Abo
  • Services:
Anzeige
Polizei in der Türkei schießt mit Tränengas.
Polizei in der Türkei schießt mit Tränengas. (Bild: Reuters/Stringer)

Erdogan: "Soziale Medien sind schlimmste Bedrohung der Gesellschaft"

Polizei in der Türkei schießt mit Tränengas.
Polizei in der Türkei schießt mit Tränengas. (Bild: Reuters/Stringer)

Nicht das "brutale Vorgehen meiner Polizei", sondern Twitter ist laut Ministerpräsident Erdogan das Problem in der Türkei. Amnesty International spricht dagegen von mindestens zwei Todesopfern.

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hat nach den Massenprotesten die sozialen Netzwerke angegriffen. "Es gibt eine Bedrohung, die sich Twitter nennt. Die größten Lügen sind hier zu finden", sagte Erdogan laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg. "Für mich sind die sozialen Medien die schlimmste Bedrohung der Gesellschaft."

Anzeige

Die Proteste begannen mit der gewaltsamen Räumung eines Protestlagers, mit dem die Zerstörung des Gezi-Parks am zentralen Taksim-Platz in Istanbul verhindert werden sollte. Inzwischen richten sich die landesweiten Proteste vor allem gegen die als immer offener diktatorisch empfundene Politik Erdogans. Die Demonstranten riefen: "Diktator, tritt zurück. Wir wehren uns, bis wir gewinnen."

Die Vorsitzende des CSU-Netzrates und CSU-Vizechefin Dorothee Bär erklärte, Erdogan hätte eigentlich "hinzufügen müssen: 'Die sozialen Netzwerke sind eine Bedrohung für eine Gesellschaft, wie ich sie mir vorstelle.'"

Wenn jemand wie Erdogan, "der brutal gegen Demonstranten vorgehen lässt, Angst vor Twitter und Facebook hat, dann zeigt uns dies, wie wichtig eine freie digitale Kommunikation" sei. "Auch den sozialen Medien ist es zu verdanken, dass die Welt davon erfährt, wenn Polizeigewalt, wie in der Türkei, die einzige Antwort auf öffentliche Meinungsäußerung ist."

Die Bundesregierung dürfe nicht weiter wegschauen. Sie müsse die gewaltsamen Polizeieinsätze klar und deutlich verurteilen. Das Vorgehen der Regierungspartei Adalet ve Kalkinma Partisi (AKP) zeige, "dass das Land auf dem Weg in einen autoritären islamistischen Unterdrückungsstaat ist", erklärte Sevim Dagdelen, Sprecherin für Internationale Beziehungen der Fraktion der Partei Die Linke. Massenverhaftungen, zahlreiche Verletzte und laut Amnesty International mindestens zwei Todesopfer seien die Folgen. Amnesty erklärte: "Es soll auch zu ernsthaften Misshandlungen in Haft gekommen sein. "


eye home zur Startseite
gallego1010 04. Jun 2013

Erdogan, der Wolf im Schafspelz zeigt mal wieder sein wahres Gesicht. Man denke nur an...

roland42 04. Jun 2013

Da platzt mir doch der Kragen bei soviel Unsinn. Du findest bei youtube unzählige Videos...

Komischer_Phreak 04. Jun 2013

Nein, das ist kein schwerwiegender Fehler sondern das einzig richtige. Aber es ist ja...

tomatentee 04. Jun 2013

Das (und vor allem, was Sie damit meint) könnte Sie ihren VDS-fordernden Parteikollegen...

AhmetEmreAcar 04. Jun 2013

dragon hacked various sites to support the protests in turkey: http://www.hack-db.com...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Warner Music Group Germany Holding GmbH, Hamburg
  2. twocream, Wuppertal
  3. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  4. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 543,73€
  2. (täglich neue Deals)
  3. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

  1. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    __destruct() | 00:11

  2. Sind die nach 2-3 Jahren auch alle so schimmelgelb?

    quineloe | 00:02

  3. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 25.05. 23:59

  4. Re: Kann ich mit Alditalk nicht bestätigen

    Gunah | 25.05. 23:49

  5. Re: Coole Sache aber,

    Sharra | 25.05. 23:49


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel