• IT-Karriere:
  • Services:

Ergo M575 im Test: Logitechs preiswerter Ergo-Trackball überzeugt

Der Ergo M575 ist ein ergonomischer Trackball, der gut in der Hand liegt und weniger als die Hälfte des MX Ergo kostet. Es gibt technische Einschnitte im Vergleich zum MX Ergo, aber die sind verschmerzbar.

Ein Test von veröffentlicht am
Der Ergo M575 von Logitech
Der Ergo M575 von Logitech (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Mit dem Ergo M575 hat Logitech einen neuen ergonomischen Trackball vorgestellt. Das Modell ist eine technisch etwas reduzierte Version des MX Ergo, das allerdings mit 50 Euro auch weniger als die Hälfte kostet. Wir haben den neuen Trackball ausprobiert und festgestellt, dass Logitech an verschmerzbaren Stellen gespart hat.

Inhalt:
  1. Ergo M575 im Test: Logitechs preiswerter Ergo-Trackball überzeugt
  2. Gute Proportionen und angenehmer Winkel
  3. Logitech Ergo M575: Verfügbarkeit und Fazit

Wie der MX Ergo ist auch der Ergo M575 ein Trackball, der den Ball in Daumenposition hat. Wie bei einer Maus liegt die Hand also komplett auf dem Gerät auf, die Mauszeigersteuerung übernimmt der Daumen über den Ball. Gegenüber einer Maus hat ein derartiger Trackball den Vorteil, dass wir weder unser Handgelenk noch unseren Arm bewegen müssen, sondern ruhig auf dem Tisch liegen lassen können.

Um das Handgelenk weiter zu entlasten, ist der Ergo M575 leicht angewinkelt. Logitech hat sich anders als beim MX Ergo für eine fixe Position entschieden - der auffälligste Unterschied zum teureren Modell. Dem Ergo M575 fehlt die magnetische Bodenplatte des MX Ergo, die zwei verschiedene Winkel erlaubt.

Guter fixierter Aufstellwinkel

Praktischerweise hat sich Logitech beim Ergo M575 aber für einen Mittelweg der beiden beim MX Ergo verfügbaren Positionen entschieden. Wir halten die flache Position des MX Ergo für wenig ergonomisch und verwenden ausschließlich die angekippte Stellung. Der Ergo M575 fällt zum rechten Rand hin ähnlich ab wie der MX Ergo in angekippter Position, ist insgesamt aber nicht ganz so steil konstruiert.

  • Der Ergo M575 von Logitech ist ein ergonomischer Trackball. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Ergo M575 hat zwei klassische Maustasten, ein Scrollrad mit Klick und zwei weitere Buttons. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Trackball ist angewinkelt; dadurch liegt die Hand wesentlich entspannter auf dem Gerät. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist breit genug, um der Hand ausreichend Platz zu bieten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Ergo M575 ist die technisch etwas reduzierte Variante des MX Ergo. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die grundsätzliche Bauform ist identisch, der Ergo M575 hat aber einen fixierten Aufstellwinkel. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zudem hat der MX Ergo unter anderem eine zusätzliche Daumentaste. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der fixe Winkel des Ergo M575 ist ähnlich dem Winkel des aufgeklappten MX Ergo. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Der Ergo M575 von Logitech ist ein ergonomischer Trackball. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
ERGO M575
Stellenmarkt
  1. European Bank for Financial Services GmbH (ebase®), Aschheim
  2. Schleich GmbH, München

In der alltäglichen Nutzung ergibt das eine sehr angenehme Handhaltung, die vergleichbar mit der des MX Ergo in angewinkeltem Zustand ist. Das bedeutet, dass unsere Hand in einem natürlichen Winkel auf dem Gerät liegt und nicht unnatürlich flach. Der neue Trackball fühlt sich etwas weniger klobig an als der MX Ergo, was neben der unterschiedlichen Konstruktionsweise auch an der reduzierten Hardware liegen dürfte - dazu gleich mehr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Gute Proportionen und angenehmer Winkel 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Zotac GAMING GeForce RTX 3070 Twin Edge OC für 670,17€, PNY GeForce RTX 3090 XLR8 Gaming...

MovingWiki 03. Nov 2020 / Themenstart

Ich habe den Vorgänger, den Logitech M570. Der funktioniert unter Linux (Mint, Ubuntu...

mke2fs 03. Nov 2020 / Themenstart

Ich benutze keine Daumen-Trackballs, da ich vermute das ich die gleichen Probleme...

Achranon 28. Okt 2020 / Themenstart

Denn verwende ich schon seit Jahren um den PC bequem vom Sofa aus zu bedienen. Die...

gadthrawn 28. Okt 2020 / Themenstart

Wäre für mich bei Logitech der 570 zum 40¤ oder der Amazon Basic Trackball um 32...

Cyborgeagle 28. Okt 2020 / Themenstart

Nein kann man nicht. Der USB Anschluss ist nur zum Laden des eingebauten Akkus da.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Nutzer beklagen Netzabbrüche beim iPhone 12
  2. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  3. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler

Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

    •  /