Abo
  • Services:

Eric Anholt: Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

Für Broadcom erstellt Eric Anholt einen freien Grafiktreiber für den VC4, der im Raspberry Pi eingesetzt wird. Anholt komme bisher aber eher langsam voran. Die 2D-Beschleunigung Glamor sollte jedoch schon bald bereitstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der komplett freie Grafiktreiber für das Raspberry Pi macht langsame Fortschritte.
Der komplett freie Grafiktreiber für das Raspberry Pi macht langsame Fortschritte. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Der ehemalige Intel-Angestellte Eric Anholt arbeitet seit ungefähr einem Monat für Broadcom an einem freiem Treiber für den Grafikchip Videocore4 (VC4) und berichtet nun in seinem Blog über die eher langsamen Fortschritte. Denn der "sichere Umgang mit den Texturen auf dem VC4 ist einfach nur lästig", wie er schreibt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Weiter heißt es, die Inhalte tauchten nicht in dem normalen Kommando-Stream auf, sondern in dem Uniform-Stream. Zudem gebe es keine IOMMU, so dass nicht darauf vertraut werden könne, dass der Userspace-Teil angebe, wo sich ein Uniform befinde. Denn ansonsten könnten diese "einfach lügen", physische Adressen übergeben und damit möglicherweise "beliebigen Systemspeicher auslesen". Das wäre natürlich eine Sicherheitslücke.

So hat Anholt einen Shader-Parser für den Kernel schreiben müssen, der Referenzen auf die Texturen ausgibt und zusätzlich dazu müssen verschiedene Umformungen mit dem Speicher geschehen, damit dieser einfach genutzt werden kann. Statt das im Kernel umzusetzen, hat Anholt den Code zunächst in Mesa verschoben, um die Zeit für einen Testdurchlauf von vorher etwa 10 Minuten auf nun nur noch 15 Sekunden zu reduzieren.

Noch fehlen Validierungen dafür, um zu prüfen, ob die Texturen keinen Speicher außerhalb ihrer Grenzen belegen oder darauf zugreifen. Diese Überprüfungen fehlten außerdem noch für eine Vielzahl weiterer Zeiger und der gesamte Code müsse schließlich wieder in den Kernel eingepflegt werden und die einzelnen Funktionen und deren Werte vorher noch einer Plausibilitätsprüfung unterzogen werden. Sobald dies aber geschehen sei, könne Anholt damit beginnen, die neue 2D-Beschleunigung des X.org X-Servers, Glamor, "auf dem Pi zum Laufen zu bekommen".

Dank der Zusammenarbeit mit der Raspberry-Pi-Foundation und wohl auch auf Druck der Community des millionenfach verkauften Minirechners hat Broadcom im Frühjahr dieses Jahres bereits Dokumentationen und auch Quellcode zur Grafik des Raspberry Pi veröffentlicht. Dieser Treiber nutzt aber auch Binärcode und ist nur sehr schwer in den Standard-Linux-Stack integrierbar. Mit der Arbeit von Anholt für Broadcom soll ein MIT-lizenzierter Mesa- und Linux-DRM-Treiber erarbeitet werden. Mit diesem ließen sich dann wahrscheinlich weitere Funktionen für das Raspberry Pi umsetzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 1.299,00€

nille02 25. Jul 2014

Das SoC verkauft dich hervorragend, da ist es nie zu spät dafür. Man kann auf Basis...


Folgen Sie uns
       


Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit

Der Landwirtschaftssimulator kommt auf den C64: Giants Software legt der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 eine Version für den Heimcomputer von Commodore bei. Wir haben das gar nicht mal schlechte Spiel auf originaler Hardware gespielt.

Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /