• IT-Karriere:
  • Services:

Ergonomie am Arbeitsplatz: Homeoffice mit Couch und Beamer

Homeoffice auf der Couch mit Beamer - ob das geht und ob es sich mit den grundlegenden Ergonomieregeln vereinbaren lässt, haben wir in den vergangenen Monaten ausprobiert.

Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf veröffentlicht am
Ergonomie bedeutet Abwechslung.
Ergonomie bedeutet Abwechslung. (Bild: Pixabay)

Ich muss gestehen: Ich bin eine Homeoffice-Couchkartoffel. Ich habe schon vor Coronazeiten die Tage zu Hause meist liegend verbracht. Es waren allerdings nicht sehr viele, denn als Videoredakteur ist meine Anwesenheit im Berliner Golem.de-Büro normalerweise Voraussetzung. Mein Schreibtisch zu Hause ist bis auf ein wenig Krimskrams seit Jahren leer. Wenn ich doch mal im Homeoffice bin, benutze ich einen großen Fernseher als Monitor.

Inhalt:
  1. Ergonomie am Arbeitsplatz: Homeoffice mit Couch und Beamer
  2. Bewegung im Homeoffice

Pandemiebedingt war ich in den letzten Monaten jedoch immer öfter daheim - und fragte mich: Was könnte das Ganze noch bequemer machen? Die Antwort: ein Projektor! Was zum Filmegucken gut ist, kann doch zum Arbeiten nicht schlecht sein.

Ich hatte schon im Frühjahr bei Viewsonic nachgefragt, ob ich nicht ein Exemplar des M2 als Testmuster bekommen könnte. Die ursprüngliche Idee war, den Beamer als transportablen Ersatz für einen Monitor auf Reisen mitzunehmen und so im Hotelzimmer flexibel mit einer großen Bilddiagonale zu arbeiten. Der M2 ist für diesen Zweck perfekt, er hat kompakte Maße, ist leicht und kommt sogar in einer praktischen Transporttasche. Hinzu kommt, dass er dank LED-Lichtquelle sehr leise arbeitet und robust ist. Reisen und Hotelaufenthalte sind indes rar geworden, also habe ich vor einigen Wochen begonnen, den Projektor zu Hause zu benutzen.

Jetzt lümmele ich also von Kissen umgeben und mit dem Keyboard auf den Knien auf der Couch, während ich auf ein Bild mit drei Metern Diagonale an der Wand schaue. Kann das gesund sein? Vermutlich eher nicht. Aber um Gewissheit zu bekommen, habe ich mit zwei Ergonomie-Expertinnen gesprochen - und dabei noch einiges mehr über gesundes Sitzen gelernt.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg
  2. net services GmbH & Co. KG, Flensburg

Petra Stehle ist staatlich anerkannte Physiotherapeutin und hat an einem Leitfaden zu guter Ergonomie mitgearbeitet. Im Telefoninterview nimmt sie mein Geständnis gefasst auf und erklärt mir dann geduldig, warum das Arbeiten im Liegen nicht unbedingt empfohlen wird. Im Sitzen werden normalerweise das Skelett und die Muskulatur belastet.

Nun könnte man einwenden, dass im Liegen zumindest Ersteres entfällt, dafür wird allerdings die Halswirbelsäule umso stärker beansprucht. Und so krumm, wie ich in der Couchecke hänge - da ich ja nicht flach liegend arbeite - bekomme ich von Stehle keine Absolution für mein Couch-Office. Auf der anderen Seite betont sie, dass auch der beste Bürostuhl eines nicht ändern könne: "Wir sind nicht fürs Sitzen gemacht, dagegen hilft selbst der ergonomisch vergoldete Arbeitsplatz nicht." So können wir zwar stundenlang laufen, aber komplett aufrecht zu sitzen, ist nur für wenige Minuten möglich, bevor die Muskulatur streikt und wir uns bewegen müssen.

Viewsonic M2 Portabler LED Beamer (Full-HD, 1.200 Lumen, Rec. 709, HDMI, USB, USB-C, WLAN Konnektivität, Bluetooth, SD-Kartenleser, 2x 3 Watt Lautsprecher) metallic-bronze

Gute Ergonomie fördert eine Mischung aus Be- und Entlastung von Skelett und Muskulatur. Wer dauernd auf der Suche nach der richtigen Haltung auf seinem Stuhl hin- und herrutsche, mache etwas falsch, sagt Stehle. In meinem Couch-Office ist es mit dem Be- und Entlasten leider nicht weit her. Hinzu kommt, dass auch meine Armposition nicht gerade günstig ist. Ein Bürostuhl mit Lehnen entlastet die Schultern, im besten Fall sind die Arme parallel und die Ellenbogen liegen neben dem Rumpf auf. Ich hingegen krümme die Schultern, um die Tastatur zu erreichen, die auf meinen Knien wackelt, gestützt werden meine Ellenbogen manchmal durch ein Kissen, wenn ich eines finde. Oje. Das fängt nicht gut an, aber vielleicht ist wenigstens mein Projektor keine ergonomische Katastrophe?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Bewegung im Homeoffice 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,49€
  2. 29,49€
  3. 15,99€

finzi 26. Okt 2020 / Themenstart

Zumindest gefühlt leiden meine Augen deutlich unter dem zunehmenden Homeoffice wo...

Furi 26. Okt 2020 / Themenstart

Ach, ich liebe die Golem Kommentare: Man geht in die Kommentarfunktion und liest als...

LordSiesta 23. Okt 2020 / Themenstart

Das kann ich unterschreiben; wenn ich auf Arbeit meinen Schreibtisch auf Stehhöhe...

FreiGeistler 23. Okt 2020 / Themenstart

...weswegen ICH sie jetzt in 3D auf dem Projektor teste spiele :-)

FreiGeistler 23. Okt 2020 / Themenstart

Da kann man die Helligkeit stark herunterregeln und durch die Breite bewegen sich auch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /