Abo
  • Services:
Anzeige
Forscher bergen die DNA-Probe: überrascht über die Zahl funktionsfähiger DNA-Molküle
Forscher bergen die DNA-Probe: überrascht über die Zahl funktionsfähiger DNA-Molküle (Bild: Adrian Mettauer)

Erbgut: DNA überlebt Ausflug ins All

Forscher bergen die DNA-Probe: überrascht über die Zahl funktionsfähiger DNA-Molküle
Forscher bergen die DNA-Probe: überrascht über die Zahl funktionsfähiger DNA-Molküle (Bild: Adrian Mettauer)

Kommt das Leben auf der Erde doch aus dem All? Das Erbgut jedenfalls ist robust genug dafür: Es übersteht den Eintritt in die Erdatmosphäre. Das hat auch Auswirkungen auf die Raumfahrt.

Anzeige

Wir könnten Außerirdische sein: DNA, die Substanz, die das Erbgut des irdischen Lebens speichert, übersteht den Eintritt in die Erdatmosphäre. Das hat ein Experiment von Wissenschaftlern der Universität Zürich (UZH) gezeigt.

  • Start der Mission Texus-49 am 29. März 2011 (Foto: Astrium)
  • Vor dem Start hatte Cora Thiel die DNA-Probe außen auf die Hülle der Rakete aufgebracht. (Foto: DLR - CC-BY-SA 3.0)
  • Anschließend wurde die Nutzlast-Stufe zur Startrampe gebracht. (Foto: DLR - CC-BY-SA 3.0)
  • Nach der Montage der Triebwerke hob die Rakete vom Startplatz Esrange in Nordschweden ab. (Foto: Adrian Mettauer)
  • Nach der Rückkehr bargen Thiel und Oliver Ullrich die Proben von der Raketenhülle. (Foto: Adrian Mettauer)
Start der Mission Texus-49 am 29. März 2011 (Foto: Astrium)

Der Versuch bestand zusammengefasst darin, einige DNA-Moleküle mit einer Forschungsrakete aus der Atmosphäre zu befördern. Nach der Landung auf der Erde wurde geprüft, ob noch etwas davon übrig war. Beim Wiedereintritt kann es immerhin bis zu 1.000 Grad heiß werden. Erstaunt stellten die Forscher Cora Thiel und Oliver Ullrich fest, dass DNA-Moleküle den Ausflug ins All überlebt hatten.

DNA-Moleküle auf Raketenhülle

Als Testobjekt nahmen Thiel und Ullrich Plasmid-DNA. Das sind kleine, meist ringförmige, doppelsträngige DNA-Moleküle, die beispielsweise in Bakterien vorkommen. Diese trugen die Forscher mit einer Pipette außen auf die Hülle der Rakete auf.

Am 29. März 2011 startete die Forschungsrakete der Mission Texus-49 vom Raumfahrtzentrum Esrange in Nordschweden aus. Nach etwa 20 Minuten landete die Rakete wieder an einem Fallschirm auf dem Boden, und die beiden Forscher aus Zürich konnten ihre Probe bergen. Das Texus-Programm - eine Abkürzung für Technologie-Experimente unter Schwerelosigkeit - ist 1976 vom Forschungs- und Wirtschaftsministerium eingerichtet worden.

DNA kann noch Informationen übertragen

Anschließend werteten sie die Ergebnisse aus und stellten fest, dass nicht nur sehr viele der DNA-Moleküle heil waren. Sie konnten auch noch genetische Informationen in Bakterienzellen und Bindegewebszellen übertragen. "Wir waren völlig überrascht, so viel intakte und funktionell aktive DNA wiederzufinden", resümiert Thiel. Ihre Ergebnisse beschreiben sie und Ullrich in einem Aufsatz im Open-Access-Magazin Plos One.

Das Experiment entsprang einem spontanen Einfall: Thiel und Ullrich wollten bei der Texus-49-Mission in der Rakete gentechnische Experimente mit menschlichen Zellen durchführen. Bei der Vorbereitung entstand Idee, auch auf der Außenhaut der Rakete einige Proben anzubringen, um die Stabilität von Biosignaturen zu testen.

DNA überträgt genetische Informationen

DNA Atmospheric Re-entry Experiment, kurz Dare, haben sie es genannt. Dare habe gezeigt, "dass die genetische Information der DNA grundsätzlich die extremen Bedingungen des Weltraumes und des Eintritts in die dichte Atmosphäre der Erde überstehen kann", sagt Ullrich. Das bedeutet, die Hypothese, dass das Erbgut des irdischen Lebens aus den Tiefen des Alls auf unseren Planeten gekommen sein könnte, ist nicht abwegig. Sie ist ein Grund, weshalb sich Forscher für Himmelskörper wie Asteroiden und Kometen interessieren.

Allerdings folgt aus Dare auch noch etwas anderes: dass die Raumfahrtagenturen sehr große Vorsicht bei der Vorbereitung von Missionen zu anderen Planeten walten lassen müssen. "Das Ergebnis zeigt, dass es gar nicht unwahrscheinlich ist, dass trotz aller Vorsichtsmaßnahmen Raumfahrzeuge auch DNA irdischen Ursprunges an ihre Landestelle mitbringen können. Das muss man im Griff haben, wenn man nach Leben außerhalb der Erde sucht", sagt Ullrich.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 28. Nov 2014

Ja diese innere Unruhe habe ich tatsächlich schon bemerkt. Einmal sogar das was du hier...

Anonymer Nutzer 28. Nov 2014

Das wär nicht absurd, sondern schlüssig. Wir würden dann nämlich nicht von hier stammen...

teenriot* 28. Nov 2014

Kometenmaterial stellt ja einen gewissen Schutz da. Wenn Mikroorganismen weit genug im...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GiPsy Software Solutions GmbH, Asbach
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Ubiquiti Amplifi und Unifi

    Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht

  2. Samyang

    Schnelles Weitwinkelobjektiv für Sonys FE-Kameras

  3. USB-C

    DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones

  4. SSD

    Samsungs 860 Evo und 970/980 gesichtet

  5. Elektroauto

    Schweißprobleme beim Tesla Model 3 möglich

  6. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  7. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  8. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  9. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  10. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Das sagt eigentlich schon alles aus.

    thinksimple | 09:50

  2. Re: welcher Zulieferer?

    chefin | 09:49

  3. Re: Wundertüten verbieten!

    dabbes | 09:49

  4. Re: schnell gelangweilt

    PhelanWard | 09:48

  5. Re: Da muss man differenzieren

    dabbes | 09:48


  1. 10:08

  2. 09:11

  3. 08:55

  4. 07:37

  5. 07:27

  6. 23:03

  7. 19:01

  8. 18:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel