Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Rettungshubschrauber vom Typ Eurocopter EC 135 T2i vor der Skyline von Frankfurt
Ein Rettungshubschrauber vom Typ Eurocopter EC 135 T2i vor der Skyline von Frankfurt (Bild: Bundespolizei)

Nur Prävention verspricht Schutz

Insgesamt sei es mit den Mitteln der Spionageabwehr nicht möglich, die Kommunikation von Regierung und Behörden zu schützen, sagte Even. Dies sei im Grunde nur durch Prävention möglich, beispielsweise durch die Nutzung von Kryptotelefonen oder anderen Schutzmaßnahmen. "Die Opfer müssen sich anders verhalten", sagte Even. Allerdings würden die Empfehlungen der Geheimdienstler häufig nicht umgesetzt. Sinnvoll sei es zudem, möglichst wenig private Informationen den IT-Konzernen wie Google oder Facebook preiszugeben.

Anzeige

Der Verfassungsschützer räumte ein, dass die Spionageabwehr nach dem Ende des Kalten Krieges immer stärker zurückgefahren worden sei. Partnerstaaten wie die USA oder Großbritannien seien überhaupt nicht systematisch beobachtet worden. "Wir wurden nur bei einem Hinweis aktiv, der uns vor die Tür gelegt wurde", sagte Even. Später ergänzte er: "Wenn man nicht hinguckt, sieht man nur ganz selten was."

Schäden durch US-Spionage möglich

Die Spionagetätigkeiten von Ländern wie Russland, China und Iran seien weiterhin am gefährlichsten für Deutschland, sagte Even. Allerdings seien auch die Five Eyes "ein lohnendes Objekt der Bearbeitung". Es gebe "etliche Anhaltspunkte, dass Dinge stattfinden, die wir nicht gut finden", sagte Even. So drohten bei Vertragsverhandlungen handfeste Schäden, wenn die USA beispielsweise die Verhandlungsposition der Deutschen erfahren könnten. "Da brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn wir zweiter Sieger sind", sagte Even.

Allerdings sei ihm bislang kein Fall bekannt geworden, bei dem die USA die deutsche Wirtschaft ausspioniert hätten, um einen Wettbewerbsvorteil zu erlangen. Es komme jedoch häufig vor, dass der Verfassungsschutz von den US-Geheimdiensten informiert werde, wenn ein deutsches Unternehmen bestimmte Rüstungsgüter exportieren könnte. Damit soll verhindert werden, dass bestimmte Staaten Massenvernichtungswaffen herstellen können.

Insgesamt geht Even davon aus, dass der größte Teil der NSA-Aktivitäten in Deutschland der Kooperation mit den deutschen Diensten gilt. Allerdings könne man politische Spionage nie ausschließen. Schließlich seien auch die Interessen befreundeter Staaten nicht immer identisch. Der Verfassungsschützer räumte dabei ein, dass die finanzielle und personelle Ausstattung der Behörde für eine effektive Spionageabwehr nicht ausreiche. "Es muss noch viel mehr gemacht werden", sagte Even. Spionageabwehr koste Geld. Aber das müsse für Technik und Personal ausgegeben werden, um mehr Ergebnisse zu bekommen. Das sollten dann wohl mehr als nur als ein paar Fotos von Botschaftsdächern sein.

 Erfolglose Spionageabwehr: Die Überflieger vom Verfassungsschutz

eye home zur Startseite
caldeum 04. Jun 2016

Willst du ausprobieren was passiert, wenn wir unsere 3 Nachrichtendienste zuklappen...

Kleba 03. Jun 2016

Spiegel Online an sich, nehme ich auch ungerne als Quelle. Aber die Kolumne ist...

Eheran 03. Jun 2016

Wobei das Aktenvernichten digitalisiert wieder deutlich schneller geht. Da dürften große...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. w11k GmbH, Esslingen am Neckar
  3. oput GmbH, Ulm
  4. über Hays AG, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 88,87€ (nur für Prime-Kunden)
  3. (-50%) 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  2. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  3. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  4. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  5. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  6. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  7. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  8. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  9. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  10. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

  1. Re: Aendert sich der Azimut von Start zu Start ?

    oxybenzol | 15:08

  2. Re: kann ich demnächst meine Notdurft auch in der...

    fritze_007 | 14:56

  3. Re: Noch nie einen Fahrer gehabt der eine Karte...

    Dwalinn | 14:51

  4. Re: Habe noch nie verstanden...

    Teebecher | 14:49

  5. Re: Wieso nicht als SSD-HDD?

    Eheran | 14:46


  1. 11:53

  2. 11:26

  3. 11:14

  4. 09:02

  5. 17:17

  6. 16:50

  7. 16:05

  8. 15:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel