Abo
  • Services:
Anzeige
Robotereinsatz in Mirandola: UGV fertigt 3D-Karte
Robotereinsatz in Mirandola: UGV fertigt 3D-Karte (Bild: DFKI)

Erdbeben in Italien: Roboter erkunden beschädigte Kirchen

Robotereinsatz in Mirandola: UGV fertigt 3D-Karte
Robotereinsatz in Mirandola: UGV fertigt 3D-Karte (Bild: DFKI)

Deutsche und italienische Wissenschaftler haben im Auftrag von Behörden und Rettungskräften mit Robotern zwei Kirchen in Italien inspiziert. Ziel war, die Schäden zu begutachten, die zwei Erdbeben an den Gebäuden angerichtet hatten.

Roboter haben in der norditalienischen Stadt Mirandola zwei Kirchen inspiziert. Diese waren bei einem Erdbeben im Mai schwer beschädigt worden. Mit vier Robotern erkundeten deutsche und italienische Wissenschaftler vom 24. bis 27. Juli die beiden Gotteshäuser.

Anzeige

Zwei Kirchen

Die Forscher des Deutschen Instituts für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Saarbrücken und der Universität La Sapienza in Rom waren mit zwei Drohnen und zwei fahrenden Robotern (Unmanned Ground Vehicle, UGV) nach Mirandola gekommen. Damit sollten sie im Auftrag der Feuerwehr und des italienischen Kulturministeriums herausfinden, welche Schäden das Beben in der Kirche San Francesco d'Assisi und im Dom angerichtet hat. Ziel war, den Zustand der Kunstwerke zu dokumentieren und herauszufinden, ob die Gebäude strukturelle Schäden davongetragen hatten.

Das siebenköpfige Team untersuchte zuerst die Kirche San Francesco d'Assisi, deren Dach eingestürzt war. Dabei wurden das Mittel- und ein Seitenschiff beschädigt. Zunächst verschafften sich die Forscher mit Hilfe des Quadrocopters einen Überblick über die Situation.

3D-Karte vom UGV

Dabei ging es zum einen darum, zu bestimmen, welche Bereiche der Kirche zugänglich sind und welche Kunstwerke einer näheren Betrachtung unterzogen werden sollten. Gesteuert wurde die Drohne anhand von Livevideobildern von einem Piloten und einem Sicherheitsspezialisten. Danach wurde ein UGV in die Kirche geschickt, das weitere Videobilder lieferte sowie eine 3D-Karte des weitgehend intakten Seitenschiffs anfertigte

  • Ein UGV erkundet die Kirche  San Francesco in Assisi... (Foto: DFKI)
  • ... und den Dom in Mirandola. Beide Kirchen wurden durch Erdbeben beschädigt. (Foto: DFKI)
Ein UGV erkundet die Kirche San Francesco in Assisi... (Foto: DFKI)

Am nächsten Tag wurde auf vergleichbare Weise der Dom der Stadt untersucht: Zunächst ließen die Forscher mehrfach die Drohnen in die Kirche fliegen. Sie dokumentierten als erstes Schäden an der Decke und an den Bögen im westlichen Schiff. Dann erkundeten sie das Hauptschiff. Zudem flogen die Forscher mit den Drohnen den Glockenturm ab, um dessen Zustand zu begutachten. Mit dem UGV erkundeten sie schließlich die zugänglichen Teile des Kirchenschiffs.

Mehrere Erdbeben

Die norditalienische Region Emilia-Romagna, in der sich Mirandola befindet, wurde im Mai von zwei schweren Erdbeben getroffen: Das erste Beben am 20. Mai, dessen Epizentrum bei Camposanto lag, hatte eine Magnitude von 6,0. Neun Tage später bebte die Erde erneut, dieses Mal mit einer Stärke von 5,8. Das Epizentrum war bei Medolla. Nachbeben gab es am 3 . und am 6. Juni.

Der Einsatz war Teil des europäischen Forschungsprojektes Nifti. Dessen Ziel ist, gemeinsame Einsätze von Menschen und Robotern durchzuführen, wie es in Mirandola Ende Juli der Fall war. Beteiligt sind neben dem DFKI und der Universität La Sapienza fünf weitere Forschungseinrichtungen sowie zwei Feuerwehren.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IBC SOLAR AG, Bad Staffelstein
  2. Karl Dungs GmbH & Co. KG, Urbach bei Stuttgart
  3. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  4. DATAGROUP Köln GmbH, Aschaffenburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten
  2. 699€
  3. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  2. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  3. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  4. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  5. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone

  6. Sexismus

    US-Spielforum Neogaf offenbar abgeschaltet

  7. Kiyo und Seiren X

    Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer

  8. Pixel 2 XL

    Google untersucht Einbrennen des Displays

  9. Max-Planck-Gesellschaft

    Amazon eröffnet AI-Center mit 100 Jobs in Deutschland

  10. Windows 10

    Trueplay soll Cheating beim Spielen verhindern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

  1. Re: Cheatfrei oder Privacy

    pEinz | 16:06

  2. Re: Ein weiterer Versuch Microsofts, die (Spiele...

    Dwalinn | 16:05

  3. Re: You are touching it wrong! kt

    Bruce Wayne | 16:05

  4. Re: Sicherlich dämlicher Fehler, aber...

    Steffo | 16:05

  5. Re: Lustige Szenarien. Lenkradsperre bei 250 KM/H

    Luke321 | 16:04


  1. 15:53

  2. 15:38

  3. 15:23

  4. 12:02

  5. 11:47

  6. 11:40

  7. 11:29

  8. 10:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel