• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Meteosat-Generation

Um dieses Ziel leichter zu erreichen, werden auch die in den verschiedenen Atmosphärenschichten verteilten Aerosole in ihrer Konzentration und Bewegung verfolgt. Denn sie sind die Grundlage für Kondensationskeime für Wassertröpfchen, aus denen sich dann abhängig von Luftdruck, Temperatur und Feuchtigkeit wiederum Wolken bilden können.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Erfurt
  2. DAW SE, Ober-Ramstadt

Neben Computermodellen und Satellitenaufnahmen kommen dabei auch Messungen an künstlichen Wolken im Labor mit ins Spiel. Diese Experimente werden etwa im weltweit einzigartigen Leipziger Wolkensimulator, dem Leipzig Aerosol Cloud Interaction Simulator (Lacis), am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (Tropos) durchgeführt.

Mit seiner Meteosat-Flotte sind die Meteorologen in Europa im weltweiten Vergleich sehr gut aufgestellt. "14 Jahre lang waren wir mit Meteosat Second Generation eindeutig führend", sagt Schroedter-Homscheidt. Doch Japan schließt mit geostationären Wettersatelliten der neuen Generation auf und die USA starteten Ende 2016 den Wettersatelliten GOES-16, der in Sachen Wetterdaten aus dem Orbit für die Solarenergie nun ebenfalls europäisches Niveau erreicht und dieses sogar übertrifft.

Doch ab 2021 wird auch Europa mit noch besseren Satelliten nachziehen. Dann wird mit der neuen Generation meteorologischer Satelliten weltweit eine sehr gute Datenversorgung für die Solarenergie entstehen.

Die dritten Meteosat-Generation wird aus sechs Satelliten bestehen

Insgesamt sechs geostationäre Meteosat-Satelliten der dritten Generation werden nach und nach starten. Diese Wetteraugen im Orbit werden - grob abgeschätzt - die Leistungsfähigkeit der aktuellen Meteosat-Flotte verdreifachen. Eine räumliche Auflösung der Bilder von bis zu einem halben Kilometer ist vorgesehen. Die Taktung der Aufnahmen verkürzt sich auf zehn bis sogar zweieinhalb Minuten. Damit wird die Echtzeitvorhersage beispielsweise der Wolkenabdeckung noch genauer.

"Mit der dritten Meteosat-Generation kommt auch eine Beobachtung des blauen Anteils des sichtbaren Spektrums dazu", sagt Schroedter-Homscheidt. Damit wird die Untersuchung unterschiedlicher Aerosole, die stark voneinander variierende optische Eigenschaften haben, exakter. Das ist wichtig, da die Aerosole nach den Wolken für die Solarenergie der zweitwichtigste Bestandteil der Atmosphäre sind. "Damit werden wir die einzelnen Aerosoltypen gut voneinander unterscheiden und somit die Strahlung am Erdboden genauer bestimmen können", so die DLR-Forscherin.

Nicht nur Betreiber von Wind- und Solaranlagen können auf die Daten der wachsenden europäischen Satellitenflotte zählen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Meteosat-Satelliten liefern DatenHinweise für Landwirte aus dem All 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 214,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)

cpt.dirk 25. Aug 2019

Dafür ist die Sonde offenbar nicht geeignet sondern lediglich, um einen groben Überblick...

cpt.dirk 25. Aug 2019

"Allerdings mussten die Forscher kürzlich auf den Ersatzlaser umschalten, da der primäre...

Vögelchen 19. Aug 2019

Wunderbar! Dann kann man vor allem "im Dienst für Erneuerbare" Steuern auf jede...


Folgen Sie uns
       


Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X)

Im Video zeigt Golem.de, wie Yakuza - Like a Dragon auf der Xbox Series X aussieht.

Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X) Video aufrufen
    •  /