Eric Schmidt: Apple könnte Google-Maps-App für iOS 6 verhindern

Aktuelle Äußerungen von Google-Aufsichtsratschef Eric Schmidt lassen vermuten, dass es wohl doch keine Google-Maps-App für iOS 6 geben wird. Google befürchtet, dass Apple eine solche App nicht genehmigen würde - wie einige bisherige Google-Apps.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Aufsichtsratschef Eric Schmidt: Kartendienste sind eine schwierige Aufgabe.
Google-Aufsichtsratschef Eric Schmidt: Kartendienste sind eine schwierige Aufgabe. (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Apple hat Google Maps in iOS 6 durch eine eigene Karten-App ersetzt, die allerdings weit von der Qualität der Google-Lösung entfernt ist. Daher haben Nutzer von iOS 6 gehofft, dass Google eine eigenständige Google-Maps-App für iOS 6 anbieten wird. Diese Hoffnung hat Google-Aufsichtsratschef Eric Schmidt in einem Interview mit All Things Digital zerstreut.

Stellenmarkt
  1. PHP-Entwickler (w/m/d)
    Personalwerk Holding GmbH, Karben
  2. Product Owner - Media Solutions (m/f/d)
    Cataneo GmbH, München
Detailsuche

Laut Schmidt könnte eine Google-Maps-App für iOS 6 daran scheitern, dass es von Apple dafür keine Freigabe geben wird. Google hatte in der Vergangenheit versucht, mehrere Apps für iOS in Apples App Store zu bekommen, berichtet Schmidt. Bisher habe Apple einige Google-Apps abgelehnt, meint Schmidt. Welche das sind, sagte Schmidt nicht. Erst Ende September 2012 hat Apple Googles Youtube-App für iOS 6 freigebeben.

Kartendienste sind eine schwierige Aufgabe

Nach Auffassung von Schmidt hätte Apple in iOS 6 nicht auf die Google-Maps-App verzichten sollen, weil die Kartendaten wesentlich besser seien als die von Apples eigener Karten-App. Apple habe nun erfahren, wie schwer es ist, eine gute Karten-App zu entwickeln, erklärte Schmidt.

In iOS 6 hatte Apple eine eigene Karten-App integriert und damit Googles Karten-App ersetzt. Wenige Tage nach dem Erscheinen von iOS 6 tauchten immer mehr Fehlerberichte zur Karten-App auf, die Nutzer von iOS 6 waren unzufrieden mit der Leistung von Apples Kartendienst. Das führte so weit, dass sich Apple-Chef Tim Cook für die schlechte Qualität der Karten-App entschuldigte. Er empfahl Nutzern von iOS6 sogar den Einsatz anderer Kartendienste.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Erst kürzlich warfen Entwickler von iOS-Anwendungen Apple vor, die Karten-App bewusst fehlerhaft veröffentlicht zu haben. Apple wurde Monate vor der Veröffentlichung von iOS 6 immer wieder auf Fehler in der neuen Karten-App hingewiesen, ohne dass diese beseitigt wurden.

Fehlerhafte APIs für Apples Karten-App

Aufgrund der Abkehr von Google Maps mussten Entwickler von iOS-Anwendungen ihre Apps aktualisieren, damit diese mit Apples eigener Karten-App zusammenarbeiten können. Allerdings sollen die APIs von Apples Kartenanwendung noch viele Fehler aufweisen. Kurz vor der Veröffentlichung der fertigen Karten-App hat es noch viele gravierende Änderungen an den APIs gegeben, was die Anpassung von iOS-Anwendungen zusätzlich erschwert.

Einige Entwickler suchen gerade nach Lösungen, wieder das Kartenmaterial von Google Maps oder Microsofts Bing Maps in ihre Anwendungen zu integrieren. Dabei tritt aber das Problem auf, dass die webbasierte Version von Google Maps nicht alle Funktionen der bisherigen App liefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

harrycaine 15. Okt 2012

Nö warum, was ist daran sinnlos? Ich fand ihn jedenfalls gut...;-) Fühlst Du dich...

BLi8819 14. Okt 2012

Die gröbsten Fehler wurde ja auch schon behoben. Aber wenn schon bei solchen wichtigen...

Cyberlion 14. Okt 2012

Was soll das für ein Argument sein? Klar werden eine Menge Apps zugelassen und trotzdem...

Tigerf 13. Okt 2012

Versuch' mal zu verstehen, was Flyns dazu geschrieben hat. Apple lässt keine andere...

Abseus 13. Okt 2012

man dreht es sich halt so wie man es brauch wenn man sieht das man unrecht hat...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /