Ergo Dual 27QP88D: LGs Büromonitor verwendet zwei Displays parallel

Auf den Standfuß des LG Ergo Dual 27QP88D werden zwei Monitore gesteckt. Diese können nebeneinander oder übereinander genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
LGs neuer Ergo-Monitor hat einen Standfuß und zwei Displays.
LGs neuer Ergo-Monitor hat einen Standfuß und zwei Displays. (Bild: LG)

LG hat neue ergonomische Monitore für das Heimbüro oder den Arbeitsplatz vorgestellt. Der Ergo Dual 27QP88D ist allerdings besonders in dem Sinne, als dass er zwei 27-Zoll-Displays (68,6 cm) an einem Boom-Arm vereint. Kunden bekommen also praktisch zwei Monitore in einem Produkt.

Stellenmarkt
  1. SAP FI/CO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Nürnberg
  2. Labortechniker Wärmetechnik und Lab Automation (m/w/d)
    über Hays AG, Hanau
Detailsuche

Sie lösen mit 2.560 x 1.440 Pixeln auf und sollen 99 Prozent des SRGB-Farbraumes abdecken. Beide 27-Zoll-Panels leuchten mit maximal 350 cd/m² und unterstützen HDR10 und AMD Freesync. Das sollte allerdings nicht notwendig sein, da hier 60 Hz Bildfrequenz gesetzt sind.

Die beiden Monitore sind jeweils an einem Schwenkgelenk befestigt. Sie können daher unabhängig voneinander entlang der Z-Achse gedreht werden. Die Höhenverstellung erfolgt über den zentralen Schwenkarm, der seinerseits an die Tischkante geklemmt wird. Ein Standfuß fehlt hier, was Platz sparen kann, aber weniger flexibel ist.

Die zentrale Haltestange kann ebenfalls gedreht werden. Kunden können so Bildschirme nebeneinander, übereinander und in verschiedenen Ausrichtungen anordnen - etwa einen Bildschirm hochkant und einen horizontal. Dazu können die Bildschirmhalterungen auf einer Schiene verschoben werden.

  • Ergo Dual 27QP88D (Bild: LG)
  • Ergo Dual 27QP88D (Bild: LG)
  • Ergo Dual 27QP88D (Bild: LG)
  • Ergo Dual 27QP88D (Bild: LG)
  • Ergo Dual 27QP88D (Bild: LG)
  • Ergo Dual 27QP88D (Bild: LG)
  • Ergo Dual 27QP88D (Bild: LG)
  • Ergo Dual 27QP88D (Bild: LG)
  • Ergo Dual 27QP88D (Bild: LG)
Ergo Dual 27QP88D (Bild: LG)
Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Monitore verwenden jeweils USB-C als primäre Anschlussquelle. Darüber sind auch 65 Watt Leistungsübertragung per USB-PD möglich, um etwa ein Notebook aufzuladen. Alternativ gibt es einen Displayport-Anschluss, HDMI und zwei USB-A-3.2-Gen1-Ports.

32-Zoll-Monitor als Alternative

Parallel dazu bringt LG einen etwas größeren einzelnen Ergo-Monitor heraus. Der 32QP880 verwendet ein mit 31,5 Zoll (80 cm) größeres aber ansonsten baugleiches 1440p-Panel. Der Standfuß wird ebenfalls an eine Tischkante geklemmt.

Der 32-Zoll-Bildschirm liefert per USB-PD mit 96 Watt etwas mehr Leistung und hat einen zweiten HDMI-Anschluss verbaut. Außerdem passen hier zwei 5-Watt-Lautsprecher hinein.

Bisher hat LG keine Preise für die Ergo-Monitore genannt. Sie starten ab November 2021 international, aber erst im ersten Quartal 2022 auch in Deutschland. Es gibt bereits Ergo-Monitore des Herstellers wie den 31,5 Zoll großen und ähnlich ausgestatteten 32UN880-B. Dieser kostet 800 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


OutOfCoffee 25. Nov 2021 / Themenstart

Warum nur 1440p? Als Entwickler hätte ich gerne 2160 in der Höhe wie bei 4k (3840x2160...

paletto 15. Okt 2021 / Themenstart

Geizhals kennt 23 monitore, IPS, 27", 2540x1440, Displayport out, 60W Power Delivery...

FreiGeistler 15. Okt 2021 / Themenstart

Flüssiger? Bei der Frequenz (60Hz) setzt das Hirn die "Ruckler" zu einem schmieren...

M.P. 15. Okt 2021 / Themenstart

Hast Du mit deinem Monitorhalter auch die Möglichkeit, die beiden Monitore nach Lust und...

nehana 15. Okt 2021 / Themenstart

... was mit der Technik heutzutage alles möglich ist.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

  2. Samsung Galaxy Tab S7 FE bei Amazon zum Sparpreis
     
    Samsung Galaxy Tab S7 FE bei Amazon zum Sparpreis

    Das hochwertige Tablet von Samsung ist bei Amazon während der Last Minute Angebote um 135 Euro reduziert. Außerdem: Apple und die Galaxy Watch 3.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. USA: Europa wenig begeistert von Bidens Internet-Allianz
    USA
    Europa wenig begeistert von Bidens Internet-Allianz

    US-Präsident Joe Biden plant ein Bündnis gegen China und Russland sowie weitere technische Blockaden. Die EU will die Einheit des Internets nicht gefährden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /