Cloud-Service für Erddaten

Dass Google Skybox Imaging gekauft hat, um künftig sein Angebot von Google Earth selbst zu füllen, ist unwahrscheinlich. Dessen Bilder stammen zum Großteil von dem US-Unternehmen Digitalglobe. Das werde auch so bleiben, sagte ein Vertreter von European Space Imaging Golem.de. Das in München ansässige Unternehmen ist Vertriebspartner für Skybox Imaging für Europa sowie den Nahen und Mittleren Osten. Google werde trotz des Kaufs von Skybox Imaging "auch weiterhin die sonstigen verfügbaren Satellitendaten zusätzlich für seine Anwendungen nutzen und einkaufen müssen."

Stellenmarkt
  1. Teamleiter MS Dynamics - Facility Management m/w/d
    Schwarz IT KG, Raum Neckarsulm
  2. Java / Kotlin Software Developer (m/w/d) in einem Cloud-Native-Stack
    PROSOZ Herten GmbH, Herten
Detailsuche

Digitalglobe wird künftig noch höher aufgelöste Aufnahmen anbieten können: Der Anbieter von Satellitenbildern will demnächst den Satelliten Worldview-3 ins All schießen, der panchromatische Bilder mit einer Auflösung von 31 Zentimetern und multispektrale Bilder mit einer Auflösung von 1,24 Metern aufnehmen soll.

Satellit startet im August

Worldview-3 soll laut Digitalglobe am 13. oder 14. August vom Luftwaffenstützpunkt Vandenberg im US-Bundesstaat Kalifornien aus ins All geschossen werden. Etwa ein halbes Jahr später soll er einsatzbereit sein.

Möglich ist das, weil das US-Handelsministerium (US Department of Commerce) in der vergangenen Woche eine Regelung aus dem Jahr 2000 aufgehoben hat, nach der Satellitenbilder mit einer Auflösung von weniger als 50 Zentimetern nur an die US-Regierung, nicht aber an zivile Kunden verkauft werden dürfen.

Bilder nicht nur für die Regierung

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Digitalglobe hatte auf ein Ende dieser Einschränkung gedrängt. Zwar ist die US-Regierung der wichtigste Abnehmer von Digitalglobes Satellitenbildern. Doch das Unternehmen hat eben auch private Kunden wie Google, denen es die hochaufgelösten Bilder aus dem Orbit verkaufen will.

Ob Skybox Imaging künftig auch Fotos mit einer Auflösung von 50 Zentimetern und mehr anbieten werde, sei noch nicht abzusehen, sagt der European-Space-Imaging-Mitarbeiter. Das hänge von Googles langfristiger Planung ab. Zunächst konzentriere sich Skybox Imaging darauf, die komplette Konstellation in den Orbit zu bekommen. Skybox dürfte auch deshalb vorerst kein Druckmittel Googles für bessere Konditionen bei Digitalglobe sein.

Aufbereitete Erddaten

Das US-Magazin The Atlantic spekuliert deshalb über ein anderes Motiv: Skybox Imaging bietet nicht einfach nur Satellitenbilder an, sondern bereitet diese auf - mit Daten aus einer riesigen Datenbank, die das Unternehmen aufgebaut hat. Darin sind Bilder anderer Satelliten, Luftbilder oder Wetterdaten gespeichert, um Kunden bearbeitete Daten liefern zu können, beispielsweise Bilder, die nicht nur einen aktuellen Zustand, sondern eine Entwicklung zeigen.

Skybox Imaging baue einen Cloud-Service für Erddaten auf, erklärt das Magazin. Beim Cloud-Computing sei Google aber weit hinter Konkurrent Amazon zurück. Mit dem Kauf des Erdbeobachtungsunternehmens bekomme Google einen führenden Cloud-Dienst in einem Geschäftsfeld, der sich gerade erst entwickle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Erdbeobachtung: Google hält Ausschau nach der Wolke
  1.  
  2. 1
  3. 2


lx200 20. Jun 2014

Aktuelle Verkehrsdaten für maps und damit auch für Roboterautos sind doch ein Traum für...

fastmouse 20. Jun 2014

Ich seh schon den Trend kommen, die Dächer als Werbefläche zu nutzen. Bin sicher nicht...

1st1 20. Jun 2014

Das ist nicht viel, um Personen damit auszumachen reicht das nicht. Da ist DigitalGlobe...

Alexspeed 20. Jun 2014

"Wissen ist Macht" und das weiß Google genau. Also umso mehr Wissen man sich anhäuft...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Minority Report wird 20 Jahre alt
Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
Von Peter Osteried

Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
Artikel
  1. Luftfahrt: Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi
    Luftfahrt
    Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi

    Das senkrecht startende und landende Lufttaxi soll in fünf Jahren im regulären Einsatz sein.

  2. Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
    Gegen Agile Unlust
    Macht es wie Bruce Lee

    Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  3. Firefly Aerospace: Rakete erreicht den Orbit
    Firefly Aerospace
    Rakete erreicht den Orbit

    Der zweite Start der Alpha-Rakete war erfolgreich. Sie hat Satelliten in einer niedrigen Erdumlaufbahn ausgesetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindFactory (u. a. PowerColor RX 6700 XT Hellhound 489€, ASRock RX 6600 XT Challenger D OC 388€) • Kingston NV2 1TB (PS5) 72,99€ • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Star Wars: Squadrons PS4a 5€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /