Abo
  • Services:

Urthecast: Per Anhalter auf der ISS

Ebenfalls die ISS nutzt das Unternehmen Urthecast (ausgesprochen: Earthcast). Die Kanadier aus Calgary in der Provinz Alberta unterhalten allerdings keine eigenen Satelliten, sondern haben sich auf der ISS festgesetzt: Urthecast ist eine Kooperation mit Roskosmos eingegangen. Die russische Raumfahrtagentur hat zwei Kameras von Urthecast zur Station transportiert und Ende Dezember vergangenen Jahres an ihrem Modul angebracht.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Urthecast will einen Videostream der Erde fast in Echtzeit bereitstellen. Die Kameras sollen einen Bereich zwischen 54 Grad nördlicher und 54 südlicher Breite abdecken, sie sind abhängig von der Position und der Bahn der ISS. Das entspreche etwa 90 Prozent der bewohnten Gebiete der Erde, erklärt Scott Larson, einer der Gründer und Chef des Unternehmens, Golem.de. "Derzeit liefert kein anderes Erdbeobachtungsunternehmen kostenlos über eine interaktive Plattform einen Blick aus dem Weltall auf die Erde."

Lieblingsorte aus dem All

Die Nutzer können kostenlos ein Konto einrichten und sich ihre Lieblingsorte aus großer Höhe anzeigen lassen. Hinzu kommen kommerzielle Dienstleistungen, die sich nicht wesentlich von denen unterscheiden, die auch Skybox anbietet. Als Zielgruppe nennt Larsen Behörden, Einrichtungen und Unternehmen aus Bereichen wie Bergbau, Umwelt, Landwirtschaft, humanitäre Hilfe oder Wissenschaft. Das Unternehmen habe bereits 16 Vertriebspartner gewonnen, die ihm Einnahmen von mindestens 26 Millionen US-Dollar im Jahr einbringen sollen.

Der Start verlief jedoch nicht ganz reibungslos: Nach der Montage an der ISS Ende Dezember seien zunächst keine Signale der Kameras auf der Erde angekommen, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters. Die erste Kamera konnte erst Ende März Bilder zur Erde funken. Sie hat eine Auflösung von fünf Metern pro Pixel und liefert noch keine hochaufgelösten Bilder.

Die zweite Kamera soll laut Urthecast die "Erde in Ultra-HD" zeigen. Ihre Auflösung liegt bei einem Meter. Sie werde voraussichtlich im dritten Quartal in Betrieb genommen, sagt Larson. Seine kommerziellen Dienste wird Urthecast voraussichtlich im Herbst oder Winter aufnehmen.

 Planet Labs setzt Cubesats ausNasa liefert Livebilder von der ISS 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. VR Mega Pack für 229€)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Seat für 219,90€ + Versand)

/mecki78 15. Jun 2014

Wir können nicht verhindern, dass Daten erhoben werden. Wir können nicht verhindern, dass...

xSynth 11. Jun 2014

Die Polizei ist also "jedermann" :P http://dejure.org/gesetze/StPO/127.html EDIT: http...

Raistlin 05. Jun 2014

Man könnte auch erstmal nur die Sonnenseite Filmen. Es ist aber schon gruselig was man...

Bouncy 05. Jun 2014

Kein Witz, ob du's glaubst oder nicht, Datenbankverknüpfungen bedeuten noch lange keine...

Sander Cohen 05. Jun 2014

Dann müssten aber ständig ganze Drohnen-Armeen am Himmel herumschwirren! Dazu noch die...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /