• IT-Karriere:
  • Services:

Eric Xu: Huawei-Chef ist nicht sicher, ob ein 6G-Standard kommt

Huawei verlegt sich mehr auf Software und Services und hat jede Hoffnung auf ein Ende der US-Sanktionen aufgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Chef Eric Xu (rechts im Bild) mit Übersetzer.
Huawei-Chef Eric Xu (rechts im Bild) mit Übersetzer. (Bild: Huawei/Screenshot: Golem.de)

Für den rotierenden Huawei Vorstandsvorsitzenden Eric Xu ist es noch nicht sicher, dass es einen neuen Mobilfunkstandard 6G geben wird. "Wir wissen, dass 6G ungefähr im Jahr 2030 kommen könnte. Wir wissen aber noch nicht, was 6G sein wird. Es ist noch nicht sicher, ob 6G überhaupt kommt", sagte Xu am 12. April 2021 auf dem Huawei Global Analyst Summit in Shenzhen. Ein 6G-Whitepaper von Huawei werde in naher Zukunft erscheinen.

Stellenmarkt
  1. ECOM Trading GmbH, Dachau
  2. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main

Huawei werde an der "Maximierung des Werts der 5G-Technologie arbeiten und gemeinsam mit der Branche die Entwicklung von 5.5G" betreiben. Mit dieser Erweiterung des 5G-Standards sollen 10 GBit/s im Uplink mit UCBC erreicht werden, sagte Xu.

UCBC steht für Uplink Centric Broadband Communication. Huawei hat für die Verbesserung der 5G- Fähigkeiten bereits Super Uplink vorgestellt und arbeitet an weiteren Vorschlägen, um insbesondere industriellen Anforderungen Rechnung zu tragen.

Der chinesische Konzern erwarte laut Xu "absolut nicht, von der neuen US-Regierung von der Entityliste genommen zu werden", was ein Ende der US-Sanktionen gegen Huawei bedeuten würde. Durch das Nutzungsverbot von US-Technologie für Huawei kann der weltgrößte Auftragsfertiger TSMC keine SoCs für den Huawei-Chipbereich Hisilicon mehr produzieren. Mit einem am 15. Mai 2019 erlassenen Dekret hatte der frühere US-Präsident Donald Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation erklärt.

Keine Firma darf für Huawei Chipsätze herstellen

"Keine Firma darf für Huawei Chipsätze herstellen", erklärte Xu. "Das Problem wollen wir aber weiter lösen." Huawei wolle zwar nicht beginnen, selbst Chips herstellen, aber man wolle Partner aktiv unterstützen, Chip-Produktionslinien aufzubauen, die nicht den US-Sanktionen unterliegen.

HUAWEI Display 23.8

"Es kann in der Zukunft eine neue weltweite ökonomische Krise durch die US-Sanktionen gegen uns geben", betonte Xu. Die US-Sanktionen gegen Huawei und andere hätten die aktuelle globale Chip-Krise erst verursacht.

Huawei setze darauf, mehr Umsatz mit Software und Services zu generieren, da diese Bereiche weniger abhängig von fortschrittlichen Prozesstechniken seien, sowie in Komponenten für intelligente Fahrzeuge. "Es wird aber kein eigenes Auto mit Huawei-Branding geben, wir arbeiten mit Car-OEMs zusammen, um neue Geschäftsmodelle zu schaffen", sagte Xu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


It Takes Two - Fazit

Nur für zwei: Das Action-Adventure It Takes Two schickt ein geschrumpftes Paar in eine herausfordernde und herzerwärmende Romantic Comedy.

It Takes Two - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /