Abo
  • Services:

Erazer X97002: Mehr Prozessorkerne, mehr Videospeicher und Wasserkühlung

Der Medion Erazer X97002 ist auf dem Papier ein sehr leistungsfähiges Gaming-System. In dem Midi-Tower stecken ein Core-i9-Prozessor mit zehn Kernen sowie eine Geforce GTX 1080 Ti mit 11 GByte Videospeicher und 32 GByte Arbeitsspeicher. Der PC hat aber noch Raum für viel mehr Hardware.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Gaming-PC ist mit blauen LEDs ausgestattet.
Der Gaming-PC ist mit blauen LEDs ausgestattet. (Bild: Medion)

Der Hardwareanbieter Medion hat den Erazer X97002 in sein Online-Sortiment aufgenommen. Der Desktopcomputer richtet sich mit LED-beleuchtetem Gehäuse, Wasserkühlung und Intel-Core-i9-Prozessor an Spieler. Die Hardware ist jedoch nicht ganz preiswert: 4.000 Euro kostet das Komplettsystem.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Die Intel-CPU ist das Modell i9-7900X mit zehn Kernen, die mit 3,3 bis 4,5 GHz takten. Golem.de konnte das Modell bereits testen. Mit aktiviertem Hyper Threading kommt dieser auf 20 Threads. Das ist beispielsweise für Streaming-Systeme sinnvoll. Zusätzlich verbaut Medion eine Geforce-GTX-1080-Ti-Grafikkarte von Nvidia mit 11 GByte GDDR5X-Videospeicher. Dazu kommen 32 GByte DDR4-2666-Arbeitsspeicher mit Speicher-Timings von 16-18-18. Per Overclocking-Schalter lassen sich die Hardware-Komponenten auch übertakten.

  • Medion Erazer X87002 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X87002 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X87002 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X87002 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X87002 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X87002 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X87002 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X87002 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X87002 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X87002 (Bild: Medion)
Medion Erazer X87002 (Bild: Medion)

Auf das MSI-X299-Mainboard passen insgesamt acht RAM-Module, zwei davon sind vorbelegt. Für mehr Grafikleistung können außerdem drei weitere PCIe-x16-Slots bestückt werden. Der Massenspeicher setzt sich beim Erazer-System aus einer 512-GByte M.2-SSD von Intel und einer 4-Tbyte-HDD zusammen. Das Mainboard hat zwei M.2-Steckplätze mit jeweils vier Lanes für passende SSDs zur Verfügung.

Wasserkühlung und viele USB-Anschlüsse

Das gesamte System wird mit einer Wasserkühlung betrieben. Die Alphacool Eisbaer 120 soll sich durch den modularen Aufbau recht einfach erweitern oder umbauen lassen. Über einen Schnellverschluss lässt sich der Schlauch um weitere Komponenten nachrüsten, beispielsweise für die Kühlung einer zweiten Grafikkarte. Das Netzteil ist für maximal 850 Watt Leistung spezifiziert.

Auf der Rückseite des Mainboards befinden sich vier USB-3.0-Anschlüsse, ein USB-3.1-Anschluss, ein USB-Typ-C-Port und drei USB-2.0-Buchsen. Zwei USB-3.0-Ports und Headsetanschlüsse werden an der Front des Gehäuses herausgeführt. Von dort lässt sich auch ein Mulitkartenleser erreichen. Die Netzwerkkarte unterstützt Gigabit Ethernet über RJ-45 oder WLAN nach dem Standard 802.11ac und Bluetooth 4.2. Über einen PS/2-Anschluss lassen sich auch ältere Peripheriegeräte anschließen. Die Soundkarte ist für 8-Kanal-Surround-Sound per Klinke oder S/PDIF ausgelegt.

  • Medion Erazer X87002 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X87002 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X87002 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X87002 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X87002 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X87002 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X87002 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X87002 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X87002 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X87002 (Bild: Medion)
Medion Erazer X87002 (Bild: Medion)

Das komplette System im 560 x 555 x 280 Millimeter großen Midi-Tower wiegt laut Medion 19 Kilogramm. Im Gehäuse ist Platz für vier 3,5-Zoll-Laufwerke, einer davon ist belegt. Acht SATA-Laufwerke passen an das Mainboard. Ein DVD-Brenner ist im 5,25-Zoll-Schacht vorinstalliert und vesteckt sich hinter einer Klappe an der Gehäusefront.

Die 4.000-Euro-Maschine wird zusammen mit Windows 10 Pro ausgeliefert. Die Herstellergarantie beträgt 24 Monate. Der Erazer X97002 kann im Onlineshop von Medion bestellt werden.

Nachtrag vom 3. Januar 2018, 15:49 Uhr

Ein Mitarbeiter der Medion-Werbeagentur 100zehn teilt Golem.de mit, dass der Overclocking-Schalter bei diesem System nicht funktionsfähig ist. Wir haben die Meldung und Bildergalerie entsprechend angepasst.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. 164,90€ + Versand
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

david_rieger 04. Jan 2018

Es hat, so weit ich das überblicke, mehr oder weniger einer mal ohne Quellenangabe...

Keepo 03. Jan 2018

da sollte der i7 mit 6 cores eigentlich reichen. zur not kann man immernoch die GPU zum...

Dwalinn 03. Jan 2018

Naja wenn man den PC übertaktet ist der Verkäufer dafür aber auch nicht mehr...

My1 03. Jan 2018

ja eben und worauf kommts an? die gesamtperformance.

My1 03. Jan 2018

geschmackssache true. why not RGB? dann stellt man sich den spaß so wie man mag.


Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


      •  /