Erhöhte Nachfrage: Drucker durch Homeoffice und Homeschooling knapp

Günstige Drucker sollen schwerer zu bekommen sein, weil die Hersteller die Nachfrage durch Homeoffice und Homeschooling unterschätzt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
HP-Multifunktionsgerät (Symbolbild)
HP-Multifunktionsgerät (Symbolbild) (Bild: HP)

Während des ersten Lockdowns sind es Webcams gewesen, nun sind laut einem Zeitungsbericht offenbar Drucker und Multifunktionsgeräte Mangelware. Vor allem die einfachen und günstigen Modelle seien schwerer zu bekommen, was auf Privatpersonen als vermehrte Käufer hindeuten könne.

Stellenmarkt
  1. IT-Architekt MEMCM / SCCM (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen mit dem Schwerpunkt (Satelliten-)Fernerkundung
    Umweltbundesamt, Berlin, Leipzig, Dessau-Roßlau
Detailsuche

Auch bei Notebooks soll es Lieferschwierigkeiten geben, wie der Bundesverband der Elektronik-Einzelhändler BVT laut einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung meldet.

Golem.de kann dies nach einer aktuellen Stichprobe zumindest bei Multifunktionsgeräten aber nicht nachvollziehen. Nach Recherchen der Redaktion gibt es noch Multifunktionsgeräte mit Tintenstrahltechnik ab ungefähr 75 Euro im Versandhandel. Kunden sollten allerdings beachten, dass niedrigere Preise für den Drucker oft mit hohen Folgekosten für die Tinte verbunden sind.

In der ersten Phase der Pandemie waren Webcams sehr teuer geworden. Preissteigerungen von 400 Prozent waren keine Seltenheit. Mittlerweile normalisierten sich die Preise etwas, sind aber noch auf einem höheren Niveau als vor der Krise.

Golem Karrierewelt
  1. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Grundsätzlich ist der Arbeitgeber für die Büroausstattung seiner Mitarbeiter zuständig, doch beim Homeschooling müssen Eltern selbst in die Tasche greifen. Immerhin soll es Erleichterungen geben: Das Bundesfinanzministerium plant eine Sofortabschreibung für Computer, Zubehör und Software. Bisher mussten Computer über drei Jahre abgeschrieben werden, wenn sie bestimmte Wertgrenzen überschritten.

Weitere Informationen gibt es hier in unserem Karriere-Ratgeber zum Thema Homeoffice

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Arsenal 25. Jan 2021

Wenn es in den Preisbereich geht kann man sich aber auch bald direkt einen Farblaser...

captain_spaulding 25. Jan 2021

Es ist größtenteils Gewöhnungssache. Die Leute sind von früher Papier gewohnt auf das sie...

Salzbretzel 25. Jan 2021

Ich muss gestehen das ich mit den Kyocera Modellen noch nicht die Erfahrung habe. Hatte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. USB-C: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
    USB-C
    Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

    In der EU gibt es künftig eine Standard-Ladebuchse für Smartphones und weitere Elektrogeräte. Die IT-Wirtschaft sieht die Einigung kritisch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /