Abo
  • Services:

Erazer X87006 Limited Edition: Medion versucht sich am 5.000-Euro-Rechner

Stilecht in einer Holzkiste: Medion verkauft einen teuren Komplett-PC mit einem 12-Kern-Prozessor, einer übertakteten Grafikkarte, einer Triple-Radiator-Wasserkühlung und den obligatorischen RGB-Lichteffekten.

Artikel veröffentlicht am ,
Erazer X87006 Limited Edition
Erazer X87006 Limited Edition (Bild: Medion)

Medion hat die Erazer X87006 Limited Edition vorgestellt, einen Komplett-PC für Spieler. Üblicherweise verkauft der Hersteller nur Systeme, die kaum mehr als 1.000 Euro kosten - für den in einer Holzkiste ausgelieferten Erazer X87006 sind gleich 5.000 Euro fällig. Wer das System kommende Woche während der Gamescom 2018 erwirbt, erhält einen Rabatt und zahlt 4.000 Euro.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Autobahndirektion Südbayern, München

Der Rechner steckt in einem PC-O11WXC von Lian Li, einem Aluminiumgehäuse mit viel Glas. Im Inneren sitzt ein X299 Gaming Pro Carbon AC von MSI, in dem Medion einen Core i7-7920X mit zwölf Kernen und bis zu 4,3 GHz verbaut. Den Chip kühlt eine modifizierte Eisbaer 360 von Alphacool. Die CPU wird mit 32 GByte DDR4-3200-Arbeitsspeicher von Patriot kombiniert. Ebenfalls von MSI stammt die Grafikkarte, eine Geforce GTX 1080 Ti Gaming X. Eine SSD 760p von Intel mit 1 TByte und eine 4-TByte-HDD runden das Paket ab.

  • Erazer X87006 Limited Edition (Bild: Medion)
  • Erazer X87006 Limited Edition (Bild: Medion)
  • Erazer X87006 Limited Edition (Bild: Medion)
  • Erazer X87006 Limited Edition (Bild: Medion)
  • Erazer X87006 Limited Edition (Bild: Medion)
Erazer X87006 Limited Edition (Bild: Medion)

Ebenfalls nächste Woche erscheint der Erazer X67067 mit Intels Core i7-8086K mit sechs Kernen und bis zu 5 GHz, er wird durch Dual-Radiator-Wasserkühlung auf Temperatur gehalten. Dazu kommen 32 GByte RAM sowie eine Geforce GTX 1080 Ti Gaming X plus eine 512 GByte große NVMe-SSD für 3.000 Euro, während der Gamescom sind es reduzierte 2.500 Euro. Zudem verkauft Medion den Erazer X67068 mit Core i7-8700 samt 16 GByte Arbeitsspeicher und Geforce GTX 1060 für 1.200 Euro und später für 1.500 Euro. Der Rechner nutzt eine NVMe-SSD mit 256 GByte und eine Festplatte mit 2 TByte.

Mit dem Erazer X67053 hat Medion zudem noch ein System mit Core i5-8400 samt 16 GByte RAM im Angebot. Die hier verbaute Geforce GTX 1060 muss sich allerdings mit 3 GByte Videospeicher begnügen und neben der 256-GByte-SSD gibt es nur 1 TByte Magnetspeicher. Der Preis beträgt 1.000 Euro ohne Gamescom-Rabatt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Der_aKKe 21. Aug 2018 / Themenstart

Der Rechner kostet im Moment als Gamescom Special übrigens 4.000¤. Was ich für einen...

Seizedcheese 18. Aug 2018 / Themenstart

Der Schmerz scheint sehr tief zu sitzen bei dir ;)

ms (Golem.de) 17. Aug 2018 / Themenstart

Triple Radiator bezeichnet genau das, drei Lüfter auf einem Kühlkörper.

Alexander1996 17. Aug 2018 / Themenstart

Und ich habe schon gedacht, dass das Gehäuse aus Holz ist. Hätte man bei dem überteuerten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /