Abo
  • Services:

Digitalglobe will Auflösung verbessern

Bilder aus dem Weltraum können aber noch höher aufgelöst sein: Digitalglobe will in diesem Sommer einen Satelliten in die Erdumlaufbahn schießen, der Bilder mit einer Auflösung von 25 Zentimetern aufnehmen kann. Worldview-3 wird der fünfte Satellit des Unternehmens, das unter anderem Bilder für Google Earth liefert.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  2. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren

Dort werden diese Bilder jedoch vorerst nicht zu sehen sein: Die US-Regierung verbietet es, Bilder mit einer Auflösung von weniger als 50 Zentimetern zu verbreiten. Sie dürfen nur an die US-Regierung verkauft werden. Will der Anbieter sie auf dem freien Markt anbieten, muss er sie unscharf machen.

Digitalglobe fordert höhere Auflösung

Die Auflage stammt aus dem Jahr 2000, als Satelliten noch nicht so leistungsfähig waren. Inzwischen aber bangt Digitalglobe um das Geschäft. Das Unternehmen verlangt deshalb von der US-Regierung, diese Beschränkung aufzuheben. Im April 2014 hat US-Geheimdienstchef James Clapper signalisiert, dass die Geheimdienste nichts gegen eine Aufhebung der Einschränkung hätten. Eine offizielle Entscheidung stehe indes noch aus, berichtete das US-Nachrichtenangebot GCN Ende April.

Digitalglobe beliefert ohnehin in erster Linie die US-Regierung mit hochauflösenden Satellitenbildern: Der Vertrag mit der National Geointelligence Agency macht rund zwei Drittel der Einnahmen des Unternehmens aus dem US-Bundesstaat Colorado aus.

 Nasa liefert Livebilder von der ISS
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Plantronics RIG 800HS PS4/PC für 87€ und Indiana Jones - The Complete Adventures Blu-ray...
  2. (heute u. a. PlayStation Plus 12 Monate Download Code für 44,99€, FIFA 19 Ultimate Team Points...
  3. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...
  4. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...

/mecki78 15. Jun 2014

Wir können nicht verhindern, dass Daten erhoben werden. Wir können nicht verhindern, dass...

xSynth 11. Jun 2014

Die Polizei ist also "jedermann" :P http://dejure.org/gesetze/StPO/127.html EDIT: http...

Raistlin 05. Jun 2014

Man könnte auch erstmal nur die Sonnenseite Filmen. Es ist aber schon gruselig was man...

Bouncy 05. Jun 2014

Kein Witz, ob du's glaubst oder nicht, Datenbankverknüpfungen bedeuten noch lange keine...

Sander Cohen 05. Jun 2014

Dann müssten aber ständig ganze Drohnen-Armeen am Himmel herumschwirren! Dazu noch die...


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


      •  /