Abo
  • Services:

Kickstarter: Macbook-Air-Hülle Brydge für das iPad ist fertig

Die Tastaturhülle Brydge, mit der das iPad optisch zum Macbook Air mutiert, wird nun ausgeliefert, nachdem sie erfolgreich über die Crowdfundingplattform Kickstarter finanziert wurde. Die Tastatur sieht der von Apples Notebooks zum Verwechseln ähnlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Brydge
Brydge (Bild: Brad Leong)

Nicht jedes Kickstarter-Projekt ist erfolgreich, selbst bei ausreichender Finanzierung, - aber das Brydge geht nun tatsächlich an die zahlreichen Unterstützer, die für die Aluminium-Tastaturhülle zwischen 150 und 180 US-Dollar bezahlt haben. Brydge ist ein Projekt eines kleinen Teams rund um Brad Leong, das eigentlich nur 90.000 US-Dollar Anschubfinanzierung benötigte. Zum Ende waren fast 800.000 US-Dollar zusammengekommen.

Stellenmarkt
  1. PARI GmbH, Starnberg, Weilheim
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Mit dem Brydge lässt sich ein iPad optisch in ein Apple-Notebook verwandeln. Über eine Steckverbindung wird das iPad mit der Aluminiumhülle mechanisch verbunden - die eigentliche Anbindung der Tastatur erfolgt aber über Bluetooth.

  • Brydge (Bild: Brad Leong)
  • Brydge (r.) im Vergleich zum Macbook Air (Bild: Brad Leong)
  • Brydge wird per Bluetooth angeschlossen. (Bild: Brad Leong)
  • Brydge (Bild: Brad Leong)
  • Brydge (Bild: Brad Leong)
Brydge (Bild: Brad Leong)

Die integrierte QWERTY-Tastatur ähnelt der aus Apples Notebooks. Zusammengeklappt erinnert die Alukonstruktion an ein Macbook Air. Beim Aufklappen sorgt der Scharniermechanismus dafür, dass die Tastatur leicht angehoben wird, um eine ergonomischere Eingabe zu ermöglichen. Über die Tastatureinstellungen des iPads lassen sich auch andere Tastaturlayouts einstellen.

Leichter als ein Macbook Air

Das Gehäuse von Brydge besteht aus gefrästem Aluminium und wiegt nach Herstellerangaben zusammen mit dem iPad ungefähr 1,17 kg. Brydge kostet 150 US-Dollar ohne Lautsprecher und 180 US-Dollar mit eingebauter Tonausgabe.

Eigentlich sollten ersten Geräte nach Angaben der Entwickler im Oktober 2012 ausgeliefert werden. Die Auslieferung hat sich jedoch etwas verzögert, so dass nun die ersten Modelle an die Besteller verschickt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 32,99€
  3. (-80%) 11,99€
  4. 5,99€

Reinard 22. Nov 2012

Woher nehmt Ihr eigentlich den Glauben zu wissen, wozu etwas gut ist, mit dem ihr noch...

Cmd. Data 20. Nov 2012

Ja, das Fräulein Pozzan ist schon eine Süße.. :-*

hubie 20. Nov 2012

das mit dem Design sehe ich ähnlich, es sieht nicht wirklich toll aus :-/. Klar, besser...

hubie 20. Nov 2012

Also mit dem Preisargument kommen bei Applekunden ist vlt etwas fehl am Platz. Aluminium...

mattsick 20. Nov 2012

Wer kauft sich sowas? Entweder ich hab ein Laptop oder ein Tablet. Diese angesteckten...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

    •  /