Abo
  • IT-Karriere:

Eric Schmidt: Google Glass kommt später

Es wird noch rund ein Jahr dauern, bis Google Glass auf den breiten Markt kommt. Eric Schmidt äußerte sich auch zu Fragen der Privatsphäre.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Glass
Google Glass (Bild: Google)

Google-Aufsichtsratschef Eric Schmidt hat erklärt, dass Google Glass erst in rund einem Jahr zum Endkunden kommt. Zuvor wurde berichtet, dass die Augmented-Reality-Brille noch 2013 auf den Markt kommen sollte.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald

Schmidt sagte in einem Interview mit der BBC auf die Frage, wann Google Glass in den Verkauf kommt: "Es ist davon auszugehen, dass über die nächsten Monate tausende davon von Entwicklern benutzt werden. Basierend auf ihrem Feedback werden wir Änderungen am Produkt vornehmen, vermutlich kommt es etwa in einem Jahr."

Das Magazin The Verge hatte Ende Februar 2013 unter Berufung auf offizielle Angaben aus dem Internetkonzern berichtet, dass Google Glass noch bis Ende des Jahres 2013 erscheinen soll. Eine schickere Endkundenversion sollte für unter 1.500 US-Dollar auf den Markt kommen.

Nach der Bekanntgabe der Quartalsergebnisse am 18. April 2013 sagte Konzernchef Larry Page über den Preis von Google Glass: "Der Preis wurde für die frühen Tests der Entwickler festgesetzt. Wir haben in dem Bereich nichts Neues zu verkünden. Luxuspreis würde ich ihn vielleicht nicht nennen, aber es ist ei ziemlich hoher Preis. "

Auch zu Fragen der Privatsphäre äußerte sich Schmidt. Eine Bar in Seattle hatte angekündigt, Gäste mit Google Glass nicht einzulassen. Anlässlich des Europäischen Verbraucherschutztages am 15. März 2013 hatte Telekom-Vorstand Reinhard Clemens Google Glass kritisiert. Google "arbeitet an einer Brille, mit der sich unbemerkt Fotos oder Videos aufnehmen und sofort ins Internet laden lassen", erklärte Clemens.

Schmidt sagte dazu: "Es ist einfach so, dass wir einige neue Umgangsformen entwickeln müssen. Es ist offensichtlich nicht richtig, diese Brille in Situationen zu tragen, wo Aufnahmen nicht erwünscht sind." Dieses Problem gebe es bereits mit Smartphones.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. 199,90€

FLAGSHiP 25. Apr 2013

Es gibt bereits heute Brillen, die eine Kamera integriert haben. Potentiell könnte JEDER...

Candy 24. Apr 2013

Das ist doch mehr als fadenscheinig mit den Privatsphärefunktionen, sorry. Aber...

xxNxx 24. Apr 2013

durch das richtmikrofon sollte sich das schon recht eindeutig identifizieren lassen, wer...

4D 24. Apr 2013

Eine LED fände ich auch gut, in einer Menschenmasse kann man schließlich auch nicht jeden...

neocron 23. Apr 2013

ein typo ist aber drin ... "..., aber es ist ei ziemlich hoher Preis. "


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /