• IT-Karriere:
  • Services:

Ergo K860 Ergonomic Split Keyboard: Neue ergonomische Tastatur von Logitech

Logitech steigt wieder in den Markt ergonomischer Tastaturen ein. Das Ergo K860 Ergonomic Split Keyboard bietet ein ergonomisch geteiltes Tastenfeld und soll so Schmerzen durch langes Schreiben verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Ergo K860 Ergonomic Split Keyboard
Ergo K860 Ergonomic Split Keyboard (Bild: Logitech)

Viele Jahre lang hat Logitech den Markt ergonomischer Tastaturen mit aufgeteilten Tastenfeldern gemieden. Mit dem Ergo K860 Ergonomic Split Keyboard betritt der Hersteller diesen Markt wieder und bietet ein Konkurrenzprodukt zu Microsofts Surface Ergonomic Keyboard (Test). Das Grundprinzip ist bei beiden identisch: Das Buchstabenfeld ist in der Mitte geteilt. Auf der einen Hälfte befinden sich alle Tasten, die mit der linken Hand getippt werden und auf der anderen Seite die für die rechte Hand. Zur Mitte hin ist das Tastenfeld erhöht.

Stellenmarkt
  1. Reload HR, Kriftel
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Damit soll erreicht werden, dass die Handgelenke nicht so stark angewinkelt werden müssen und möglichst gerade auf der Tastatur ruhen, das soll die Gelenke schonen. Ergonomische Tastaturen richten sich also vornehmlich an Personen, die im Zehnfingersystem schreiben. Die Tastatur nutzt flache Tasten im Chiclet-Design mit geringem Hub, um das Schreiben mit weniger Kraftaufwand zu ermöglichen.

Die Produktfotos deuten darauf hin, dass die Tastenbelegung einer klassischen Tastatur entspricht. Das sollte vor allem bei ergonomischen Tastaturen die Regel sein, da diese von den Nutzern in der Regel blind bedient werden. Eine Änderung des Tastenlayouts führt dann zu Problemen bei der Bedienung. Vor allem der Steuerblock oberhalb der Cursortasten kann für die Bedienung genutzt werden.

Tastatur lässt sich vorne erhöhen

Die Logitech-Tastatur hat keine zwei Tastenreihen für die Funktionstasten und Sondertasten, sondern hat diese in einer Tastenreihe. Mittels Umschalttasten kann der Nutzer zwischen diesen wechseln. Wie auch bei der Microsoft-Tastatur hat die Logitech-Konkurrenz eine Handballenauflage. Im Unterschied zum Microsoft-Produkt kann die Logitech-Tastatur vorne erhöht werden, um eine angenehmere Haltung für die Handgelenke zu erzielen.

Die Logitech-Tastatur kann über Bluetooth oder mit einem mitgelieferten USB-Dongle mit Drahtlostechnik verbunden werden. Dabei soll ein bequemer Wechsel zwischen mehreren Geräten möglich sein. Wer also die Tastatur an mehreren Computern nutzt, kann diese mit einer Tastatur steuern, ohne etwas umstecken zu müssen. Es wäre aber auch möglich, die Tastatur mal eben mit Tablet oder Smartphone zu verbinden, um darauf Eingaben vornehmen zu können. Das Surface Ergonomic Keyboard bietet diese Möglichkeit nicht.

  • Ergo K860 Ergonomic Split Keyboard (Bild: Logitech)
  • Ergo K860 Ergonomic Split Keyboard (Bild: Logitech)
  • Ergo K860 Ergonomic Split Keyboard (Bild: Logitech)
  • Ergo K860 Ergonomic Split Keyboard (Bild: Logitech)
  • Ergo K860 Ergonomic Split Keyboard (Bild: Logitech)
  • Ergo K860 Ergonomic Split Keyboard (Bild: Logitech)
  • Ergo K860 Ergonomic Split Keyboard (Bild: Logitech)
Ergo K860 Ergonomic Split Keyboard (Bild: Logitech)

Wie auch die Microsoft-Tastatur wird das neue Logitech-Produkt mit zwei AAA-Batterien betrieben. Damit sollen Nutzer auf der Logitech-Tastatur bis zu zwei Jahre ohne Batteriewechsel schreiben können. Wie auch bei der Microsoft-Tastatur gibt es kein Trackpad auf der Tastatur, das eigentlich bequem im freien Bereich der beiden Tastaturhälften Platz finden würde. Eine Tastenbeleuchtung ist offenbar ebenfalls nicht vorhanden.

Logitech hat das Ergo K860 Ergonomic Split Keyboard vorerst nur für die USA angekündigt. Dort soll es noch diesen Monat zum Preis von 130 US-Dollar erscheinen. Logitech will die Tastatur auch nach Deutschland bringen, dafür gibt es aber noch keinen Termin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55E97LA für 1.599 (inkl. 200€ Direktabzug, versandkostenfrei), Samsung...
  2. 18,00€ (bei ubi.com)
  3. 30,00€ (bei ubi.com)
  4. (u. a. Deadpool, Logan - The Wolverine, James Bond - Spectre, Titanic 3D)

demon driver 17. Jan 2020 / Themenstart

Ich hab so was ja an einem Thinkpad, bin damit aber auch nie warm geworden. Irgendwie...

Mnemonix 17. Jan 2020 / Themenstart

Wichtig ist es, das Handgelenk in einer neutralen Stellung zu halten und das Handgelenk...

Gonzo333 16. Jan 2020 / Themenstart

Ich habe mir das Teil jetzt mal bestellt. Auf den Bildern ist es zwar kein quertz, aber...

Gonzo333 16. Jan 2020 / Themenstart

Werde ich mir mal näher angucken. So auf den ersten Blick könnte das durchaus was für...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    •  /