Abo
  • IT-Karriere:

Eric Anholt: Freier Grafiktreiber für Raspberry Pi von Broadcom

Der Linux-Treiberentwickler Eric Anholt wechselt von Intel zu Broadcom. Dort soll er einen freien Treiber für das Raspberry Pi schreiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Für das Raspberry Pi soll es einen vollständig quelloffenen Grafiktreiber geben.
Für das Raspberry Pi soll es einen vollständig quelloffenen Grafiktreiber geben. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Mit einer kurzen Nachricht in seinem Blog gibt der ehemalige Intel-Entwickler Eric Anholt bekannt, dass er zukünftig für Broadcom arbeiten werde. Doch der Eintrag ist mehr als nur die Ankündigung eines Arbeitgeberwechsels: Anholt soll für Broadcom einen komplett freien Grafiktreiber für den Chip schreiben, der im Raspberry Pi verwendet wird.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Dietzenbach
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Für Intel steuerte Anholt große Codebestandteile zu der Grafikbibliothek Mesa bei, die unter anderem das OpenGL-API implementiert, außerdem zu X.org und weiteren damit verbundenen Projekten. Für Broadcom soll er einen MIT-lizenzierten Mesa- und Linux-DRM-Treiber erarbeiten.

Vollständig neuer Treiber

Es werde ein langer Prozess, vermutet Anholt, da er mit einfachem Beispiel-Code anfangen müsse. Zwar habe er bereits einige Gespräche mit den Entwicklern von Broadcom geführt, die den verfügbaren Code geschrieben haben und dadurch einige clevere Details dazu erfahren. Er sei aber von allen Seiten ermutigt worden, komplett neu anzufangen.

Noch sei Anholt damit beschäftigt, sich einzurichten und erste kleine Codeteile zu schreiben. Zudem gebe es noch viele offene Fragen, etwa wie die Kommunikation mit der Grafikhardware von der CPU aus gesteuert werden könne, statt dies wie bisher dem VPU-Code zu überlassen. Dies sei vor allem deshalb schwierig, weil die VPU über einen Firmware-Blob gesteuert werde. Sobald Anholt über Code verfüge, "der etwas macht", werde er die Quellen online bereitstellen.

Zwar hat Broadcom in der Vergangenheit bereits Dokumentationen und auch Quellcode zur Grafik des Raspberry Pi veröffentlicht, dieser nutzt aber auch Binärcode und ist schwer in den Standard-Linux-Stack integrierbar. Mit der Arbeit von Anholt entsteht sehr wahrscheinlich ein komplett freier Treiber, mit dem sich weitere Funktionen für den Minirechner umsetzen lassen können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS
  2. (u. a. Twilight Struggle, Carcassonne, Mysterium, Scythe)
  3. 149,00€
  4. 139,90€

jsdesire13 18. Jun 2014

Ist doch ganz einfach oder ? Broadcom fährt mit der der derzeitigen Implementierung des...


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

    •  /