Abo
  • Services:

Erbgut: DNA überlebt Ausflug ins All

Kommt das Leben auf der Erde doch aus dem All? Das Erbgut jedenfalls ist robust genug dafür: Es übersteht den Eintritt in die Erdatmosphäre. Das hat auch Auswirkungen auf die Raumfahrt.

Artikel veröffentlicht am ,
Forscher bergen die DNA-Probe: überrascht über die Zahl funktionsfähiger DNA-Molküle
Forscher bergen die DNA-Probe: überrascht über die Zahl funktionsfähiger DNA-Molküle (Bild: Adrian Mettauer)

Wir könnten Außerirdische sein: DNA, die Substanz, die das Erbgut des irdischen Lebens speichert, übersteht den Eintritt in die Erdatmosphäre. Das hat ein Experiment von Wissenschaftlern der Universität Zürich (UZH) gezeigt.

  • Start der Mission Texus-49 am 29. März 2011 (Foto: Astrium)
  • Vor dem Start hatte Cora Thiel die DNA-Probe außen auf die Hülle der Rakete aufgebracht. (Foto: DLR - CC-BY-SA 3.0)
  • Anschließend wurde die Nutzlast-Stufe zur Startrampe gebracht. (Foto: DLR - CC-BY-SA 3.0)
  • Nach der Montage der Triebwerke hob die Rakete vom Startplatz Esrange in Nordschweden ab. (Foto: Adrian Mettauer)
  • Nach der Rückkehr bargen Thiel und Oliver Ullrich die Proben von der Raketenhülle. (Foto: Adrian Mettauer)
Start der Mission Texus-49 am 29. März 2011 (Foto: Astrium)
Stellenmarkt
  1. ERWIN HYMER GROUP AG & Co. KG, Bad Waldsee
  2. SICK AG, Hamburg

Der Versuch bestand zusammengefasst darin, einige DNA-Moleküle mit einer Forschungsrakete aus der Atmosphäre zu befördern. Nach der Landung auf der Erde wurde geprüft, ob noch etwas davon übrig war. Beim Wiedereintritt kann es immerhin bis zu 1.000 Grad heiß werden. Erstaunt stellten die Forscher Cora Thiel und Oliver Ullrich fest, dass DNA-Moleküle den Ausflug ins All überlebt hatten.

DNA-Moleküle auf Raketenhülle

Als Testobjekt nahmen Thiel und Ullrich Plasmid-DNA. Das sind kleine, meist ringförmige, doppelsträngige DNA-Moleküle, die beispielsweise in Bakterien vorkommen. Diese trugen die Forscher mit einer Pipette außen auf die Hülle der Rakete auf.

Am 29. März 2011 startete die Forschungsrakete der Mission Texus-49 vom Raumfahrtzentrum Esrange in Nordschweden aus. Nach etwa 20 Minuten landete die Rakete wieder an einem Fallschirm auf dem Boden, und die beiden Forscher aus Zürich konnten ihre Probe bergen. Das Texus-Programm - eine Abkürzung für Technologie-Experimente unter Schwerelosigkeit - ist 1976 vom Forschungs- und Wirtschaftsministerium eingerichtet worden.

DNA kann noch Informationen übertragen

Anschließend werteten sie die Ergebnisse aus und stellten fest, dass nicht nur sehr viele der DNA-Moleküle heil waren. Sie konnten auch noch genetische Informationen in Bakterienzellen und Bindegewebszellen übertragen. "Wir waren völlig überrascht, so viel intakte und funktionell aktive DNA wiederzufinden", resümiert Thiel. Ihre Ergebnisse beschreiben sie und Ullrich in einem Aufsatz im Open-Access-Magazin Plos One.

Das Experiment entsprang einem spontanen Einfall: Thiel und Ullrich wollten bei der Texus-49-Mission in der Rakete gentechnische Experimente mit menschlichen Zellen durchführen. Bei der Vorbereitung entstand Idee, auch auf der Außenhaut der Rakete einige Proben anzubringen, um die Stabilität von Biosignaturen zu testen.

DNA überträgt genetische Informationen

DNA Atmospheric Re-entry Experiment, kurz Dare, haben sie es genannt. Dare habe gezeigt, "dass die genetische Information der DNA grundsätzlich die extremen Bedingungen des Weltraumes und des Eintritts in die dichte Atmosphäre der Erde überstehen kann", sagt Ullrich. Das bedeutet, die Hypothese, dass das Erbgut des irdischen Lebens aus den Tiefen des Alls auf unseren Planeten gekommen sein könnte, ist nicht abwegig. Sie ist ein Grund, weshalb sich Forscher für Himmelskörper wie Asteroiden und Kometen interessieren.

Allerdings folgt aus Dare auch noch etwas anderes: dass die Raumfahrtagenturen sehr große Vorsicht bei der Vorbereitung von Missionen zu anderen Planeten walten lassen müssen. "Das Ergebnis zeigt, dass es gar nicht unwahrscheinlich ist, dass trotz aller Vorsichtsmaßnahmen Raumfahrzeuge auch DNA irdischen Ursprunges an ihre Landestelle mitbringen können. Das muss man im Griff haben, wenn man nach Leben außerhalb der Erde sucht", sagt Ullrich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,84€
  2. 55,00€ (Bestpreis!)
  3. 5,55€
  4. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)

Anonymer Nutzer 28. Nov 2014

Ja diese innere Unruhe habe ich tatsächlich schon bemerkt. Einmal sogar das was du hier...

Anonymer Nutzer 28. Nov 2014

Das wär nicht absurd, sondern schlüssig. Wir würden dann nämlich nicht von hier stammen...

teenriot* 28. Nov 2014

Kometenmaterial stellt ja einen gewissen Schutz da. Wenn Mikroorganismen weit genug im...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /