• IT-Karriere:
  • Services:

Eric Anholt: Grafik-Entwickler des Raspberry Pi geht zu Google

Nahezu im Alleingang hat der Linux-Entwickler Eric Anholt bisher den freien Grafiktreiber des Raspberry Pi erstellt. Der Entwickler wechselt nun zu Google und kümmert sich dort um den Freedreno-Treiber.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Arbeit am Raspberry Pi muss künftig ohne Eric Anholt auskommen.
Die Arbeit am Raspberry Pi muss künftig ohne Eric Anholt auskommen. (Bild: Raspberry Pi Foundation)

Der Linux-Grafiktreiberentwickler Eric Anholt arbeitet künftig für Google, wie er in seinem Blog schreibt. Rund fünf Jahre lang arbeitete Anholt bei Broadcom am freien Grafiktreiber für die Chips der verschiedenen Varianten des Raspberry Pi. Zuletzt daraus entstanden ist der V3D-Treiber als OpenGLES-Treiber für den aktuellen Raspberry Pi 4, der seit wenigen Wochen verfügbar ist.

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Kupferzell

Er sei sehr stolz auf die von ihm geleistete Arbeit, schreibt Anholt. Alleine habe er an den Treibern für V3D und VC4 für ältere Modelle des Kleinrechners gearbeitet sowie Bugs im X-Server behoben und auch an den Kernel-Treibern gearbeitet. Auch wenn er nicht alles geschafft habe umzusetzen, zeige dies dennoch, wie produktiv Grafiktreiberentwickler mit Hilfe der Bibliothek Mesa sein könnten. Dem Treiber fehlt derzeit etwa noch die volle Unterstützung für OpenGLES 3.2.

Seine Hauptaufgabe bei Google wird laut Anholt das Freedreno-Treiberprojekt, das einen freien Treiber für die Adreno-GPUs der Snapdragon-Chips von Qualcomm erstellt. Er wird bei Google Teil des Chrome-OS-Grafikteams. Das Unternehmen hat vor rund eineinhalb Jahren angekündigt, den Freedreno-Treiber in den Hauptzweig von Linux zu integrieren. Möglicherweise geschieht dies für ein kommendes Chromebook; diese Annahme stützt die Ankündigung von Anholt.

Die Arbeit an dem V3D-Treiber für den Raspberry Pi 4 sollen die Linux-Spezialisten von Igalia übernehmen. Für den Display-Teil des Treibers übernehmen die Entwickler von Bootlin die bisherige Arbeit Anholts. Die Zukunft der freien Grafikunterstützung des Raspberry Pi sehe also gut aus, auch wenn er das Projekt nicht mehr selbst voranbringe, schreibt Anholt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)

gaciju 06. Aug 2019

Was ist das Problem daran, wenn man private Zwecke oder als Bastler ein paar Stk...

ikhaya 05. Aug 2019

Diverse Smartphones haben einen Adreno Grafikchip verbaut und würden sich dadurch...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


      •  /