branding geben, wir arbeiten mit Car-OEMs zusammen, um neue Geschäftsmodelle zu schaffen", sagte Xu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Musterfeststellungsklage
Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Raumfahrt: US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten
    Raumfahrt
    US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten

    Was können denn andere Satelliten im geostationären Orbit? Fliegen wir hin und schauen nach.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /