• IT-Karriere:
  • Services:

Logitech Ergo M575: Verfügbarkeit und Fazit

Der Logitech Ergo M575 kostet 50 Euro und damit weniger als die Hälfte des MX Ergo, der momentan bei Logitech aufgrund der Mehrwertsteuerreduzierung 106,25 Euro kostet. Der Trackball soll noch im Oktober 2020 in Logitechs Onlineshop erhältlich sein, ab Januar 2021 dann auch bei anderen Händlern.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. Somfy GmbH, München, Augsburg

Ein ergonomischer Trackball wie der Ergo M575 ist eine Wohltat für die Hand: Anders als bei einer Maus können wir unsere Hand entspannt auf der Stelle liegen lassen, nur unser Daumen sowie der Zeige- und Mittelfinger bewegen sich leicht.

Dazu kommt die leicht angewinkelte Position der Hand, die sowohl das Handgelenk als auch die Muskeln im Arm entlastet. Wer einmal einen ergonomischen Trackball für längere Zeit verwendet hat und dann wieder eine normale Maus in der Hand hat, wird sich fragen, wieso er sich das vorher so lange angetan hat. Natürlich gibt es auch ergonomische Mäuse wie die Logitech Vertical. Diese bieten aber nicht den Vorteil, dass wir unseren Arm ruhig auf dem Tisch liegen lassen können.

  • Der Ergo M575 von Logitech ist ein ergonomischer Trackball. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Ergo M575 hat zwei klassische Maustasten, ein Scrollrad mit Klick und zwei weitere Buttons. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Trackball ist angewinkelt; dadurch liegt die Hand wesentlich entspannter auf dem Gerät. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist breit genug, um der Hand ausreichend Platz zu bieten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Ergo M575 ist die technisch etwas reduzierte Variante des MX Ergo. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die grundsätzliche Bauform ist identisch, der Ergo M575 hat aber einen fixierten Aufstellwinkel. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zudem hat der MX Ergo unter anderem eine zusätzliche Daumentaste. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der fixe Winkel des Ergo M575 ist ähnlich dem Winkel des aufgeklappten MX Ergo. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Der Ergo M575 ist die technisch etwas reduzierte Variante des MX Ergo. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die Abstriche, die Käufer des Ergo M575 gegenüber dem doppelt so teuren MX Ergo machen müssen, halten wir angesichts des deutlich niedrigeren Preises für angemessen. Der fehlende eingebaute Akku dürfte aufgrund der langen Laufzeit der AA-Batterie genauso zu verschmerzen sein wie die fehlende zweite Bluetooth-Verbindung.

Unproblematisch finden wir auch den fixen Aufstellwinkel, da er unserer Meinung nach perfekt positioniert ist. Nutzer müssen sich allerdings entscheiden, ob sie in ihrer Arbeit eine zusätzliche Daumentaste und die Möglichkeit des seitlichen Scrollens benötigen, was der Ergo M575 nicht unterstützt.

ERGO M575

Für einen preiswerten Einstieg in die Welt der ergonomischen Trackballs eignet sich der Ergo M575 angesichts des fairen Preises sehr gut. Das Gerät bietet die wichtigsten Vorteile des MX Ergo und ist zudem sehr gut verarbeitet. Wer Probleme mit dem Handgelenk hat und seine Armmuskulatur entlasten möchte, sollte dem Trackball eine Chance geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Gute Proportionen und angenehmer Winkel
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue für 58,19€)
  2. (u. a. KFA2 GeForce RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)

MovingWiki 03. Nov 2020 / Themenstart

Ich habe den Vorgänger, den Logitech M570. Der funktioniert unter Linux (Mint, Ubuntu...

mke2fs 03. Nov 2020 / Themenstart

Ich benutze keine Daumen-Trackballs, da ich vermute das ich die gleichen Probleme...

Achranon 28. Okt 2020 / Themenstart

Denn verwende ich schon seit Jahren um den PC bequem vom Sofa aus zu bedienen. Die...

gadthrawn 28. Okt 2020 / Themenstart

Wäre für mich bei Logitech der 570 zum 40¤ oder der Amazon Basic Trackball um 32...

Cyborgeagle 28. Okt 2020 / Themenstart

Nein kann man nicht. Der USB Anschluss ist nur zum Laden des eingebauten Akkus da.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Förderprogramm für private Ladestellen gestartet
  2. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  3. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /