Abo
  • Services:

Eric Schmidt: Google ergreift Maßnahmen gegen Kinderpornografie

Vor einem Treffen mit dem britischen Premierminister David Cameron hat Google-Verwaltungsratschef Eric Schmidt neue Maßnahmen gegen Kinderpornografie angekündigt. Cameron will Internetunternehmen dazu zwingen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Verwaltungsratsvorsitzender Eric Schmidt: Technik für die Erkennung von Videos
Google-Verwaltungsratsvorsitzender Eric Schmidt: Technik für die Erkennung von Videos (Bild: Miguel Medina/AFP/Getty Images)

Google führt neue Maßnahme zur Bekämpfung von Kinderpornografie ein. Verwaltungsratschef Eric Schmidt beschreibt diese in einem Gastbeitrag in der britischen Tageszeitung Daily Mail.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Sie seien eine Reaktion auf die Forderung von David Cameron, die Suchmaschinen sollten verhindern, dass Nutzer nach illegalen Inhalten suchen. "Ich habe sehr klare Worte für Google, Bing, Yahoo und den Rest. Sie haben die Pflicht, hier aktiv zu werden und es ist eine moralische Pflicht", hatte der britische Premierminister im Juli erklärt.

200 Mitarbeiter

Google entferne schon jetzt entsprechende Bilder aus seiner Suche, schreibt Schmidt. Aber es könne immer noch mehr getan werden. Deshalb habe Google in den vergangenen drei Monaten über 200 Mitarbeiter für die Bekämpfung von Kinderpornografie abgestellt.

Zusätzlich habe Google technische Maßnahmen ergriffen: Google habe seine Algorithmen weiter angepasst, um zu verhindern, dass Links zu kinderpornografischem Material angezeigt werden. Durch diese Anpassungen seien die Resultate für über 100.000 Suchen gesäubert worden. Daneben setzt das Unternehmen auf Abschreckung. Bei der Eingabe bestimmter Suchbegriffe blendet Google eine Warnung ein, dass Kinderpornografie illegal sei. Das gelte für über 13.000 Suchbegriffe.

Welche Bilder sind harmlos?

Für die Beurteilung von Bildern hingegen gebe es keine technische Lösung. Deshalb schauten sich Mitarbeiter Bilder daraufhin an, ob diese beispielsweise eine harmlose Badeszene oder eine strafrechtlich relevante Szene zeigen. In letzterem Fall werde das Bild entfernt. Zudem erhalte es einen digitalen Fingerabdruck, um es wiederzuerkennen.

Die Technik dazu stammt von Microsoft. Das Unternehmen verdiene "viel Anerkennung für die Entwicklung und Weitergabe seiner Bilderkennungstechnik", sagt Schmidt. Google wiederum habe eine vergleichbare Technik für die Erkennung von Videos entwickelt. Sie werde gerade getestet und soll Anfang kommenden Jahres auch anderen Unternehmen zur Verfügung gestellt werden.

Computerexperten helfen aus

Schließlich verspricht Google technische Hilfestellung für Organisationen, die Kinderpornografie bekämpfen: Das Unternehmen werde Computerexperten für die britische Internet Watch Foundation (IWF) sowie das US National Center for Missing and Exploited Children (NCMEC) ausleihen. Das soll IWF und NCMEC helfen, den Tätern technisch einen Schritt voraus zu sein.

Für den heutige Montag sei in London ein Internet Safety Summit anberaumt, berichtet die BBC. Daran werden neben Cameron Vertreter diverser Internetunternehmen teilnehmen, darunter auch Google und Microsoft. Cameron hatte vor der Konferenz erklärt, seit seiner Rede im Juli habe sich schon einiges getan, drohte aber erneut mit gesetzlichen Schritten, falls die Unternehmen sich weigerten, Maßnahmen gegen Kinderpornografie zu ergreifen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 12,49€
  3. 17,49€

Patrixxx 21. Nov 2013

wenn illegales ohnehin im Deepweb getauscht/gehandelt wird und doch gar nicht von den...

sw 21. Nov 2013

- Du vermengst Taten die mit "Kinderpornographie" zu tun haben, gleichwohl...

azeu 19. Nov 2013

Deine Antwort gefällt mir besser als meine.

Shadow27374 18. Nov 2013

Wie gesagt, damals legales Material, in (ich glaube Norwegen) war sogenannte...

/mecki78 18. Nov 2013

Verglichen mit Drogen, wer wird hier eigentlich derzeit immer verhaftet? Die...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /