• IT-Karriere:
  • Services:

Eric Anholt: Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

Für Broadcom erstellt Eric Anholt einen freien Grafiktreiber für den VC4, der im Raspberry Pi eingesetzt wird. Anholt komme bisher aber eher langsam voran. Die 2D-Beschleunigung Glamor sollte jedoch schon bald bereitstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der komplett freie Grafiktreiber für das Raspberry Pi macht langsame Fortschritte.
Der komplett freie Grafiktreiber für das Raspberry Pi macht langsame Fortschritte. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Der ehemalige Intel-Angestellte Eric Anholt arbeitet seit ungefähr einem Monat für Broadcom an einem freiem Treiber für den Grafikchip Videocore4 (VC4) und berichtet nun in seinem Blog über die eher langsamen Fortschritte. Denn der "sichere Umgang mit den Texturen auf dem VC4 ist einfach nur lästig", wie er schreibt.

Stellenmarkt
  1. Universität Ulm, Ulm
  2. AKKA Deutschland GmbH, München

Weiter heißt es, die Inhalte tauchten nicht in dem normalen Kommando-Stream auf, sondern in dem Uniform-Stream. Zudem gebe es keine IOMMU, so dass nicht darauf vertraut werden könne, dass der Userspace-Teil angebe, wo sich ein Uniform befinde. Denn ansonsten könnten diese "einfach lügen", physische Adressen übergeben und damit möglicherweise "beliebigen Systemspeicher auslesen". Das wäre natürlich eine Sicherheitslücke.

So hat Anholt einen Shader-Parser für den Kernel schreiben müssen, der Referenzen auf die Texturen ausgibt und zusätzlich dazu müssen verschiedene Umformungen mit dem Speicher geschehen, damit dieser einfach genutzt werden kann. Statt das im Kernel umzusetzen, hat Anholt den Code zunächst in Mesa verschoben, um die Zeit für einen Testdurchlauf von vorher etwa 10 Minuten auf nun nur noch 15 Sekunden zu reduzieren.

Noch fehlen Validierungen dafür, um zu prüfen, ob die Texturen keinen Speicher außerhalb ihrer Grenzen belegen oder darauf zugreifen. Diese Überprüfungen fehlten außerdem noch für eine Vielzahl weiterer Zeiger und der gesamte Code müsse schließlich wieder in den Kernel eingepflegt werden und die einzelnen Funktionen und deren Werte vorher noch einer Plausibilitätsprüfung unterzogen werden. Sobald dies aber geschehen sei, könne Anholt damit beginnen, die neue 2D-Beschleunigung des X.org X-Servers, Glamor, "auf dem Pi zum Laufen zu bekommen".

Dank der Zusammenarbeit mit der Raspberry-Pi-Foundation und wohl auch auf Druck der Community des millionenfach verkauften Minirechners hat Broadcom im Frühjahr dieses Jahres bereits Dokumentationen und auch Quellcode zur Grafik des Raspberry Pi veröffentlicht. Dieser Treiber nutzt aber auch Binärcode und ist nur sehr schwer in den Standard-Linux-Stack integrierbar. Mit der Arbeit von Anholt für Broadcom soll ein MIT-lizenzierter Mesa- und Linux-DRM-Treiber erarbeitet werden. Mit diesem ließen sich dann wahrscheinlich weitere Funktionen für das Raspberry Pi umsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 4,50€
  2. 2,99€
  3. (-56%) 17,50€

nille02 25. Jul 2014

Das SoC verkauft dich hervorragend, da ist es nie zu spät dafür. Man kann auf Basis...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /