Abo
  • Services:

Playstation Vita: PS Vita bereits 1,2 Millionen Mal verkauft

Sony Computer Entertainment hat weltweit bisher 1,2 Millionen Playstation Vita (PS Vita) verkauft. Seit vergangener Woche ist das Spielehandheld auch in Europa erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,
SCED-Chef Uwe Bassendowski auf dem PS-Vita-Launch-Event in Berlin
SCED-Chef Uwe Bassendowski auf dem PS-Vita-Launch-Event in Berlin (Bild: Sony Computer Entertainment)

Über 1,2 Millionen PS Vita sind laut Sony Computer Entertainment bisher weltweit verkauft worden. Dabei handelt es sich laut Sony um Durchverkaufszahlen an Kunden. Mitunter werden auch Verkäufe an den Handel genannt. Sony sieht diese Zahlen aufgrund geringer Lagerhaltung im Handel jedoch in der Regel sehr dicht beieinander.

Stellenmarkt
  1. XOX Gebäck GmbH, Hameln
  2. AKDB, München

Die weltweiten Softwareverkäufe über den Fachhandel und PSN-Downloads sollen die Zwei-Millionen-Marke übertroffen haben - den größten Anteil machen dabei die auf Speicherkarten verkauften Spiele aus. Im Moment gibt es in Europa 25 (USA: 33) verschiedene PS-Vita-Spiele von Sony und Partnern, 70 weitere sollen sich derzeit in Entwicklung befinden.

Die PS Vita ist seit dem 22. Februar 2012 auch in Europa sowie Nord- und Lateinamerika in zwei Ausführungen für 249 Euro (WLAN) und 299 Euro (WLAN/UMTS) erhältlich. In Sonys Heimatmarkt Japan wird sie bereits seit dem 17. Dezember 2011 verkauft, auch in Hongkong, Taiwan und Südkorea gab es bereits Markteinführungen.

Für Europa und insbesondere Deutschland nannte Sony Computer Entertainment bisher keine separaten Verkaufszahlen, der Absatz soll aber laut Pressemitteilung "alle Erwartungen" übertroffen haben. Bereits auf dem PS-Vita-Launch-Event in Berlin zeigte sich Uwe Bassendowski, der Chef von Sony Computer Entertainment Deutschland (SCED), sehr zufrieden mit dem Interesse durch die vor dem Sony Store wartenden Kunden.

Mehr zum neuen Sony-Spielehandheld steht in unseren Tests der PS Vita.

Konkurrent Nintendo vermeldete Mitte Januar 2012 weltweit über 15,6 Millionen verkaufte Nintendo 3DS. Davon sind laut Zahlen von Anfang Februar 2012 etwa 5 Millionen Geräte in Japan verkauft worden. In Deutschland ist der Vita-Konkurrent seit dem 25. März 2011 erhältlich, in Japan seit dem 26. Februar 2011 und in den USA seit dem 27. März 2011.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Warwolf Pr1me 13. Mär 2012

ja da kommt schon noch das eine oder andere und im Herbst ist Call of Duty angesagt und...

mnementh 03. Mär 2012

Das ist korrekt, der Artikel kam viel zu früh um echte Aussagen zu treffen. Aber...

Anonymer Nutzer 29. Feb 2012

Nein, das war wirklich so. Gerade auch wegen dem Absatz in Japan. Der hat erst in den...

Anonymer Nutzer 28. Feb 2012

Nunja, wer hohe Erwartungen hat, wird nunmal öfter enttäuscht als jemand, der niedrige...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /