Erdbeben in Italien: Roboter erkunden beschädigte Kirchen

Deutsche und italienische Wissenschaftler haben im Auftrag von Behörden und Rettungskräften mit Robotern zwei Kirchen in Italien inspiziert. Ziel war, die Schäden zu begutachten, die zwei Erdbeben an den Gebäuden angerichtet hatten.

Artikel veröffentlicht am ,
Robotereinsatz in Mirandola: UGV fertigt 3D-Karte
Robotereinsatz in Mirandola: UGV fertigt 3D-Karte (Bild: DFKI)

Roboter haben in der norditalienischen Stadt Mirandola zwei Kirchen inspiziert. Diese waren bei einem Erdbeben im Mai schwer beschädigt worden. Mit vier Robotern erkundeten deutsche und italienische Wissenschaftler vom 24. bis 27. Juli die beiden Gotteshäuser.

Zwei Kirchen

Stellenmarkt
  1. Web-Administrator:in (w/m/d)
    Universität zu Köln, Köln
  2. SW-Integrator für embedded Chassis Systeme (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Forscher des Deutschen Instituts für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Saarbrücken und der Universität La Sapienza in Rom waren mit zwei Drohnen und zwei fahrenden Robotern (Unmanned Ground Vehicle, UGV) nach Mirandola gekommen. Damit sollten sie im Auftrag der Feuerwehr und des italienischen Kulturministeriums herausfinden, welche Schäden das Beben in der Kirche San Francesco d'Assisi und im Dom angerichtet hat. Ziel war, den Zustand der Kunstwerke zu dokumentieren und herauszufinden, ob die Gebäude strukturelle Schäden davongetragen hatten.

Das siebenköpfige Team untersuchte zuerst die Kirche San Francesco d'Assisi, deren Dach eingestürzt war. Dabei wurden das Mittel- und ein Seitenschiff beschädigt. Zunächst verschafften sich die Forscher mit Hilfe des Quadrocopters einen Überblick über die Situation.

3D-Karte vom UGV

Dabei ging es zum einen darum, zu bestimmen, welche Bereiche der Kirche zugänglich sind und welche Kunstwerke einer näheren Betrachtung unterzogen werden sollten. Gesteuert wurde die Drohne anhand von Livevideobildern von einem Piloten und einem Sicherheitsspezialisten. Danach wurde ein UGV in die Kirche geschickt, das weitere Videobilder lieferte sowie eine 3D-Karte des weitgehend intakten Seitenschiffs anfertigte

  • Ein UGV erkundet die Kirche  San Francesco in Assisi... (Foto: DFKI)
  • ... und den Dom in Mirandola. Beide Kirchen wurden durch Erdbeben beschädigt. (Foto: DFKI)
Ein UGV erkundet die Kirche San Francesco in Assisi... (Foto: DFKI)
Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Am nächsten Tag wurde auf vergleichbare Weise der Dom der Stadt untersucht: Zunächst ließen die Forscher mehrfach die Drohnen in die Kirche fliegen. Sie dokumentierten als erstes Schäden an der Decke und an den Bögen im westlichen Schiff. Dann erkundeten sie das Hauptschiff. Zudem flogen die Forscher mit den Drohnen den Glockenturm ab, um dessen Zustand zu begutachten. Mit dem UGV erkundeten sie schließlich die zugänglichen Teile des Kirchenschiffs.

Mehrere Erdbeben

Die norditalienische Region Emilia-Romagna, in der sich Mirandola befindet, wurde im Mai von zwei schweren Erdbeben getroffen: Das erste Beben am 20. Mai, dessen Epizentrum bei Camposanto lag, hatte eine Magnitude von 6,0. Neun Tage später bebte die Erde erneut, dieses Mal mit einer Stärke von 5,8. Das Epizentrum war bei Medolla. Nachbeben gab es am 3 . und am 6. Juni.

Der Einsatz war Teil des europäischen Forschungsprojektes Nifti. Dessen Ziel ist, gemeinsame Einsätze von Menschen und Robotern durchzuführen, wie es in Mirandola Ende Juli der Fall war. Beteiligt sind neben dem DFKI und der Universität La Sapienza fünf weitere Forschungseinrichtungen sowie zwei Feuerwehren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  2. Subventionen: Lindner will lieber Kitas statt Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas statt Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

  3. Elektroauto: ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa
    Elektroauto
    ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa

    MG Motor bringt sein kompaktes Elektroauto MG4 Electric nach Europa. Im vierten Quartal 2022 erscheint das Fahrzeug.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /