Abo
  • Services:

Erdbeobachtung: Google hält Ausschau nach der Wolke

Google hat kürzlich Skybox Imaging übernommen. Was kann dieses US-Unternehmen und was mag Google bewogen haben, den Anbieter von Satellitenbildern zu kaufen - zumal Googles Hauptlieferant Digitalglobe bald noch deutlich höher aufgelöste Bilder anbieten wird?

Artikel veröffentlicht am ,
Skybox Imaging; Cloud-Angebot mit Erddaten
Skybox Imaging; Cloud-Angebot mit Erddaten (Bild: Skybox Imaging)

Ein Satellit umkreist bereits die Erde, in Kürze will Skybox Imaging seinen zweiten in die Erdumlaufbahn schießen. Das US-Unternehmen ist in der vergangenen Woche für 500 Millionen US-Dollar von Google übernommen worden. Es wird spekuliert, dass sich Google damit ein neues Geschäftsfeld sichern will - aber nicht den Verkauf von Satellitenbildern.

Inhalt:
  1. Erdbeobachtung: Google hält Ausschau nach der Wolke
  2. Cloud-Service für Erddaten

Skybox Imaging ist ein auf Erdbeobachtung spezialisiertes US-Unternehmen, das eine eigene Satellitenkonstellation aufbauen will: Bis 2019 will das Unternehmen 29 Satelliten in der Umlaufbahn haben. Vorteil sei, erklärt Skybox Imaging Golem.de, dass jeder Ort der Erde dann mehrfach am Tag überflogen werde. Unsere Anfrage an das US-Unternehmen war zunächst unbeantwortet geblieben.

Hohe zeitliche Auflösung

Diese hohe zeitliche Auflösung eröffne neue Geschäftsmöglichkeiten, sagt das Unternehmen. Betreiber von Parkplätzen von Einkaufszentren könnten so etwa die Auslastung über den Tag hinweg beobachten, Bauherren könnten die Fortschritte auf der Baustelle verfolgen. Bei Katastrophen, etwa einem Waldbrand, lässt sich die Ausbreitung ebenso beobachten wie die fliehenden Menschen.

Das ist ein Vorteil etwa gegenüber Konkurrent Urthecast, der Kameras an der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) hat anbringen lassen: Sie können in Echtzeit nur Bilder von den Orten liefern, die die Station gerade überfliegt.

Leistungsfähige Optik

Stellenmarkt
  1. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München
  2. DAN Produkte GmbH, Siegen

Damit solche Details auf den Bildern auch erkennbar sind, müssen die Kameras der Satelliten entsprechend leistungsfähig sein. Die Skysats sind 60 x 60 x 80 Zentimeter groß und wiegen etwa 100 Kilogramm. Sie sind mit Ritchey-Chrétien-Teleskopen mit einem CMOS-Chip ausgestattet. Das Teleskop ist 35 Zentimeter groß und hat eine Brennweite von 3,6 Metern.

  • Der Satellit von Skybox Imaging fotografiert die Erde von oben - hier eine Infrarotaufnahme des Hafens von Port Fuad in Ägypten. (Foto: Skybox Imaging)
  • Bilder wie dieses von Perth in Australien stehen praktisch in Echtzeit zur Verfügung. (Foto: Skybox Imaging)
  • London von oben - Interessenten für diese Erdansichten gibt es viele. (Foto: Skybox Imaging)
  • Die Betreiber von Anlagen - wie etwa der Ferrari World in Abu Dhabi - können sich über Zustand und Auslastung informieren. (Foto: Skybox Imaging)
  • Auch Landwirte profitieren von den Bildern - diese Infrarotaufnahme zeigt Felder auf der japanischen Insel Kyushu.  (Foto: Skybox Imaging)
  • Für die Katastrophenhilfe sind die Bilder ebenfalls von Bedeutung - diese zeigen eine Ortschaft im US-Bundesstaat Arkansas vor und nach dem Durchzug eines Tornados. (Foto: Skybox Imaging)
  • Außerdem lassen sich bedeutsame Ereignisse aus der Luft festhalten - etwa die Demonstrationen in der ukrainischen Hauptstadt Kiew Anfang 2014. (Foto: Skybox Imaging)
  • Man kann natürlich auch einfach interessante Ort von oben betrachten - etwa die US-Hauptstadt Washington DC. (Foto: Skybox Imaging)
Der Satellit von Skybox Imaging fotografiert die Erde von oben - hier eine Infrarotaufnahme des Hafens von Port Fuad in Ägypten. (Foto: Skybox Imaging)

