Meteosat-Satelliten liefern Daten

"Mit vielen anderen Daten fließen die Aeolus-Messungen in Wettermodelle ein", erklärt der DLR-Forscher Reitebuch. Besonders in Höhen zwischen 8 und 15 Kilometern herrschten bei den Windmessungen bisher große Unsicherheiten. Genau diese Lücke kann Aeolus nun schließen.

Stellenmarkt
  1. Microsoft 365 Specialist (m/w/d)
    IAV GmbH, Berlin
  2. DevOps IT Admin (m/w/d)
    SONAX GmbH, Neuburg an der Donau
Detailsuche

Eingespeist in die Wettercomputer der Meteorologen können die Aeolus-Daten so die Modelle immer weiter verfeinern. Von dieser sogenannten Assimilation erwarten die Forscher etwa Aufschluss über die Zusammenhänge zwischen rasanten Jetstreams in der Tropo- oder Stratosphäre und den für die Windkraft wichtigen Winden in bis zu 200 Metern Höhe.

"Für Europa liegt die Wetterküche über dem Nordatlantik, von wo wir bisher kaum Messdaten haben", sagt Reitebuch. Dortige Prozesse bestimmen das Wetter in Europa drei bis fünf Tage später. Wer die Winde über dem Nordatlantik besser versteht, kann folglich die mittelfristige Vorhersage für Europa weiter verfeinern.

Seit Frühjahr 2019 können Meteorologen frei auf die Aeolus-Daten zugreifen und sie in ihre Modelle einfließen lassen. Davor überprüften die Missionsverantwortlichen Funktion und Betrieb von Aeolus. "Wir waren überrascht, wie schnell wir gute Daten von Aeolus bekommen haben", fasst Reitebuch die Testläufe zusammen. Allerdings mussten die Forscher kürzlich auf den Ersatzlaser umschalten, da der primäre sich als fehlerhaft erwiesen hatte.

Meteosat-Satelliten liefern Daten für die Wettervorhersage...

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Sollten sich die hohen Erwartungen an die Aeolus-Daten bestätigen, könnten im kommenden Jahrzehnt sogar noch weitere Lidar-Satelliten folgen und noch genauere Winddaten liefern. Bis dahin verlassen sich Betreiber von Wind- und Solarparks auf die aktuellen Wettersatelliten. Vier Meteosat-Satelliten der zweiten Generation liefern die Grundlage für unsere Wettervorhersage.

Aus etwa 36.000 Kilometer Höhe über dem Äquator halten die Satelliten Europa, Afrika und den Indischen Ozean dauerhaft im Blick, da sie sich auf einer geostatiönären Flugbahn befinden.

Diese Meteosat-Satelliten der zweiten Generation verfügen über empfindliche Kameras im sichtbaren und infraroten Spektralbereich. Aktuell liefert der im Sommer 2015 gestartete Meteosat-11 alle 15 Minuten ein Bild unserer Erde mit einer räumlichen Auflösung von bis zu drei Kilometern. Meteosat-10, 2012 gestartet, funkt sogar alle fünf Minuten im "Rapid Scanning Service" seine Bilder, allerdings mit gröberer Auflösung. Die beiden älteren Satelliten, Meteosat-8 und Meteosat-9, dienen als Back-up.

... und für die Vorhersage der Solarstromausbeute

Auf den Bildern wird besonders die Wolkenabdeckung sehr deutlich. "So ist die Solarenergie der wichtigste Nutznießer unter den Erneuerbaren", sagt Marion Schroedter-Homscheidt vom DLR-Institut für Vernetzte Energiesysteme in Oldenburg. Die Meteosat-Daten, oft von Service-Unternehmen in kostenpflichtigen Monitoring-Paketen angeboten, erlauben mit der 15-Minuten-Taktung eine schon recht gute und zeitnahe Überwachung und Planung der Solarstromausbeute.

Die seit 2002 gesammelten Daten bieten auch eine gute Grundlage für die Auswahl geeigneter, im Mittel besonders sonnenreicher Gebiete für geplante Solarkraftwerke. Die Vorhersage der Wolkenabdeckung im Tagesrhythmus - ein wichtiger Aspekt für den Day-Ahead-Handel von Solarstrom - gestaltet sich allerdings schwieriger. Bei einer stabilen Hochdruckwetterlage mag ein klarer Himmel noch sehr wahrscheinlich sein. Doch bei wechselhafterem Wetter ist die Wolkenabdeckung und damit die solare Stromausbeute schwierig ein Tag im Voraus anzugeben.

"Für den Day-Ahead-Handel werden die Satellitendaten allein nicht ausreichen", sagt Schroedter-Homscheidt. An diesem Punkt kommen aber wieder die Wettermodelle ins Spiel. Und je mehr hochaufgelöste Satellitendaten zur Verfügung stehen, desto feiner lassen sich die Modelle anpassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren EnergienNeue Meteosat-Generation 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


cpt.dirk 25. Aug 2019

Dafür ist die Sonde offenbar nicht geeignet sondern lediglich, um einen groben Überblick...

cpt.dirk 25. Aug 2019

"Allerdings mussten die Forscher kürzlich auf den Ersatzlaser umschalten, da der primäre...

Vögelchen 19. Aug 2019

Wunderbar! Dann kann man vor allem "im Dienst für Erneuerbare" Steuern auf jede...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
    Nancy Faeser
    Der wandelnde Fallrückzieher

    Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /