• IT-Karriere:
  • Services:

Eric Romang: Signierter Java-Exploit umgeht neue Sicherheitseinstellung

Eigentlich soll die neue Standard-Sicherheitseinstellung von Java für mehr Sicherheit sorgen, da nur noch signierte Java-Programme im Browser ohne Sicherheitswarnung ausgeführt werden. Doch nun ist ein erster signierter Java-Exploit aufgetaucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Java-Exploit mit Signatur
Java-Exploit mit Signatur (Bild: Eric Romang)

Auf einer Website der TU Chemnitz ist ein korrekt signierter Java-Exploit aufgetaucht. Die Signatur sorge dafür, dass das Programm auch in der neuen Standardeinstellung "Hoch" ohne Sicherheitswarnung ausgeführt wird, berichten der Sicherheitsexperte Eric Romang und Malware Domain List.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen

Laut Romang wurde über eine Sicherheitslücke in OpenX eine mit dem Exploit-Kit g01pack infizierte Java-Datei auf die Seiten des Projekts Beolingus eingeschleust. Sie wurde korrekt mit einem Zertifikat der US-Firma Clearesult Consulting Inc signiert.

Die seit Java 7 Update 11 geltende Standard-Sicherheitseinstellung gibt aber nur bei unsignierten Java-Programmen eine Warnung aus. Wäre ein selbsterstelltes oder nicht vertrauenswürdiges Zertifikat verwendet worden, würde Java eine Warnmeldung ausgeben, so Romang. So taucht der übliche Dialog beim Start einer Java-Applikation auf.

Im konkreten Fall sei das Zertifikat mit einem gestohlenen privaten Schlüssel erstellt worden, der auf Pastebin zu finden ist und von Godaddy bereits zurückgerufen wurde, so Jindrich Kubec, der als Director of Threat Intelligence beim Antivirenhersteller Avast arbeitet. Der Schlüssel sei von dessen Aussteller Godaddy zwar mit Wirkung zum 7. Dezember 2012 zurückgerufen worden, der Rückruf erfolgte laut Sophos am 25. Februar 2013. Die erste entsprechende Malware tauchte aber erst am 28. Februar 2013 auf.

Allerdings, so wundert sich Kubec, ist in seiner Java-Konfiguration die Prüfung auf zurückgerufene Zertifikate deaktiviert, während selbstsignierten Apps erweiterte Rechte eingeräumt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Heavy Rain für 8,99€, Beyond: Two Souls für 8,99€, Detroit: Become Human für 24...
  2. (u. a. Green Hell für 6,99€, Dead by Daylight für 5,49€, Dying Light - The Following Enhanced...
  3. (u. a. Persona 4 - Golden Deluxe Edition für 14,99€, Bayonetta für 4,99€, Catherine Classic...

Dr.Glitch 07. Mär 2013

Versteh mich nicht falsch, ich mag Java. Tolles Teil! Aber: ich halte ausnahmslos _jeden_...

ioxio 06. Mär 2013

Lol ? Java-expl0its sind für den Connaisseur die erste Wahl für Top-Level-Angriffe. Es...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

    •  /