Die Teleskope von Skysat-1 und -2 machen Bilder mit einer panchromatischen Auflösung von 85 Zentimetern, die multispektrale Auflösung liegt bei zwei Metern. Das bedeutet, ein Pixel auf einer Schwarzweiß-Aufnahme entspricht 85 Zentimeter auf der Erde, auf einem Farbbild sind es 2 Meter. Das gilt jeweils für den Nadir, also wenn die Kamera senkrecht nach unten gerichtet ist.

Skysat-3 mit höherer Auflösung

Die Skysats können zudem Videos aufnehmen, die bis zu 90 Sekunden lang sein können. In den Videos, die als Raw-Dateien im Mp4-Format zur Verfügung stehen, liegt die Auflösung bei einem Meter. Ab Skysat-3 wird die Auflösung noch etwas feiner: Die panchromatische Auflösung soll dann 75 Zentimeter betragen, die Videoauflösung 95 Zentimeter.

Ihren ersten Satelliten haben die Kalifornier im November 2013 in den Orbit befördert. Der Start von Skysat-2 ist - nach mehreren Verschiebungen - für den 8. Juli 2014 geplant. Dann wird der Satellit vom Raketenstartplatz Baikonur in Kasachstan aus an Bord einer Sojus-2-1b-Trägerrakete zu seiner Reise ins All aufbrechen. Auch Satellit Nummer drei wird Anfang 2015 von Baikonur aus starten. Er wird der erste sein, der die Erde in einer Höhe von nur 500 Kilometern umkreisen wird. Skysat-1 ist 590 Kilometer, Skysat-2 640 Kilometer weit über der Erde unterwegs.

Satellitentransporte von Orbital Sciences ...

Weitere Satelliten wird 2015 das US-Raumfahrtunternehmen Orbital Sciences in den Orbit transportieren. Bis Ende 2015 oder Anfang 2016 soll eine Konstellation von sechs Satelliten einsatzbereit sein, die sukzessive ausgebaut werden soll.

Diese Aufgabe wird zum Teil Virgin Galactic übernehmen. Das Raumfahrtunternehmen des britischen Geschäftsmannes Richard Branson hatte 2012 angekündigt, außer kommerziellen Ausflügen ins All auch Satellitentransporte anzubieten.

... und Virgin Galactic

Virgin Galactic wird Satelliten aber nicht auf die herkömmliche Art und Weise in die Erdumlaufbahn befördern. Zwar setzt das Unternehmen auch eine zweistufige Rakete ein, den Launcher One. Sie wird aber nicht von einer Rampe auf der Erde aus starten. Stattdessen wird die Rakete unter dem Transportflugzeug Whiteknight Two befestigt. Das steigt mit dem Launcher One auf und klinkt diesen in einer Höhe von über 15.000 Metern aus. Dann zünden die Triebwerke der Rakete und bringen sie ins All.

Was aber will Google mit einem solchen Unternehmen?

Cloud-Service für Erddaten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

lx200 20. Jun 2014

Aktuelle Verkehrsdaten für maps und damit auch für Roboterautos sind doch ein Traum für...

fastmouse 20. Jun 2014

Ich seh schon den Trend kommen, die Dächer als Werbefläche zu nutzen. Bin sicher nicht...

1st1 20. Jun 2014

Das ist nicht viel, um Personen damit auszumachen reicht das nicht. Da ist DigitalGlobe...

Alexspeed 20. Jun 2014

"Wissen ist Macht" und das weiß Google genau. Also umso mehr Wissen man sich anhäuft...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /