Abo
  • Services:

Eric Anholt: Freier Grafiktreiber für Raspberry Pi von Broadcom

Der Linux-Treiberentwickler Eric Anholt wechselt von Intel zu Broadcom. Dort soll er einen freien Treiber für das Raspberry Pi schreiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Für das Raspberry Pi soll es einen vollständig quelloffenen Grafiktreiber geben.
Für das Raspberry Pi soll es einen vollständig quelloffenen Grafiktreiber geben. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Mit einer kurzen Nachricht in seinem Blog gibt der ehemalige Intel-Entwickler Eric Anholt bekannt, dass er zukünftig für Broadcom arbeiten werde. Doch der Eintrag ist mehr als nur die Ankündigung eines Arbeitgeberwechsels: Anholt soll für Broadcom einen komplett freien Grafiktreiber für den Chip schreiben, der im Raspberry Pi verwendet wird.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Heilbronn
  2. AKKA Deutschland GmbH, Stuttgart, Sindelfingen

Für Intel steuerte Anholt große Codebestandteile zu der Grafikbibliothek Mesa bei, die unter anderem das OpenGL-API implementiert, außerdem zu X.org und weiteren damit verbundenen Projekten. Für Broadcom soll er einen MIT-lizenzierten Mesa- und Linux-DRM-Treiber erarbeiten.

Vollständig neuer Treiber

Es werde ein langer Prozess, vermutet Anholt, da er mit einfachem Beispiel-Code anfangen müsse. Zwar habe er bereits einige Gespräche mit den Entwicklern von Broadcom geführt, die den verfügbaren Code geschrieben haben und dadurch einige clevere Details dazu erfahren. Er sei aber von allen Seiten ermutigt worden, komplett neu anzufangen.

Noch sei Anholt damit beschäftigt, sich einzurichten und erste kleine Codeteile zu schreiben. Zudem gebe es noch viele offene Fragen, etwa wie die Kommunikation mit der Grafikhardware von der CPU aus gesteuert werden könne, statt dies wie bisher dem VPU-Code zu überlassen. Dies sei vor allem deshalb schwierig, weil die VPU über einen Firmware-Blob gesteuert werde. Sobald Anholt über Code verfüge, "der etwas macht", werde er die Quellen online bereitstellen.

Zwar hat Broadcom in der Vergangenheit bereits Dokumentationen und auch Quellcode zur Grafik des Raspberry Pi veröffentlicht, dieser nutzt aber auch Binärcode und ist schwer in den Standard-Linux-Stack integrierbar. Mit der Arbeit von Anholt entsteht sehr wahrscheinlich ein komplett freier Treiber, mit dem sich weitere Funktionen für den Minirechner umsetzen lassen können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 6,80€
  2. 4,99€
  3. 23,95€

jsdesire13 18. Jun 2014

Ist doch ganz einfach oder ? Broadcom fährt mit der der derzeitigen Implementierung des...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Nach Skandal-Rede: Verschwörungstheoretiker Maaßen in den Ruhestand versetzt
Nach Skandal-Rede
"Verschwörungstheoretiker" Maaßen in den Ruhestand versetzt

Aus dem Wechsel ins Innenministerium wird nun doch nichts. Innenminister Seehofer kann an Verfassungsschutzchef Maaßen nach einer umstrittenen Rede nicht mehr festhalten.

  1. Geheimdienstkontrolle Maaßens Rede wurde von Whistleblower geleakt
  2. Koalitionsstreit beendet Maaßen wird Sonderberater Seehofers
  3. Nach Chemnitz-Äußerungen Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

    •  /