Abo
  • Services:

Eric Schmidt: Google Glass kommt später

Es wird noch rund ein Jahr dauern, bis Google Glass auf den breiten Markt kommt. Eric Schmidt äußerte sich auch zu Fragen der Privatsphäre.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Glass
Google Glass (Bild: Google)

Google-Aufsichtsratschef Eric Schmidt hat erklärt, dass Google Glass erst in rund einem Jahr zum Endkunden kommt. Zuvor wurde berichtet, dass die Augmented-Reality-Brille noch 2013 auf den Markt kommen sollte.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Continental AG, Nürnberg

Schmidt sagte in einem Interview mit der BBC auf die Frage, wann Google Glass in den Verkauf kommt: "Es ist davon auszugehen, dass über die nächsten Monate tausende davon von Entwicklern benutzt werden. Basierend auf ihrem Feedback werden wir Änderungen am Produkt vornehmen, vermutlich kommt es etwa in einem Jahr."

Das Magazin The Verge hatte Ende Februar 2013 unter Berufung auf offizielle Angaben aus dem Internetkonzern berichtet, dass Google Glass noch bis Ende des Jahres 2013 erscheinen soll. Eine schickere Endkundenversion sollte für unter 1.500 US-Dollar auf den Markt kommen.

Nach der Bekanntgabe der Quartalsergebnisse am 18. April 2013 sagte Konzernchef Larry Page über den Preis von Google Glass: "Der Preis wurde für die frühen Tests der Entwickler festgesetzt. Wir haben in dem Bereich nichts Neues zu verkünden. Luxuspreis würde ich ihn vielleicht nicht nennen, aber es ist ei ziemlich hoher Preis. "

Auch zu Fragen der Privatsphäre äußerte sich Schmidt. Eine Bar in Seattle hatte angekündigt, Gäste mit Google Glass nicht einzulassen. Anlässlich des Europäischen Verbraucherschutztages am 15. März 2013 hatte Telekom-Vorstand Reinhard Clemens Google Glass kritisiert. Google "arbeitet an einer Brille, mit der sich unbemerkt Fotos oder Videos aufnehmen und sofort ins Internet laden lassen", erklärte Clemens.

Schmidt sagte dazu: "Es ist einfach so, dass wir einige neue Umgangsformen entwickeln müssen. Es ist offensichtlich nicht richtig, diese Brille in Situationen zu tragen, wo Aufnahmen nicht erwünscht sind." Dieses Problem gebe es bereits mit Smartphones.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  3. bei Caseking kaufen

FLAGSHiP 25. Apr 2013

Es gibt bereits heute Brillen, die eine Kamera integriert haben. Potentiell könnte JEDER...

Candy 24. Apr 2013

Das ist doch mehr als fadenscheinig mit den Privatsphärefunktionen, sorry. Aber...

xxNxx 24. Apr 2013

durch das richtmikrofon sollte sich das schon recht eindeutig identifizieren lassen, wer...

4D 24. Apr 2013

Eine LED fände ich auch gut, in einer Menschenmasse kann man schließlich auch nicht jeden...

neocron 23. Apr 2013

ein typo ist aber drin ... "..., aber es ist ei ziemlich hoher Preis. "


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /